"Sind keine Fernuniversität"Rektor Vitouch: „Es dauert jetzt echt schon zu lange"

Oliver Vitouch, der Rektor der Universität Klagenfurt, zweifelt an Homeoffice und Distanzlernen. Die Gefahr, die Studierenden zu verlieren, steige.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
„Wir versuchen bis ins Jahr 2040 zu blicken“, sagt Rektor Vitouch
„Wir versuchen bis ins Jahr 2040 zu blicken“, sagt Rektor Vitouch © KLZ/Markus Traussnig
 

Es gibt rund 300.000 Studierende, doch öffentlich sind diese kaum ein Thema. Warum wurden die Unis in der Coronapandemie zur Randnotiz?
OLIVER VITOUCH: Ich höre das regelmäßig. Die Crux für Unis und Studierende ist, dass die Umstellung auf die digitale Lehre mit ihren erheblichen Nachteilen über Nacht geräuschlos vonstattenging. Auch bei der Forschung merkt man, was alles erschwert und verunmöglicht wird, erst nach einiger Zeit. Unser Schicksal ist: Es geht irgendwie. Nur: Je länger das Weiterwursteln dauert, umso inakzeptabler wird es.

Kommentare (1)
lucie24
4
1
Lesenswert?

Kranke Frage

Warum Unibetrieb ab Oktober? Man darf ab 19. Mai gemeinsam trinken, urlauben, im Büro arbeiten, aber nicht an die Uni???