Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verdacht auf TierquälereiKatzenbabys an Hund verfüttert? Polizei ermittelt

Nach Tierquälerei-Vorwurf im Bezirk St. Veit gibt es erste Ermittlungsergebnisse. Ein Tier soll von Hund tot gebissen aber nicht an diesen verfüttert worden sein. Weitere Befragungen werden geführt.

Die Polizei ermittelt im Bezirk St. Veit
Die Polizei ermittelt im Bezirk St. Veit © APA/Gindl (Sujetfoto)
 

Der Vorfall sorgte Anfang März für Entsetzen: Eine Frau aus dem Bezirk St. Veit gab Tierschützern gegenüber an, die Jungen von Streunerkatzen ihrem Hund verfüttert zu haben. Das trug sich zu, als der Verein Tierschutz aktiv kastrierte Streunerkatzen wieder zurückbrachte. Die Tierschützer schalteten darauf Tierschutzombudsfrau Jutta Wagner ein. Diese erstattete Anzeige bei der Polizei.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen