Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rekordstrafe drohtGastwirt bereits zum dritten Mal als "Coronasünder" erwischt

Keine Masken, kein Abstand. Als Polizei auftauchte, verließen Gäste rasch das Lokal in Heiligenblut. Für Wirt ist es bereits die dritte Anzeige.

Nicht viel hält offenbar ein Heiligenbluter Gastwirt von den Corona-Maßnahmen
Nicht viel hält offenbar ein Heiligenbluter Gastwirt von den Corona-Maßnahmen © LR Rudi Rupitsch (Archivfoto)
 

Am Samstag den 6. Feber wurde ein Gastlokal im Bereich der Großglockner Bergbahnen in Heiligenblut von der Polizei kontrolliert. Um 16.45 Uhr, eine Dreiviertelstunde nach Betriebsende der Bergbahnen, hielten sich etwa 40 Gäste auf der Terrasse und im Inneren des Gastlokals auf.

Kommentare (20)
Kommentieren
Klaus S.
0
0
Lesenswert?

Schau ma mal,

dann sega scho!

dieRealität2020
16
3
Lesenswert?

ich möchte hier zustimmen aber so einfach geht das auch wieder nicht

Einerseits gibt es im Verwaltungsstrafrecht ein Absorptionsprinzip es können für mehrere Delikte auch die dementsprechend Strafen ausgesprochen werden, andererseits ist jedoch nach Entscheidungen des EGfMR keine Doppelbestrafung möglich. Für eine strafbare Handlung kann nur eine Strafe ausgesprochen werden.
.
Die Höchststrafe von 30.000 € und u.a. z.B. der Entzug der Konzession ist nicht möglich. Die Verhängung der Höchststrafe da müssen schon qualifizierte Voraussetzungen vorliegen. Wen er die Bewilligung für ein Tage-Amway-Geschäft wird das mit der Höchststrafe "oder" dem Entzug der Konzession eine knifflige rechtliche Angelegenheit.
.
Trotz der schwerwiegenden gesetzlichen und auch gesundheitlichen (Epidemiegesetz) Gesetzesverstöße sollte man versuchen die Kirche im Dorf zu lassen. Hier sollte man auf die Verhältnismäßigkeiten achten.

bill60
4
33
Lesenswert?

Sofort behördlich schließen

Das Lokal gehört sofort behördlich geschlossen und das Abhol- und Lieferservice auch untersagt. Wegen diesen dummen und rücksichtslosen Menschen bleiben die Infektionszahlen weiter hoch und alle müssen sich einschränken. Bis zum nächsten Lockdown. Und dann jammern wieder alle.

bill60
4
15
Lesenswert?

Sofort behördlich schließen

Das Lokal gehört sofort behördlich geschlossen und das Abhol- und Lieferservice auch untersagt. Wegen diesen dummen und rücksichtslosen Menschen bleiben die Infektionszahlen weiter hoch und alle müssen sich einschränken. Bis zum nächsten Lockdown. Und dann jammern wieder alle.

cathesianus
10
35
Lesenswert?

Ist vermutlich

ein Freiheitlicher oder ein Jäger, der Wirt, sonst wird der Brandner sofort Zeter und Mordio schreien! 😈

jupulus
2
13
Lesenswert?

Genau so ist es!!

Sogar beides !!

AdeodatusderZweite
4
15
Lesenswert?

Sie...

.. Schelm, Sie! 😆

gonde
11
54
Lesenswert?

Es ist unglaublich, was sich manche leisten! 3 x 30.000.-E Strafe und nibd.. 1 Jahr sperren!

Sonst ist das Rechtssystem u nglaubwürdig.

Amadeus005
14
41
Lesenswert?

Freiheitsstrafe

Was anderes wird wohl nicht verstanden, oder?

Derbini
10
60
Lesenswert?

Konzessionen

sofort entziehen, Frechheit, andere halten sich daran und wegen ein paar schwarzen Schafen wir die ganze Branche geschädigt.

MoritzderKater
7
78
Lesenswert?

Der Bezirkshauptmann hat ja die Entschuldigung schon parat,....

........ der Fall müsse erst geprüft werden, weil der Gastwirt darf ja am
Take-away Geschäft teilnehmen !!!!!
40 Personen warten gleichzeitig IN der Gaststube?

Blöder geht immer ;-(((

ctsch
5
40
Lesenswert?

....und das

In einem Nest wie Heiligenblut.

Peterkarl Moscher
11
53
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Strafe 30000.- und Gewerbeentzug, der Herr Bezirkshauptmann wird jetzt
schon die richtigen Maßnahmen ergreifen, ansonsten muss man das
Rechtssystem in Zweifel ziehen.

MoritzderKater
10
74
Lesenswert?

und dann wundern sich die Leute noch, dass die Infektionszahlen nicht sinken und die Pandemie fröhlich weitermacht.

...

future4you
19
75
Lesenswert?

Was, wenn das jeder macht?

Ich würde gerne wissen, wie dieser Wirt reagieren würde, wenn ein Autofahrer sich volltrunken ans Steuer setzen und einen tödlichen Unfall verursachen würde, bei dem ein enger Angehöriger das Opfer wäre?
Österreichweit gibt es pro Jahr rund 40 Verkehrstote wegen Trunkenheit und 8000 Tote wegen Corona. D.h. dass durch das grob fahrlässige Verhalten die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu töten um ein Vielfaches höher ist. Daher rigoros strafen!

ctsch
26
11
Lesenswert?

Thema

Verfehlt!!!

Immerkritisch
17
107
Lesenswert?

Ganz einfach!

Für solche Fälle eine gesetzliche Bestimmung schaffen: Nach der dritten Beanstandung behördliche Schließung für mindestens ein Jahr - OHNE Unterstützung! Dann schau ich mir an, wieviel Gastwirte dass dann noch so machen!

Peterkarl Moscher
11
56
Lesenswert?

Hart durchgreifen !!!!

Gewerbeentzug und 30000- Euro Geldstrafe, anders kapieren gewisse Leute
nicht das es Gesetzte gibt und gesetzliche Verordnungen einzuhalten sind.

gmirakel
15
67
Lesenswert?

Erwischt!

Das macht pro Fall € 30.000, 00 oder?

Immerkritisch
9
48
Lesenswert?

Bis zu 30.000.....

Die größte Strafe wäre aber Schließung auf Zeit und zuschauen lassen, wenn die anderen, die sich daran halten wieder aufsperren!