Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Schikane-AnrufStaatsanwalt bietet steirischem Vize-Polizeichef Diversion an

Stimmt Alexander Gaisch außergerichtlicher Lösung nicht zu, droht ihm ein Strafantrag wegen versuchter Nötigung.

In einer Leitstelle wie dieser landete der Anruf des Polizeichefs
In einer Leitstelle wie dieser landete der Anruf des Polizeichefs © KLZ/Weichselbraun (Archivfoto)
 

Auf dieses Telefonat hätten rückblickend wohl beide Beteiligten gerne verzichtet: Der Angerufene, ein junger Polizist, weil er vom Anrufer Alexander Gaisch, stellvertretender Landespolizeidirektor der Steiermark, übel zusammengeputzt worden ist. Und Gaisch selbst hat sein Anruf – ein Audiomitschnitt gelangte an die Öffentlichkeit – jede Menge Ärger eingebracht.

Kommentare (14)
Kommentieren
vandiemen
2
17
Lesenswert?

Am Montag um 8 Uhr...

...öffentliche Toiletten putzen. Da kann er nachdenken wie Führungskräfte sich zu benehmen haben!

elloco1970
1
21
Lesenswert?

Na geh......

Net so arg......Hr. Gaisch um da noch einigermaßen ein paar promille Anstand in der Bevölkerung zu erhaschen! (Hab mir heute erst das Telefonat angehört - unfassbar!!!! Es wird schon einen Grund geben wieso das Interview an die Öffentlichkeit kam...) sofortiger Rücktritt und öffentliche Entschuldigung vor dem Kollegen.....das schmerzt jemanden mit Ihrem Machtgehabe mehr als jede Geldstrafe!!! Sie hätten es in der Hand gehabt das Gespräch zu drehen aber nein Gott behüte jeden solch einen Vorgesetzten zu haben ....trotz allem Xsund bleiben

satiricus
1
25
Lesenswert?

Der passende Kalenderspruch:

"Kein Mensch ist unnütz - er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen"

petera
1
20
Lesenswert?

Ehrlich gesagt fährt der junge Kollege

mit dem arroganten D... Schlitten.

elloco1970
1
6
Lesenswert?

D ....

Stehtsicher für Diplomaten 😉

satiricus
3
112
Lesenswert?

Was dauert da so eine Ewigkeit?

Man sollte diesem Arroganzler ganz einfach "die Wadl virerichten" - mit einer saftigen Geldstrafe.
Was das folgende Disziplinarverfahren angeht: Versetzung auf einen Posten, wo er nichts mehr zu reden hat und Beförderungssperre bis zur Pension - sozusagen als mahnendes Beispiel, falls es in den Behörden noch weitere "Experten" dieser Art gibt.

HannesK
0
17
Lesenswert?

Ein Skandal!

Richtig: ein grosser Skandal, dass dieses Verfahren auffallend in die Länge gezogen wurde. Hoffentlich ohne Freunderlwirtschaft....

voit60
1
75
Lesenswert?

Es gibt sympathisch

und eben unsympathische Menschen.

joschi41
8
101
Lesenswert?

Kösstlich

Als gelernter Beamter habe ich mich über diesen köstlichen Text des Telefonates natürlich gefreut. Dieses Von-oben-herab-Getue, in Verbindung mit Eitelkeit und Obrigkeitsdünkel, ist kaum noch zu toppen. Der Herr Major wird zahlen, und dann soll es auch gut sein..

bundavica
4
23
Lesenswert?

Er hat

keinen Offiziersrang

MISS_S
3
114
Lesenswert?

Da Hr. Mayor....

Soll seine Titel ablegen und im Zukunft am Notruftelefondienst machen dann ist es auch gut.....

heinzleh.
3
223
Lesenswert?

Gaisch

Schön blöd dass die
vertuschung polizeiintern nicht gelungen ist.

MISS_S
6
231
Lesenswert?

Alleine...

Dass so a Kasperl sein beträchtliches Gehalt noch immer von unseren Steuergeldern bezieht und nichts dafür tun muss is a Wahnsinn!! Würd sicher a paar tolle Jobs für den geben um ihm mal die wadln vieri zu richten.

walter1955
0
110
Lesenswert?

ich hätte einen job

für Ihn
bei der justizwache,da kann er so manchen Insassen die Wadl virerichten,

und Gehalt dementsprechend anpassen