Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus Über 80-jährige Kärntner werden ab 16. Jänner geimpft

Betrifft alle, die nicht in Alters- und Pflegeheimen leben. Impfungen werden in ÖGK-Servicestellen in Bezirkshauptstädten durchgeführt.

© APA/GEORG HOCHMUTH
 

In Kärnten sollen über 80-jährige Menschen, die nicht in Alters- und Pflegeheimen leben, ab 16. Jänner gegen das Coronavirus geimpft werden. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Freitagnachmittag in einer Videokonferenz mit Journalisten sagte, soll die Impfung in den Servicestellen der Österreichischen Gesundheitskasse ÖGK in den Bezirkshauptstädten durchgeführt werden.

Kommentare (4)
Kommentieren
47er
0
1
Lesenswert?

Unser Beamtenstaat funktioniert noch so wie in alten Zeiten,

eine Neuerung ist den Personal nicht zuzumuten. Altrußland mußte auch wegen derer Planwirtschaft die Visegradstaaten "verscherbeln", weil sogar bei gegensätzlichen Ereignissen deren Plan durchgeführt werden mußte. Schon vor der Bestellung der Impfdosen hätte man sich um neue Durchführbarkeitsstudien sorgen müssen, und nicht erst jetzt nach den Feiertagen aufgeschreckt Nächtens Huschpfusch-Pläne zusammendoktern. Dasselbe wie bei den versprochenen FFP2-Masken, bis die letzten vorgesehen Leute diese bekommen, brauchen sie diese vielleicht gar nicht mehr. Jetzt wollens vielleicht mit ihrer Zettelwirtschaft (wie einst in Arnoldstein !) zumindest einmal alles notieren und irgendwann dann wo nachtragen, Realitätsferne hoch 10.

gonde
3
2
Lesenswert?

Mindestens 14 Tage zu spät! Das dann als Superlösung zu verkaufen, ist schon kaltschnäuzig!

.Ach ich vergaß, dazu hätte der vorhandene Impfstoff hinten und vorne nicht gereicht. Klar, das muß man irgendwie überspielen..

wolte
1
1
Lesenswert?

Bravo, CuiBono

Sehr guter und treffender Kommentar! Danke!

CuiBono
3
11
Lesenswert?

Neuerliches Armutszeugnis

alldieweil es (noch immer) keine Möglichkeit gibt, sich für derartige Impfungen anzumelden damit die allzu geforderte Bürokratie sich auf den Ansturm der Impfwilligen einstellen kann.

Das Unvermögen, oder soll ich sagen - wissentliche Fahrlässigkeit - haben offenbar auch in Krisen wie diesen System.

Ich versteh die ganze Aufregung über die Logistikprobleme übrigens nicht.
Mit Rausnahme aus den minus 70 Grad Kühlschränken beginnt der Auftausprozess. Einer dieser ist übrigens in Klagenfurt. Adresse bekannt. Mit Erreichen der 5 Grad Temperatur beginnt die 120 Stundenfrist für die Verabreichung zu laufen. Das sind "eh" nur 5 volle Tage mit je 24 Stunden.
Und da sollte es nicht möglich sein, den Impfstoff vollkommen bestimmungsgemäß zu verwerten?

Ich hab immer mehr den Eindruck, ich bin mehr und mehr von Vollkoffern umgeben. Von solchen, denen der (scheinbare) Eigen- u/o Parteinutz wichtiger ist, als die Gesundheit der Nation.
Pfui und nochmals Pfui!