Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Für GroßprozessLandesgericht Klagenfurt richtet Corona-Teststation ein

Drogenprozess ist am Dienstag fortgesetzt worden. Angeklagte aus der Gefängniskapelle zugeschaltet. Atemschutzmasken und Test-Station sollen zusätzlich Prozess sichern.

Im Schwurgerichtssaal wurden zwei große Monitore für die Liveübertragung installiert
Im Schwurgerichtssaal wurden zwei große Monitore für die Liveübertragung installiert © KLZ/Markus Traussnig
 

Kärntens größter Drogenprozess, 20 mutmaßliche Dealer sind angeklagt, soll trotz des Lockdowns und steigender Corona-Neuinfektionen fortgeführt werden. Vor allem deshalb, weil die Angeklagten seit über eineinhalb Jahren in Haft sitzen. In der Vorwoche ist der Prozess unterbrochen worden, um ein Gutachten einzuholen, ob und in welcher Weise eine gefährdungsfreie Verhandlung möglich sei. Immerhin waren bislang an den Verhandlungstagen rund 80 Personen stundenlang im Schwurgerichtssaal. Am Dienstag wurde die Verhandlung fortgesetzt - mit neuen Auflagen.

Kommentare (1)
Kommentieren
koko03
0
3
Lesenswert?

Ab ins Flugzeug und dorthin wo sie herkommen!!

Und wir sparen uns eine Menge Geld.