Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sohn war in LebensgefahrMutter behauptet: „Gasaustritt war Unfall“

Ermittlung gegen 46-Jährige wegen versuchten Mordes. Sie bestreitet das und spricht von einem Unfall. Ihr Sohn (14) konnte das Spittal mittlerweile verlassen.

Mutter und Sohn waren nach der Kohlenmonoxidvergiftung in Lebensgefahr
Mutter und Sohn waren nach der Kohlenmonoxidvergiftung in Lebensgefahr © KK/Privat
 

Die gute Nachricht zu Beginn: Jener 14-Jährige, der im August mit einer lebensbedrohlichen Kohlenmonoxidvergiftung in die Uni-Klinik Graz geflogen wurde, ist außer Lebensgefahr. Mehr noch: Der junge Kärntner konnte das Spital Anfang September in gutem Zustand verlassen und befindet sich auf Rehabilitation, so eine Klinikum-Sprecherin.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zill1
0
0
Lesenswert?

Verdächtig

Alle Poster sind bei der Kripo angestellt ! Davon gehe ich mal aus ! Falls mein Verdacht nicht stimmt dann würde ich diejenigen bitten die nicht vom Fach sind einfach bei ihren BULLEN VON TÖLZ im Fernsehen zu bleiben und nicht solchen Schwachsinn zu schreiben ! Bei euren IDOL HC Strache muss dabeistehen es gilt die UNSCHULDSVERMUTUNG! Aber in diesen Fall wo alle TV krimischauer ihre Meinung dazugeben nicht

wjs13
3
7
Lesenswert?

Mit keinem Wort erwähnt die Kleine woher das CO hätte kommen können

und das seit Beginn der Berichterstattung zu dem Fall.
Die Staatsanwaltschaft hat wohl Anklage erhoben, weil sie keine CO-Quelle für einen Unfall finden konnte.

lenigsch
1
9
Lesenswert?

Unschuldsvermutung?

Steht sonst überall prominent dabei. Hier wurde anscheinend darauf vergessen...

lenigsch
0
5
Lesenswert?

Sorry

Wurde anscheinend ergänzt.