Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

OrganproblemSäugling mit Rettungshubschrauber nach Innsbruck geflogen

Ein wenige Tage altes Baby musste am Donnerstag vom LKH Villach in die Uniklinik Innsbruck überstellt werden. Ein seltener Einsatz für die Besatzung des Rettungshubschraubers RK 1.

Drei bis vier Mal im Jahr findet ein Inkubatortransport in andere Bundesländer statt
Drei bis vier Mal im Jahr findet ein Inkubatortransport in andere Bundesländer statt © ARA Flugrettung
 

Die Besatzung des Rettungshubschraubers RK 1 der ARA Flugrettung hatte am Donnerstag einen nicht alltäglichen Einsatz. Ein wenige Tage alter Säugling musste vom LKH Villach in die Uniklinik Innsbruck geflogen werden. "Das Baby hat ein Organproblem. In der Spezialklinik werden weitere Untersuchungen durchgeführt", sagt Thomas Jank, Geschäftsführer der ARA Flugrettung. Pilot Herbert Graf hatte bei dem Überstellungsflug, der rund 55 Minuten dauerte, auch einen Kinderarzt und eine Kinderkrankenschwester mit an Bord.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen