AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Landesrat Schuschnig"Der Tourismus, wie wir ihn kennen, wird sich ändern"

Am Mittwoch trat Tourismus-Landesrat Sebastian Schuschnig mit Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse vor die Medien und präsentierte die Zukunftsperspektiven.

© KLZ/Markus Traussnig
 

In digitaler Form gab es heute wieder eine Pressekonferenz des Landes Kärnten. Diesmal ging es um Aktuelles aus dem Bereich Tourismus. Landesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) trat gemeinsam mit Kärntenwerber Christian Kresse und Helmut Hinterleitner, Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, vor die Presse.

"Wir müssen die Liquidität unserer Betriebe sichern. Ich werde mein möglichstes Beitragen, den Tourismus zu stärken", so Schuschnig, der optimistisch ist: "Kärnten ist bei Österreichern sehr beliebt, jetzt können wir unsere Stärken nutzen, die Seen, die Berge und unser 'Kärnten aktiv Paket'." Man wird auch klare Handlungsanleitungen den Betrieben zukommen lassen. Dennoch weiß er: "Es wird keine Gewinner im heurigen Tourismus geben. Der Tourismus, wie wir ihn kennen, wird sich ändern. Heuer müssen wir hoffen, dass wir mit eineinhalb blauen Augen durch die Saison kommen."

Kresse verriet, "dass wir über 600 TV- und über 1200 Radiospots auf allen Sendern schalten werden. Zudem haben wir Online- und Print-Kooperationen mit Medien. Dafür ist ein Budget von 2 Millionen Euro veranschlagt." Er wisse, "dass es ein Kurzbuchungsjahr wird, wir müssen von Beginn an präsent sein. Unsere Hauptthemen dieser Kampagne sind Radfahren, Wandern und Familie." 

Hinterleitner mahnte: "Wir brauchen in den nächsten Monaten die Sicherheit, dass auch unsere Nachbarländer die Reisefreiheit für ihre Gäste nach Österreich öffnen. Wir werden alles geben, um Sicherheit zu gewährleisten."

Der Anlass war auch höchst aktuell, schließlich gibt es seit kurzem für die Hotellerie ein Datum, ab dem man wieder loslegen kann. Ab 29. Mai dürfen die Tourismusbetriebe wieder Gäste beherbergen.

Was konkret präsentiert wurde, gibt es hier zum Nachsehen:

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren