AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntner Seenprozess"Mit einem Haider macht man keine Geschäfte"

Prozessauftakt in der Causa „Seenkauf“ am Landesgericht Klagenfurt: Haider und BZÖ sollen Zahlungen aus Deal zwischen Land, ÖGB und Bawag erhalten haben. Angeklagte Manager beteuern ihre Unschuld.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Heinz Liebentritt drehte den Beobachtern den Rücken zu. Im Hintergrund sein Anwalt Andreas Pollak © Markus Traussnig
 

Ein „ganz normales Geschäft“ mit Maklerprovisionen oder ein Betrugsfall? Diese Frage steht im Mittelpunkt eines Strafprozesses, der am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt begann. Angeklagt in der Causa „Seenkauf“ sind Heinz Liebentritt (Vorstand der Aucon Immobilien AG) und Clemens Schneider (einst ÖGB-Finanzchef und später Manager bei der Westbahn und beim Immobilienriesen Conwert). Den beiden und der Aucon Immobilien AG wird Untreue, schwerer Betrug und Bestechung vorgeworfen.

Kommentare (1)

Kommentieren
wahrheitverpflichtet
2
5
Lesenswert?

und alle wissen es!

der Jörg der mann für die kleinen Leute? IST JA schön und gut gewusst Habens alle nur gemacht hat keiner was so schautes aus und wer der Landesvater von vielen Kärntnern ; auch noch heute auch der DR Kaiser hat im die ehre erwiesen im und seiner frau am Grab; UND sein buberl der strache na der hat gut aufgepasst und das geschäftliche des HR Haiders dann übernommen wie der an gesoffen sich verzüscht hat. aber die Kärntner bzw Österreicher haben im vertraut seine Wähler von Bierzelt haben im getragen auf der schulter egal ob er dann einen schss gelassen hat sie haben im weiter getragen

Antworten