AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gewalt an Frauen„Es herrscht viel Krieg in den Beziehungen“

Schreckliche Gewalttaten an Frauen erschütterten allein in diesem Jahr Kärnten. Expertinnen zeigen auf, welche Gefahren lauern und wo Betroffenen geholfen wird.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Beratungsstellen helfen Frauen etwa in Trennungssituationen. Sich vorab beraten zu lassen, um sich nicht in Gefahr zu bringen, sei sinnvoll, raten Expertinnen
Beratungsstellen helfen Frauen etwa in Trennungssituationen. Sich vorab beraten zu lassen, um sich nicht in Gefahr zu bringen, sei sinnvoll, raten Expertinnen © Eva Maria Griese/KK
 

In Rain erschlägt ein 21-Jähriger seine Mutter, in Neu-Feffernitz wird eine Schwangere tot in ihrer Badewanne aufgefunden und in Guttaring verletzt eine Paketbombe ihres Ex-Mannes eine dreifache Mutter schwer. Die schrecklichen Gewaltverbrechen, die alleine heuer in Kärnten an Frauen verübt wurden, machen sprachlos. Im Rahmen der Kampagne „16 Tage gegen die Gewalt“ setzt auch das Referat für Frauen und Gleichbehandlung des Landes Kärnten ein Zeichen für eine gewaltfreie Zukunft von Frauen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, wie die Expertinnen der Frauenberatung Belladonna in Klagenfurt wissen.

Kommentare (1)

Kommentieren
GordonKelz
0
0
Lesenswert?

DIESER " KAMPF " DER GESCHLECHTER....

....wird mit gelinden Mitteln nie beendet werden. Der wohl größte Gegner ist auch bei uns die unnötige Religion. Wo sieht man im Dreigestirn " Gottes " eine Frau? Existiert einfach nicht. Die zu schnelle " Ergebenheit "
der Frauen tut ein übriges. 21 Jahrhunderte hat es gebraucht , bis in der kath.Kirche Frauen als " Pastoralasistenten " eingesetzt werden, noch weit entfernt vom Priester.
Dieses Zeichen färbt ab, in der Akzeptanz der Frauen in der Gesellschaft. Viele ungebildete sehen darinn eine Aufforderung, eine Frau wesentlich geringschätziger anzusehen als den " starken " Mann. Eine von vielen Fehlern
der Menschheitsgeschichte überhaupt!
Gordon Kelz

Antworten