AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KärntenIm Sommer mehr Verkehrstote als im Vorjahr

Traurige Unfallbilanz für den heurigen Sommer: Fünf Menschen wurden im Juli und August bei Verkehrsunfällen in Kärnten getötet. Verkehrsclub Österreich fordert Senkung der Tempolimits.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Fünf Verkehrstote waren im Sommer zu beklagen © K.K. ARBÖ
 

Seit Jahresanfang kamen in Kärnten nach Angaben des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) 17 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Auch wenn die Zahl um drei niedriger ist als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, der Blutzoll ist nach wie vor hoch. Österreichweit ist die Zahl der Verkehrstoten anstatt zu sinken heuer sogar gestiegen. Seit Jahresanfang waren bereits 288 Todesopfer im Straßenverkehr zu beklagen, um 14 mehr als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

RaraAvis
0
0
Lesenswert?

Der VCÖ fordert leider falsch

der will immer nur Tempolimits senken, bis wir nur mehr 10 km/h im Ort, 30 auf Bundesstraßen udn 60 auf der Autobahn fahren.
Fakt ist aber, dass die Tempolimits in Ordnung sind, nur meist weit überschritten werden, wie man auf Bundesstraßen besonders intensiv erleben kann, wenn man mit Tempomat 100 km/h (echte GPS) fährt. Dann wird gedrängelt und überholt, was das Zeug hält.

Es würde genügen die Tempolimits zu überprüfen, leider werden aber diese genau von denen überschritten, die sowieso rasen udn Radarwarner verboten im Auto haben. Solche Leute gehörten schnell aus dem Verkehr gezogen, genauso wie Dränger. Einmal 1 Meter Abstand auf der Autobahn und Führerschein ist für 1 Jahr weg. Ob wer 160 km/h fährt, wenn er niemanden auffährt, ist relativ egal, aber mit 20 cm Abstand an der Stoßstange kleben ist intolerabel.

Antworten