AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Krach in KleinstparteiBundes-BZÖ will Kärntner BZÖ klagen

Die Avancen in Richtung Identitären-Chef Sellner sorgen für Aufregung in der formell noch existierenden Bundespartei. Wegen der Verwendung des BZÖ-Logos will man jetzt sogar klagen.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Helmut Nikel (links) und Karlheinz Klement wollen bei der Nationalratswahl antreten
Helmut Nikel (links) und Karlheinz Klement wollen bei der Nationalratswahl antreten © Daniel Raunig
 

Im politisch längst bedeutungslosen BZÖ herrscht dicke Luft. Auslöser ist die Ankündigung des BZÖ Kärnten, bei der Nationalratswahl im September antreten zu wollen. Karlheinz Klement, Generalsekretär des Kärntner BZÖ, sorgte unlängst mit dem Angebot an Martin Sellner, Chef der rechtsextremen Identitären, als Spitzenkandidat ins Rennen gehen zu können, für Aufregung. Der fühlte sich “sehr geehrt”, lehnte aber ab. In Unterstützungsvideos spricht sich Sellner weiterhin für das BZÖ aus. Für eine bundesweite Kandidatur wären 2600 Unterstützungserklärungen nötig.

Kommentare (2)

Kommentieren
koko03
0
9
Lesenswert?

Nikel und Klement ...

Zwei Typen die beim Villacher Fasching bestens aufgehoben wären 🤣🤣🤣

Antworten
GordonKelz
0
8
Lesenswert?

WIE VERKOMMEN IST DIESE FRAKTION!

Gordon Kelz

Antworten