AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Administrator Freistetter "Bin nicht Inquisitor, nicht Visitator, nicht Untersuchungsrichter"

Militärbischof Werner Freistetter präsentierte sich als Apostolischer Administrator der Kärntner Kirche zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Was aufklärungsbedürftig sei, möge mit aller Sorgfalt aufgeklärt werden, sagt er.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Apostolische Administrator Werner Freistetter bei seiner Antrittspressekonferenz
Der Apostolische Administrator Werner Freistetter hat die Arbeit aufgenommen © Gert Eggenberger
 

Am Dienstag ging der neue Apostolische Administrator der Diözese Gurk, Militärbischof Werner Freistetter, erstmals an die Öffentlichkeit. Als er von Papst Franziskus gebeten worden sei, die Diözese vorübergehend zu übernehmen, habe er sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, sagte er. "Letztendlich war es für mich als Bischof aber die einzige Möglichkeit, der Bitte des Papstes nachzukommen. Diese Aufgabe, die viel Sensibilität erfordert, wird nicht einfach werden", hieß es im Statement, das Freistetter vor Medienvertretern im Bischofshaus in Klagenfurt verlas.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

GordonKelz
3
6
Lesenswert?

DIE UNENDLICHE GESCHICHTE....

...der INQUISITION ist es nicht muss der
Militärbischof erklären...es kommt dem aber sehr nahe!
Gordon Kelz

Antworten
beobachter2014
5
38
Lesenswert?

Ich hätte einmal nachgefragt ....

Herr Bischof, bevor ich das Amt annehme, hätte ich in "Rom" einmal nachgefragt, warum Engelbert Guggenberger abgelöst wird!
Aber wahrscheinlich ist in diesen Kreisen schon die Frage ein Vergehen gegen die Autorität "Roms" ... und damit karrierebremsend!

Antworten
Nixalsverdruss
24
4
Lesenswert?

Was geht es Freistetter an?

Er hat die Agenden der Diözese zu leiten - und nicht über seine beiden Vorgänger zu urteilen.
Seine Aufgabe ist die Seelsorge, nicht Karriere!
Der Zynismus, der ihm entgegenschlägt ist nicht fair!
Lassen Sie die Gremien arbeiten - und dann wird es eine Entscheidung geben, was von Guggenberger und von Schwarz "übrig bleibt".
Sie sind eingeladen, verbindend zu agieren und nicht drauf los zu prügeln...
Wenn Sie mit den Strukturen der Kirche nicht klar kommen, dann steht es Ihnen frei, ob sie dabei bleiben wollen oder nicht!

Antworten
beobachter2014
5
15
Lesenswert?

Demokratieverständnis

Mit Ihrem letzten Satz passen Sie genau zur römisch-katholischen Kirche!

Übrigens, ich komme mit den Strukturen der Kirche überhaupt nicht klar und bleibe trotzdem! Darf ich?

Antworten
TrailandError
1
27
Lesenswert?

Lieber Nixalsverdruss: Die Frage ist doch vielmehr

warum man Guggenberger noch abgelöst hat, bevor ein neuer Bischof kommt. Wenn das nicht Zynismus ist dann weis ich nicht..... oder wollen sie dem redlichem Guggenberger, ohne diesem die Öffentlichkeit noch viel mehr im Dunkeln tappen würde, Verfehlungen vorwerfen ? Das ist doch nicht ihr Ernst!!!! Bitte verteidigen sie nicht diktatorische mittelalterliche Strukturen . Jede Institution, ebenso die Kirche, ist den Menschen eine gewisse Rechenschaft und schuldig. Mischt sich doch auch gerade die Kirche immer wieder in Fragen der Gesellschaft gehörig ein! Da spielt es keine Rolle ob man Mitglied ist oder nicht. PS: wollen sie mir erklären das sie als Mitglied irgendetwas in der Kirche mitbestimmen können??? Ich geh mal in den Keller lachen.....

Antworten