AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DatenschutzBlaue Wahlwerbung: Kärntnerin droht Post und FPÖ mit Klagen

Mit personalisierten Briefen wirbt die FPÖ bei Senioren um Stimmen bei der EU-Wahl. „Woher haben die meine Daten?“, fragt eine verärgerte Frau. „Aus der Wählerevidenz“, kontert die FPÖ.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Mit solchen Briefen wirbt die FPÖ bei Senioren. (Aus Datenschutzgründen haben wir hier die Adressaten entfernt)
Mit solchen Briefen wirbt die FPÖ bei Senioren. (Aus Datenschutzgründen haben wir hier die Adressaten entfernt) © Privat/KK
 

"Sicherheit für Senioren“. Unter dem Motto haben in den vergangenen Tagen hunderte ältere Kärntner Post bekommen. Post von der FPÖ. In dem Brief wirbt der blaue EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky um Stimmen für die EU-Wahl am Sonntag. Unterstützung bekommt er von „FPÖ-Bundesparteiobmann und Vizekanzler“ Heinz-Christian Strache. Ein Indiz, wie sehr die FPÖ vom Ibiza-Skandal und dem folgenden Abgang Strache aus der Politik überrascht worden ist.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

spwolfg
2
19
Lesenswert?

Blauer Papiermüll....

Sendet euren Papiermüll an die Parteizentralen. Ich mache das schon länger...

Antworten
cockpit
3
17
Lesenswert?

ja, und

Postgebühr zahlt der Empfänger

Antworten
Karl_Bucho
26
5
Lesenswert?

kann auch von Parteigängern eingeworfen worden sein.

die laufen oft Stunden in ihrer Sektion herum und verteilen Wahlwerbung.

Antworten
Mein Graz
1
26
Lesenswert?

@Karl_Bucho

Mit Poststempel und durch den Postboten geliefert?
Hm.

Antworten
ichbindermeinung
4
23
Lesenswert?

Wahlwerbung dann generell verbieten

zur Lösung am Besten die Wahlwerbung für zu Hause per Post für alle Parteien verbieten zwecks der Gleichbehandlung u. Nichtdiskriminierung; Fachleute sind eh viel besser.

Antworten
rebuh
34
5
Lesenswert?

Was soll diese künstliche Aufregung,

Die gute Frau sollte sich mal fragen, wo hab ich überall meine Daten hinterlassen, einige Millionen waren es innerhalb weniger Wochen , jetzt nur bei einem grossem Konzern, so eine unnotwendige Kundenkarte zu erhalten. Es wird wohl niemand glauben da werden nicht alle Möglichkeiten genützt, daraus Geld zu erwirtschaften!

Antworten
Mein Graz
0
25
Lesenswert?

@rebuh

Na klar, man hinterlässt überall, bei jeder Karte, den ganzen Namen (inklusive nicht benutzter 2./3. Vornamen), mit Geburtsdatum, Familienstand, Wohnadresse, Telefonnummern, Berufsstand usw.
Also ich persönlich gebe immer nur meinen 1. Vornamen an, meinen Berufsstand musste ich noch nie angeben, und meine Handynummer scheint auch nirgends auf.
Trotzdem erhalte ich Post mit 2. Vornamen und Berufsstand, und auf dem Handy werde ich auch immer wieder angerufen.
Eigenartig, nicht?

Antworten
rebuh
15
0
Lesenswert?

Naja, z.b. bei Flugreisen die Namen müssen mit dem amtlichen Dokument

Übereinstimmen, sonst kannst nach hause fahren. Ansonsten nachfragen bei deinen Freunden. Woher kammen die Anschriften bei den "berühmte " Pensionnistenbriefen.
Nebenbei, diese Aufregung spar ich mir, indem sämtliche Post von politischen Parteien ungelesen in die dafür vorgesehene Ablage, sprich Papierkorb wandert!

Antworten
Mein Graz
0
8
Lesenswert?

@rebuh

Bei Flugreisen gebe ich meinen Beruf nicht an.
Und im Reisepass steht mein Name anders geschrieben als im Wählerverzeichnis. Die Schreibweise stimmt mit dem Wählerverzeichnis, nicht aber mit dem Reisepass überein.

Antworten
POB
0
15
Lesenswert?

Gilt das auch für HCS?🤔

Der gute HCS sollte sich mal fragen, wo habe ich überall meine Stammtischparolen hinterlassen? Es wird wohl niemand glauben da werden nicht alle Möglichkeiten genutzt, daraus politisches Kapital zu erwirtschaften!

Antworten
grboh
0
30
Lesenswert?

rebuh

Künstliche Aufregung? ich muss Ihnen widersprechen.

Auch ich habe einen persönlich adressierten Brief der FPÖ erhalten.

Und nicht nur an mich adressiert, sondern ach mit meinem zweiten Vornamen adressiert - dieser wird von mir aber nicht verwendet, sondern scheint nur in amtlichen Dokumenten auf.
Mich würde es auch interessieren, woher die FPÖ diese Daten hat.

Antworten
Mein Graz
0
50
Lesenswert?

Die Parteien haben in Österreich das Recht,

auf die Daten der Wählerevidenz zuzugreifen, um etwa "Informations"- Material zu versenden.

Ich empfand es schon immer (egal von welcher Partei) als Zumutung, dass man ungewolltes, persönlich adressiertes Werbematerial bekommt.

Und hier wird nicht nur auf Namen und Adresse sondern auch auf die Geburtsdaten Bezug genommen, und das ist eine noch größere Frechheit!

Antworten
idleh
0
41
Lesenswert?

Daten aus der Wählerevidenz

Ich habe auch das FPÖ- Schreiben mit
persönlicher Adresse erhalten. Ich bin Pensionistin, habe aber das gesetzlich
e Pensionsalter noch nicht erreicht. In
der Wähler-Evidenz wird doch nicht der
Berufsstand angegeben sein? Also von woher wissen die, dass ich Pensionistin bin?

Antworten
Mein Graz
0
30
Lesenswert?

@idleh

Das ist wirklich interessant, denn m.W. ist in der Wählerevidenz der Berufsstand nicht angegeben.
Da stellt sich dann die Frage, auf welche Datenbank tatsächlich zugegriffen wird?

Antworten
satiricus
2
48
Lesenswert?

Auch ich vor einigen Tagen.....

.... besagten Brief von den Blaunen bekommen.
Da jammern die FPÖ-ler einerseits über "illegale" Videoaufnahmen ihrer beiden "Opfa" - selber arbeiten sie aber mit personenbezogenen Daten, über die sie eigentlich nicht verfügen dürfte.
Naja, immerhin bleibt ja die Möglichkeit, dass wir uns am Wahltag für diesen (vermutlichen?) Datenmissbrauch revanchieren......

Antworten
Alfa166
16
15
Lesenswert?

Und ich bekam vorgrstern ein an mich persönlich adressiertes Schreiben der SPÖ

Also machen das alle Parteien so, nicht nur die FPÖ!

Antworten
satiricus
3
19
Lesenswert?

@Alfa166:

Die Roten haben mich bis jetzt noch nicht 'entdeckt'.
Dafür schreibt mir hin & wieder der ÖAAB, mit dem ich in meinen ganzen Leben so viel zu tun hatte wie mit der FPÖ - nämlich nichts.
Soviel zum (vermeintlichen) Datenschutz.

Antworten
Mein Graz
0
31
Lesenswert?

@satiricus

Naja, in die Wählerevidenz dürfen die Parteien Einsicht nehmen, und sogar Abschriften anfertigen!
Was ich persönlich als absolutes No-Go empfinde - egal welche Partei hier persönliche Daten verwendet!

Antworten
satiricus
0
13
Lesenswert?

@Mein Graz:

Wenn's tatsächlich so ist, dann ist alles klar - danke für Info.

Antworten
mobile49
3
39
Lesenswert?

auch ich habe diesen Brief bekommen

Ich habe ihn aber ungeöffnet entsorgt.
Aber ich empfinde es trotzdem als eine Frechheit sondergleichen !

Antworten
fersler
1
8
Lesenswert?

@mobile

habe auch wie sie gehandelt. Der Hinweis auf den Absender hat dazu gereicht.
Die Verwendung von persönlichen Daten ist außer Kontrolle geraten, da damit offensichtlich auch ein reger Handel betrieben wird.

Antworten
khst
34
8
Lesenswert?

freut mich,

dass ihr sonst keine Sorgen habt! Aber: auch künstliche Aufregung oder viel Lärm um nichts ist für ältere Leute nicht so g'sund.
Ich bin ebenfalls über 60, aber ich weiß schon seit mehr als 20 Jahren, dass sich die Parteien - und zwar ALLE aus der Wählerevidenz bedienen.

Antworten
Liverpudlian88
2
18
Lesenswert?

Khst

Karl-Heinz und Strasser in einer Person? ;)

Antworten
satiricus
1
11
Lesenswert?

@Liver....:

Statt Strasser könntest aber auch Strache schreiben :-))

Antworten
satiricus
3
21
Lesenswert?

@ khst:

Schon so früh am Arbeitsplatz im Parteisekretariat?

Antworten