AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

MaschinenringWeitere Kärntner und Osttiroler in den Schnee-Einsatz geschickt

Nördlich des Alpenhauptkammes kämpfen die Menschen nach wie vor gegen Schneemassen - und ein Ende ist nicht in Sicht. Jetzt helfen auch Mitarbeiter des Maschinenrings aus Kärnten und Osttirol beim Schaufeln.

Zahlreiche Dächer müssen abgeschaufelt werden, um nicht unter der Schneelast einzubrechen
Zahlreiche Dächer müssen abgeschaufelt werden, um nicht unter der Schneelast einzubrechen © APA/BARBARA GINDL
 

Kärnten und Osttirol ist von den Schneemassen verschont geblieben, die derzeit den Norden und Westen Österreichs in Atem halten. Doch die nicht betroffenen Menschen zeigen sich solidarisch. Neben Bundesheer-Pionieren, Mitarbeitern der Straßenmeistereien und der Kelag Netz GmbH. sind zur Unterstützung der Betroffenen jetzt auch 18 Maschinenring-Mitarbeiter aus Kärnten und Osttirol in den Norden gefahren. Seit Mittwoch unterstützen sie ihre Salzburger Kollegen im Pongau und Tennengau. Die ersten Dachabschaufler kamen aus den Ringen Spittal, Nockberge, Villach-Hermagor und Klagenfurt. Zusätzliche Kräfte werden derzeit vom Landeskoordinator Christian Lippe mit den Verantwortlichen in den einzelnen Maschinenringen aufgestellt. Ab Montag nimmt dann die doppelte Mannschaft, etwa aus Feldkirchen, den weiteren Kampf mit den Schneemassen auf. Der Maschinenring Salzburg schaufelt derzeit mit rund 200 Personen Dächer ab, insgesamt stehen 600 Personen in Dauereinsatz.

Osttiroler helfen in Kitzbühel

Die Osttiroler Mitarbeiter sind in Nordtirol eingerückt. Sie helfen in Kitzbühel aus. Dort sollen nach einer Verschnaufpause am Freitag und Samstag laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) weitere 45 Zentimeter Schnee am Sonntag und Montag fallen. In Tirol halten insgesamt über 500 Maschinenring Dienstleister, großteils Landwirte aus der unmittelbaren Region, Straßen, Gehwege, Bahnsteige und Parkplätze frei und gewährleisten so ein möglichst sicheres Vorankommen.

Helfer gesucht

Wer in den betroffenen Gebieten selbst helfen möchte, kann sich bei seinem Maschinenring im jeweiligen Bundesland melden. Alle Kontaktdaten finden Sie im Internet unter www.maschinenring.at.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren