AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Laut Minister KicklIn Österreich fehlen mehr als 2200 Polizisten

Alleine in Kärnten und in der Steiermark fehlen gegenüber dem Plan 221 bzw. 357 Polizisten. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage durch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hervor.

Insgesamt fast 580 Polizisten fehlen in Kärnten und der Steiermark © LPD Steiermark
 

Österreichs Polizisten haben ein gravierendes Problem: Es gibt zu wenige von ihnen. Insgesamt fehlen in allen neun Landespolizeikommanden mehr als 2200 Beamte. Das ist ein Ergebnis der Antwort von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) auf eine parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Walter Bacher und Angela Lueger.

In beinahe 40 Fragen wollen die beiden SPÖ-Politiker der „personellen Situation der Polizei in Österreich“ auf den Grund gehen. Obwohl Kickl nicht alle Fragen beantwortet hat - und das mit unverhältnismäßig hohem Arbeitsaufwand begründet – bestätigen die vorliegenden Antworten das, was Personalvertreter und Gewerkschafter in der Polizei immer wieder aufzeigen: Zwischen Plan und Realität klafft eine riesige Lücke. Und das seit vielen Jahren.

So beträgt der Soll-Stand – also jene Zahl, die vom Innenministerium errechnet worden ist, um die anfallenden Exekutiv-Aufgaben bewältigen zu können – für Österreich 25.390 Polizisten. (Stand: 1. April 2018) In Wahrheit arbeiten auf allen Dienststellen des Bundeslandes allerdings nur rund 23.185 Beamte, gezählt in sogenannten Vollbeschäftigtenäquivalente (VBÄ). Ergibt ein Minus von 2205 Beamten.

In Kärnten beträgt die Differenz zwischen Optimalzustand (Soll) und Realität (VBÄ) etwa 222 Polizisten. Statt 1876 Beamten gibt es rund 1654 VBÄ. In der Steiermark braucht es laut Innenministerium eigentlich 3315 Polizeibeamte, um die anfallende Arbeit zu bewältigen, tatsächlich im Dienst sind rund 2958.

Kommentare (9)

Kommentieren
create
0
0
Lesenswert?

Tja, da der derzeitige Innenminister Kickl heisst,

würde ich vorschlagen, die Reiterstaffel mit Stecken- oder Schaukelpferden auszustatten, kommt in der Erhaltung wesentlich günstiger, und das verbleibende Budget anderweitig zu investieren!!

Antworten
autobahn1
0
5
Lesenswert?

komisch

solange ein schwarzer Innenminister war,wurde auch von der
Polizeidir. in Kärnten stets behauptet es sind genügend Polizisten in Kärnten vorhanden,nur die Personalvertretung der Polizei hat dem zu Recht ständig widersprochen,wo bleibt die Aussage von der Polizeidirektorin???????

Antworten
enzianbrenner
1
2
Lesenswert?

dann werden wohl -

- noch mehr kolleg*nnen fehlen, wenn die zusätzliche arbeit mit dem sozialschmarotzersucheteam mit jänner 2019 beginnt !

Antworten
Apulio
0
18
Lesenswert?

Von 2000 bis Dezember 2017

waren alle Innenminister von der ÖVP, wo liegt also das Versäumnis?

Antworten
büffel
10
4
Lesenswert?

ÖVP?

Naja, ich möchte dennoch nicht den jetzigen Koalitionspartner der FPÖ mit der "damaligen" ÖVP gleichsetzen, auch wenn es natürlich bequem und angenehm wäre, alle damaligen Fehler auch den jetzt regierenden Parteien anlasten zu können.
Man kann sich halt leider nicht die Zuckerl heraussuchen, wie es einem beliebt, sowohl im Positiven als auch im Negativen....

Antworten
Lodengrün
10
12
Lesenswert?

Ob wir uns das leisten können

denn so wie uns der Rechnungshof berichtet kostet die Kassenreform eine Stange Geld. Also nichts mit der Milliarde Einsparung. Und neben den Pferdchen jetzt noch all die vielen Polizisten die der Herr Kickl unbedingt haben möchte. Was dem Herrn Kunasek darüber hinaus vorschwebt tauchen wir da ganz tief in hohe Ausgaben ein.

Antworten
calcit
4
17
Lesenswert?

Grundsätzlich sind das ja auch die Versäumnisse der letzten Jahre...

...aber Herr Kickl und die jetzige Regierung haben's in der Hand. Aber vorerst wurden einmal die Ministerbüros aufgeblasen...

Antworten
Hildegard11
9
16
Lesenswert?

Polizisten

Wo er recht hat hat er recht.

Antworten
voit60
2
5
Lesenswert?

Bei dir

hat der Kleine wohl immer Recht.

Antworten