Kühnsdorf, KlagenfurtNach Schlägerei: 41-Jähriger starb an schwerem Schädel-Hirn-Trauma

Ein Mann war in einer Disco durch einen Schläger schwerst verletzt worden. Die gerichtsmedizinische Obduktion stellte nun als Todesursache ein schweres Schädel-Hirn-Trauma fest. Der Mann hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

© KLZ/Scheriau
 

Schreckliche Folgen hat eine Gewalttat am Samstag in Kühnsdorf. Jener 41-Jährige aus dem Bezirk Völkermarkt, der dabei lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, ist am Montag im Klinikum Klagenfurt verstorben.

Nun liegt auch das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Obduktion vor: Laut dieser ist der Mann an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma gestorben. Der Mann hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Dabei war es eine Kleinigkeit, die einen einschlägig vorbestraften 26-Jährigen derart in Rage versetzt hat, dass er zuschlug. „Der Täter hat Trinkgeld auf der Theke liegen gelassen. Nachdem die Kellnerin es eine Zeit lang nicht nahm, griff ein Jugendlicher zu“, sagt Kriminaldienstreferent Rudolf Stiff. Als der 26-Jährige das bemerkte und den Jugendlichen danach fragte, stritt dieser es erst ab, gab dann aber zu, das Geld genommen zu haben.

Daraufhin rastete der Täter aus. Er attackierte die Gruppe, zu der ein 16-, ein 19- und eben der 41-Jährige gehörten, sowie einen weiteren 19-Jährigen mit Faustschlägen und Ohrfeigen. Bei einem Schlag ging der 41-Jährige zu Boden. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeistreife befand sich der Tatverdächtige nicht mehr vor Ort. Es wurde vorerst lokal nach ihm gefahndet. Der 41-Jährige wurde währenddessen von der Rettung mit schweren Verletzungen ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Er hatte ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Die drei anderen Personen waren leicht verletzt und ließen sich nicht ärztlich behandeln. Am Samstagvormittag stellte sich heraus, dass der 41-Jährige lebensgefährliche Verletzungen erlitten hat.

Cobra-Einsatz

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wurde eine Festnahmeanordnung erlassen. Im Zuge der sofort eingeleiteten Alarmfahndung konnte der Tatverdächtige am Samstag gegen 13.45 Uhr vom Einsatzkommando Cobra in Tigring in der Gemeinde Moosburg festgenommen werden. Im Einsatz stand auch der Polizeihubschrauber Libelle FLIR. Der Tatverdächtige wurde in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert, wo er sich nach wie vor in Untersuchungshaft befindet.

Bei den anschließenden Einvernahmen gab ein Befragter an, dass der Täter auch mit einer Bierflasche zugeschlagen habe. Restlos geklärt werden konnte das aber noch noch nicht.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
47er
2
6
Lesenswert?

Wo das Hirn überfordert ist,

fängt die Gewalt an. Typische Gasthausgestalten, die durch andere provozieren und dann niederschlagen ihr Ego aufbessern wollen.

Antworten
büffel
0
4
Lesenswert?

zwei Seiten

Natürlich ist die Tat durch NICHTS rechtzufertigen, es geht in erster Linie um Opfer- vor Täterschutz.
Jedoch ist es sehr schlicht pauschal von „typischen Gasthausgestalten“ zu sprechen. Diese gibt es nicht, und hinter der Aggression stecken auch meist erhebliche Probleme. Das Leben dieses jungen Mannes ist auch schon vorbei, bevor es überhaupt richtig angefangen hat.
Und nun nochmals: die Tat ist durch nichts rechtzufertigen.

Antworten