AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Blutfarmen

Wie trächtige Stuten für unsere Schnitzel leiden

Aus dem Blut trächtiger Stuten kann ein wertvoller Rohstoff für Pharmakonzerne gewonnen werden. Dieser wird eingesetzt, um die Ferkelzucht zu beschleunigen. Die Stuten leiden unter dieser Praxis, ihre ungeborenen Fohlen sterben meist. Von Matthias Reif

Abgemagert bis auf die Knochen: Stuten auf Blutfarmen © Tierschutzbund Zürich
 

Auf sogenannten Blutfarmen in Südamerika wird nach Informationen von Tierschützern trächtigen Stuten literweise Blut abgenommen, um das Hormon PMSG (Pregnant Mare Serum Gonadotropin) zu gewinnen. Pharmakonzerne in Europa produzieren daraus Präparate, welche die Ferkelzucht noch effektiver machen können - und verdienen damit Millionen.

Anwendungsbereich des Hormons PMSG

"Eine seit Jahrzehnten erfolgreich angewendete Methode zur Brunststimulation und -synchronisation ist die Verabreichung eines PMSG-Präparates an die betreffenden Sauen zum Zweck des Zyklusstartes 24 Stunden nach der Trennung von Ferkeln.

Bei ordnungsgemäß behandelten, gesunden Hybridsauen kann damit gerechnet werden, dass mehr als 95 % der Tiere innerhalb weniger Tage danach brünstig werden."

Die Animal Welfare Foundation und der Tierschutzbund Zürich sind Hinweisen nachgegangen, wonach Stuten in Argentinien und Uruguay zu Zehntausenden gequält und getötet werden. Aus diesen Recherchen entstand ein 20 Seiten langer Bericht und ein Kurzfilm, der das gut versteckte Leid der Stuten dokumentiert.

Dabei ist zu sehen, wie die Tiere auf einer dieser Blutfarmen der Firma Syntex geschlagen und getreten werden - bevor und nachdem ihnen große Mengen Blut abgenommen wurden. Die Pferde sind nach dem Aderlass oftmals derart entkräftet, dass sie sich kaum noch auf den Beinen halten können. Nach dieser qualvollen Prozedur sind die Tiere sich selbst überlassen - bis zur nächsten Blutabnahme.

Fohlen sind auf diesen Farmen offenbar nicht zu sehen. Sofern die Föten in den ausgelaugten Körpern der Stuten nicht von selbst absterben, wird meist abgetrieben. Ein Eingriff, der laut York Ditfurth vom Tierschutzbund Zürich händisch vorgenommen wird - ohne Betäubung.

Video3 (df9fe0ee)

Millionengeschäfte im rechtlichen Graubereich

Der führende Anbieter von PSMG ist die Firma Syntex, die viele Farmen in Südamerika betreibt. Wegen fehlender gesetzlicher Grundlagen ist das Geschäft mit dem Pferdeblut kaum reglementiert. Damit sind auch den lokalen Behörden die Hände gebunden. "Die Polizei würde durchaus gegen diese Missstände vorgehen, aber es gibt keine Handhabe", erzählt Ditfurth.

100 Gramm des aus dem Blutplasma gewonnenen Extrakts kosten rund 900.000 US-Dollar. Ditfurth rechnet vor: "Syntex hat nach unseren Informationen im Jahr 2014 PMSG-Pulver im Wert von 30 Millionen Dollar exportiert. Pharma-Konzerne machen daraus Mittel im Wert von 120 bis 130 Millionen Dollar." Syntex ist der größte, aber nicht der einzige PMSG-Lieferant.

Bei Syntex distanziert man sich von den dokumentierten Praktiken auf den Farmen und erklärt, man stelle Grundstoffe für medizinische Präparate her, die dem Wohlergehen der Tiere dienen. Hingewiesen auf die Szenen, die Ditfurth und sein Team gefilmt haben, verspricht man genauere Kontrollen, stellt den Missbrauch aber als Einzelfall dar und bezeichnet das Vorgehen der Tierschützer als boshaft und heimtückisch.

Der Weg nach Europa

In Europa gibt es eine Reihe von Pharma-Unternehmen, die PMSG-Präparate anbieten, wie etwa MSD Tiergesundheit, Ceva, Hipra oder IDT Biologika. Der Bitte um eine Stellungnahme zu dem Blutfarmen-Skandal in Südamerika ist kaum jemand nachgekommen. Bei MSD Tiergesundheit bedauert man die Zustände in einem Antwortschreiben und kündigt Untersuchungen an. Man verlange ohnehin von allen Lieferanten, "die (...) geltenden Auflagen und behördlichen Vorschriften einzuhalten." Sollten die Tierschutzstandards verletzt werden, würden "entsprechende Verträge aufgelöst."

Ditfurth entgegnet: "Dieser Standardbrief zeigt entweder Unwissen oder bewusste Lüge. In Uruguay gibt es keine gesetzlichen Vorschriften, das wurde uns seitens des Agrarministeriums und der Nationalen Ethikkommission bestätigt." Zudem habe MSD in Schweizer Medien zugegeben, dass sie PMSG aus Uruguay beziehen. "Und Syntex Uruguay hat nicht einmal eine Zulassung für die EU."

Die Konsumenten sind gefragt

Die meisten PMSG-Erzeugnisse sind auch in Österreich zugelassen. Zum Einsatz kommt in Österreich laut Tierarzt Wolfgang Schafzahl hauptsächlich das Präparat PG 600 von Intervet: "Das verwenden wir seit 30 Jahren. Wenn der Zyklus bei den Tieren gestört ist, optimiert man halt. Das ist so in der Nutztierhaltung." Der Schweine-Spezialist gibt an, dass das Hormonpräparat nur bei etwa fünf Prozent der jungen Sauen in Österreich eingesetzt würde. In der Schweiz spricht man von zehn bis 20 Prozent, in Deutschland soll PMSG deutlich breiter zum Einsatz kommen. Offizielle Zahlen gibt es nicht, weil der Einsatz von PMSG nicht dokumentiert werden muss. "Das sind nur Eiweiß-Bausteine, der Einsatz ist unbedenklich."

Von den Bedingungen in Südamerika wußte der Tierarzt bislang nichts: "Diese tierquälerischen Produktionsmethoden, falls sie der Wahrheit entsprechen, sind strikt abzulehnen." Zugleich fordert Schafzahl eine differenzierte Darstellung der Sachlage ein. Das Präparat komme nicht nur bei Schweinen zum Einsatz. Zudem sind die Bauern enormem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Hier seien vor allem die Konsumenten gefragt. Wer nur zum billigsten Produkt greift, zwingt damit die Landwirte, alle legalen Optimierungsmaßnahmen auszuschöpfen, um wirtschaftlich überleben zu können.

Schafzahl weiter: "Ob wir Menschen dies so wollen, ist eine ethische Grundsatzfrage unserer gegenwärtigen Mensch-Tierbeziehung. Völlig außer Frage steht für mich aber, dass die Haltung von Tieren (...) art- und tierschutzgerecht zu sein hat, was von der Pharmaindustrie erwartet werden darf."

Großes Echo

In der Schweiz haben mittlerweile viele der großen Kaufhaus-Ketten das Gespräch mit dem Tierschutzbund gesucht, um neue Richtlinien auszuarbeiten. Man will kein Fleisch mehr anbieten, für das Stuten in Südamerika leiden müssen.

 

Kommentare (15)

Kommentieren
fuerTiere
0
3
Lesenswert?

Die Tiere brauchen Ihre Hilfe!

"Tiere sind nicht dazu da,
dass wir sie essen.
Tiere sind nicht dazu da,
dass wir an ihnen experimentieren.
Tiere sind nicht dazu da,
dass wir sie anziehen.
Tiere sind nicht dazu da,
dass sie uns unterhalten.
Tiere sind nicht dazu da,
dass wir sie ausbeuten."

Antworten
gundolfm
0
1
Lesenswert?

Konsument

was glaubt ihr denn wie es möglich ist, dass ein Kilo Schweinskarree oder reines Schnitzelfleisch oft nur € 5,00 oder gar noch weniger (Aktionen) kostet. Wie soll der Bauer da arbeiten können außer mit Massentierhaltung, billigstes Futter,...
Darum gibts eigentlich nur 2 Lösungen -Biofleisch oder gar kein Fleisch mehr. Mit allen anderen Lebensmitteln verhält es sich leider genauso. Der Konsument hätte die Macht das abzustellen, aber da wird leider in ein neues Auto, Kleidung,... investiert als in hochwertiges Essen.

Antworten
fed744659fc35f4e13413d4cc19a9378
1
4
Lesenswert?

Und schon wieder ein neuer und absurder

Auswuchs der Massentierhaltungsindustrie. Wie können diese Leute überhaupt noch schlafen.

Antworten
alejulval
2
21
Lesenswert?

Die GIER

nach GELD macht diese Leute zu Bestien und solche Personen haben in der Welt der normal lebenden Leuten nichts zu suchen . Das ist Tierquällerei und wahrscheinlich wen sie aus Menschen irgentwas wertvolles herausholen könnten würden sie nicht einmal vor diesem halt machen Eingesperrt bis an ihr lebensende gehören diese Personen.

Antworten
168cc7f12df41d5d7201bb9e59cae71e
2
17
Lesenswert?

Der Mensch.....

.....Manche, und die werden immer mehr, sind nur Schweine! Bitte nicht mit den Tieren verwechseln!!!
Gordon Kelz

Antworten
weinsteirer
2
23
Lesenswert?

alles wird dem

wachstum untergeordnet...

die hoffnung das die menschheit dazulernt ist mir schon lange entschwunden...

Antworten
f4b34088b92545c3fb050b8a1cc7874e
2
16
Lesenswert?

Methoden abzulehnen

Als bekennender Fleischesser bin auch gegen solche Methoden. Pharmakonzerne gehören in die Schranken gewiesen. Man sollte die Hofschlachtung wieder einführen. dann kauf ich das Fleisch beim Bauern oder Fleischhacker meines Vertrauens.

Antworten
jahcity
5
11
Lesenswert?

Was hat

Hofschlachtung mit unmenschlichen u ethnisch Perversen Zucht- u Tierhaltungsmethoden zu tun? Diese Methoden werden bei 98% aller Schweinezuchtbetrieben eingesetzt und noch viele andere fragwürdigen Methoden. Jeder Fleischesser sagt das gleiche - ich kaufe es bei meinen bekannten Bauern. Es verhält sich ungefähr so wie mit dem Erdbeerjoghurt wo keine Erdbeeren mehr drinnen sind. Warum belügt ihr euch selbst??

Antworten
83f14c8b85e16a34ec464d8c8c38c5a1
4
11
Lesenswert?

Weiß jemand: ist die Antwort Bio-Fleisch?

M.W. dürfen Hormone für Fleisch aus Bio-Landwirtschaft nicht eingesetzt werden.
Stimmt das? Wird das eingehalten und überprüft?

Dann wäre die Antwort auf solches Tierleid doch eigentlich ganz einfach:

Wenig Fleisch - und wenn nur aus Bio-Haltung!

Antworten
71f6ea54d362fea04c1d4ff91dbb43d9
2
21
Lesenswert?

DEGOUTANT,

DEGOUTANT und nochmals DEGOUTANT.
Schande, ganz große Schande, was da abgeht !!!!
Das haben wir nicht notwendig.

Antworten
Phoenix198
30
7
Lesenswert?

Welcher

Veganer hat den Artikel geschrieben?

Antworten
woerterseh
3
21
Lesenswert?

Selbst wenn es ein Veganer geschrieben hat/hätte...

...ändert das gar nichts an den Tatsachen! Das Leid der Tiere ist einer der Hauptgründe warum Menschen Vegetarier/Veganer werden.
Mitleid ist nichts wofür man sich schämen müsste!

Antworten
71f6ea54d362fea04c1d4ff91dbb43d9
3
19
Lesenswert?

Entschuldigung, Phoen. ......

mir fällt zu dir nichts anderes ein, als eh schon wissen !!!

Antworten
b528fa4b16264acccd5a6bc036dd2ea0
4
23
Lesenswert?

Verzicht

Da verzichte ich ehrlich gesagt lieber auf die Schnitzel vom Schwein als ich sehe Pferde so sehr leiden.

Antworten
42dd80617e922770abb05cf5d3238601
10
3
Lesenswert?

Statt Schitzel essen wir nun Pferdeleberkäse

.

Antworten