Fast alles geschlossenCorona-Höchststände: Dramatische Lage in Russland

Lediglich Supermärkte und Apotheken sind noch geöffnet - laut offizieller Statistik wurden in Russland landesweit mehr als 40.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Efrem Lukatsky)
 

Mit neuen Corona-Höchstständen in Russland hat in der Hauptstadt Moskau ein Teil-Lockdown zur Eindämmung der Pandemie begonnen.

Seit Donnerstag sind lediglich Supermärkte und Apotheken noch geöffnet. Bis mindestens 7. November müssen Schulen, Kinos, Einkaufszentren und Fitnessstudios geschlossen bleiben. Restaurants und Cafés dürfen lediglich Essen und Getränke zum Mitnehmen anbieten.

Landesweit sollen arbeitsfreie Tage von diesem Samstag an gelten. Präsident Wladimir Putin hatte verfügt, dass der Lohn in dieser Zeit weitergezahlt werde. Das gilt hauptsächlich nur für den öffentlichen Dienst. Medien hatten zuletzt berichtet, dass Russen massenhaft auf Urlaub ins Ausland fliegen wollten, etwa nach Ägypten.

Laut offizieller Statistik vom Donnerstag wurden landesweit mehr als 40.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden registriert - so viele wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie im Frühling 2020. Auch die Zahl der Corona-Toten pro Tag erreichte mit 1160 einen neuen Höchstwert.

Erst ein Drittel der 146 Millionen Menschen in Russland ist offiziellen Angaben zufolge vollständig geimpft. Es sei noch keine Entscheidung getroffen worden, ob es eine landesweite Impfpflicht geben werde, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. "Mal sehen, wie sich die Lage entwickelt." Bisher gibt es in einigen Regionen für bestimmte Berufe eine Pflicht, sich immunisieren zu lassen. Putin hatte sich erst vorige Woche gegen eine Impfpflicht ausgesprochen.

Unklar war, ob die arbeitsfreien Tage verlängert werden. Diese Möglichkeit hatte Putin nicht ausgeschlossen. Ob künftig etwa für die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs QR-Codes als digitaler Nachweis einer Corona-Impfung oder überstandenen Krankheit notwendig seien, liege in der Entscheidung der Regionen, sagte Peskow.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (9)
david965bc
1
5
Lesenswert?

Warum soll Putin auch eine Impfpflicht wollen?

Es sterben ja vor allem jene, die Pensionen beziehen, und da in Russland die Bürger wenig Kinder bekommen, könnte er vermeintlich damit das Pensionssystem stabilisieren, ohne das er Einwanderung braucht, denke ich.

Putin, Bolsonaro sind ja nicht die Typen, die auf den ersten Blick recht viel Mitgefühl haben, und das zeigen sie auch durch ihre Taten.

Xi macht es anders, er will eine Erzählung erschaffen, wie fleißig und loyal die Chinesen sind.

david965bc
0
10
Lesenswert?

Russland hat eine Übersterblichkeit von etwa 800.000 Bürgern seit März 2020

und die Pandemie nimmt dort immer noch kein Ende, obwohl man das Virus laufen lässt.

Ich glaube viele in Österreich können nicht erfassen, wieviel eigentlich 8 Millionen Einwohner sind, besonders auf Seiten derer, die glauben, das eh bald die Herdenimmunität erreicht werden müsste, wenn man Geimpfte und Genesene zusammenzählt.

hermyne
3
15
Lesenswert?

Mein Vorschlag

lautet: Der Herr Chef Virologe Dr. Dr. Herbert Kickl möge seinem politischem Freund Wladi Putin die entsprechende Unterstützung angedeihen lassen, damit auch die Russen von seinen großartigen Erkenntnissen über dieVermeidung einer Corona-Krankheit durch eine Stärkung des Immunsystems profitieren. Denn es ist ja seit der Römerzeit bekannt und dieser "Slogan" wurde auch in den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts von einer gewissen Partei aufgegriffen und dann auch eine zeitlang erfolgreich propagiert: Nur in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Wenn man dieser großartigen Expertise folgt kann einem praktisch nichts passieren

GordonKelz
1
0
Lesenswert?

Hallllloooo ...wir sind hier...in Österreich

sind wir....so bedauerlich das in anderen Ländern auch ist....hier spielt auch Corona...
aber heftig....!!
Gordon

huckg
25
6
Lesenswert?

Zur Vergleichbarkeit

Liebe Kleine Zeitung
Nur um Vergleichen zu können: Es sind zwar tolle Schlagzeilen, wenn von "über 40000 (oder waren es 4000?) Fällen pro Tag im ganzen Land" berichtet wird nur sagt es dem Leser gar nichts. Klar ist, daß man die Anzahl der Testungen auch berücksichtigen muss, nur wie hoch ist den nun die sieben Tages Inzidenz im Vergleich zum Österreich?

Kleine Zeitung
1
11
Lesenswert?

Vergleich

Sehr geehrte(r) huckg,
laut unserer Recherche beträgt die 7-Tages-Inzidenz rund 172.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Ba.Ge.
0
8
Lesenswert?

Vergleich

In Österreich lag diese Inzidenz am 24.Oktober bei 268,9. In Salzburg sogar bei 405,2.

🤷🏼‍♀️

wollanig
10
4
Lesenswert?

Eben kleine Zeitung,

was ist daran nun dramatisch?

checker43
0
6
Lesenswert?

Der

steile Anstieg ist die Dramatik. Den kann man nicht so weitergehen lassen.