Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Salzburg, NickelsdorfWeitere Verdachtsfälle der indischen Variante in Österreich

Eine Inderin war vergangene Woche von einem Heimataufenthalt nach Salzburg zurückgekehrt. Auch im Burgenland besteht der Verdacht der indischen Corona-Mutation.

++ THEMENBILD ++ CORONA: START DER BEAUFSICHTIGTEN CORONA-SELBSTTESTS IN F�NF SALZBURGER GEMEINDEN
© (c) APA/BARBARA GINDL
 

In Salzburg ist am Samstag ein zweiter Verdachtsfall einer Infektion mit der in Indien grassierenden Variante des Corona-Virus offiziell bestätigt worden. Dabei handle es sich um eine Person aus dem direkten Umfeld jener im Flachgau lebenden, infizierten Inderin, bei der vor wenigen Tage erstmals der "hochgradige Verdacht" auf besagte Mutation bekannt wurde, sagte Franz Wieser, Sprecher des Landes.

Gewissheit werde in beiden Fällen das für Mitte bis Ende kommender Woche erwartete Ergebnis der Sequenzierung bringen. Die Inderin war vergangene Woche von einem Heimataufenthalt nach Salzburg zurückgekehrt. Am Dienstag hatte sie am Arbeitsplatz einen Corona-Schnelltest durchgeführt, der positiv ausfiel. Der nachfolgende PCR-Test bestätigte die Infektion. Beim Screening tauchte dann der Verdacht auf die indische Mutation auf. Über die Frau und ihre Familie wurde Quarantäne verhängt. Bei einem erkrankten Mitglied erhärtete sich am Samstag die Vermutung, das es sich auch mit der Virus-Mutation infiziert hat. Nähere Angaben zur Person konnte Wieser nicht machen.

Bei der indischen Virus-Variante B.1.617 handelt es sich um eine gefährliche Kombination der Mutationen aus Großbritannien und Südafrika. Noch ist unklar, ob diese Form tödlicher als bisherige Mutationen ist. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) deuten vorläufige Studienergebnisse darauf hin, dass sich B.1.617 schneller ausbreite als andere in Indien zirkulierende Corona-Varianten.

Indische Mutation auch im Burgenland?

Im Burgenland besteht nach Angaben vom Samstagnachmittag erstmals in drei Fällen der konkrete Verdacht auf die in Indien aufgetretene Coronavirus-Mutation. Das habe eine Erstprüfung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ergeben, bestätigte der Koordinationsstab Coronavirus am Nachmittag. "Die betroffenen Personen stehen in einem familiären Verhältnis und sind behördlich abgesondert."

Im Umfeld der Infizierten wurde ein erneutes, intensiviertes Contact Tracing durchgeführt, teilte der Koordinationsstab mit. Die Bevölkerung in Nickelsdorf wurde aufgerufen, auf ihren Gesundheitszustand zu achten und bei Symptomen die Gesundheitsberatung 1450 anzurufen. Als Vorsichtsmaßnahme werden Testungen auf freiwilliger Basis angeboten. Dazu wird eine PCR-Teststation im Gemeindeamt Nickelsdorf eingerichtet, die am Sonntag von 10 bis 16 Uhr geöffnet ist. Die Anmeldung erfolgt an Ort und Stelle.

"Aufgrund von Auffälligkeiten bei den PCR-Tests der entsprechenden Personen wurde diese Erstprüfung durch die AGES durchgeführt", berichtete der Koordinationsstab Coronavirus weiter. Die Proben würden von der AGES noch weiteren Untersuchungen zur Sequenzierung des Virenstammes unterzogen, um dessen genaue Zusammensetzung zu beleuchten. Ein endgültiges Ergebnis soll in etwa einer Woche vorliegen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (14)
Kommentieren
LaPantera69
0
2
Lesenswert?

Die Bevölkerung in Nickelsdorf wurde aufgerufen, auf ihren Gesundheitszustand zu achten und bei Symptomen die Gesundheitsberatung 1450 anzurufen.

Blödsinn, nicht einmal der Gemeinderat von Nickelsdorf wurde informiert.

Ein Facebookposting und eine Meldung des Land Burgenland auf der Gemeine Webseite, und das war‘s. Die ältere Bevölkerung, die mit Facebook nichts anfange können, blieben uninformiert.

KVKG
21
24
Lesenswert?

Schon klar,

Wenn man 44,5 Meter neben einem Standl einen Kaffee trinkt, wird man abgestraft. Und in solchen Fällen wie derzeit wird scheinbar nix gemacht. Liebe Regierung, geht's einfach schexxxen. Unfähiger und blöder geht's nimmer.

KVKG
19
6
Lesenswert?

Schon klar,

Wenn man 44,5 Meter neben einem Standl einen Kaffee trinkt, wird man abgestraft. Und in solchen Fällen wie derzeit wird scheinbar nix gemacht. Liebe Regierung, geht's einfach schexxxen. Unfähiger und blöder geht's nimmer.

checker43
1
0
Lesenswert?

Wer

sagt, dass die keine Strafe bekommen hat? Oder dass sie sich überhaupt gegen das Gesetz verhalten hat? Heimatbesuche sind nicht verboten.

KVKG
17
5
Lesenswert?

Schon klar,

Wenn man 44,5 Meter neben einem Standl einen Kaffee trinkt, wird man abgestraft. Und in solchen Fällen wie derzeit wird scheinbar nix gemacht. Liebe Regierung, geht's einfach schexxxen. Unfähiger und blöder geht's nimmer.

Laser19
6
43
Lesenswert?

Ein großes Lob an unseren Gesundheitsminister

wir haben das bereits in Tirol und Kärnten so erfolgreiche Konzept wieder durchgezogen. Zuerst ausbreiten lassen, dann reagieren.

wolte
1
82
Lesenswert?

Chaos pur!!

Österreicher, die nach Kroatien fahren um Wohnwagen und Boote zu überstellen brauchen nach der Rückkehr nicht in Quarantäne weil kein Mensch an den Grenzen kontrolliert oder datentechnisch erfasst wird!!! Die angeblich verpflichtende elektronische Einreiseregistrierung ist für den Müll!!! Niemand, den ich kenne musste in Quarantäne obwohl das vorgeschrieben ist! Die Verantwortlichen gehören zur Verantwortung gezogen, genauso wie jene, die einer aus Indien kommenden "Österreicherin" die Zeit geben, eine Woche lang ungeniert andere anzustecken und dann erst wird getestet!! Kein Wunder,dass sich immer weniger Österreicher an die Covid Vorschriften halten wollen, wenn man derartig verarscht wird!!

Hako2020
2
94
Lesenswert?

Ausrede

der Politiker"Wir haben ja eh keine direkt Verbindungen mit Indien".
Mit dem Flieger nach DE,und mit Bus/Zug nach AT uns alles passt.

AndiK
24
20
Lesenswert?

Sofort alles

in den harten Lockdown, eh klar ;-)

voit60
5
85
Lesenswert?

Sollte wohl hoffentlich

kein einziger Flieger aus Indien mehr in Europa landen dürfen.

walterkaernten
5
122
Lesenswert?

fragen an die zuständigen hochbezahlten BEAMTEN

Ist die dame bei der rückreise kontrolliert worden ?
Normalerweise sollte sie in QUARANTÄNE.
Danach die kontrolle ob positiv oder negativ.

Zuständige sind :

LANDESHAUPTMANN
BEZIRKSHAUPTMANN/FRAU
POLIZEIDIENSTSTELLE

Da wäre eine DRINGENDE info erforderlich.
Wer hat da versagt.

Nicht um gleich schuldige darzustellen, sonder um zukünftig FEHLER zu VERMEIDEN

Falls die dame sich nicht richtig verhalten hat, dann sollte das in ALLEN MEDIEN kund getan werden.
IN ALLEN MEDIEN.

Shiba1
14
10
Lesenswert?

Sollte sich die Dame nicht richtig verhalten haben..

Das darf man nicht sagen, das wäre rassistisch

MG1977
8
169
Lesenswert?

Heimaturlaub?

Wir werden eingesperrt aber die Inder machen Heimaturlaub. Danke!

erstdenkendannsprechen
13
6
Lesenswert?

sie können überall hin reisen.

sie können auch nach indien fahren. was jammerns da herum von "eingesperrt"?