Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ö1-MorgenjournalIngrid Reischl vom ÖGB: "FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz ist oft nicht zumutbar"

Aus der Gewerkschaft kommt Kritik an den Maßnahmen für die Zeit nach dem Ostern. Ingrid Reischl, leitende Sekretärin im ÖGB, sagt die FFP2-Maskenpflicht am Arbeitsplatz sei oft nicht zumutbar. Sie plädiert stattdessen für tägliche Tests.

© APA/HANS KLAUS TECHT
 

Es sei eine Verordnung angekündigt, dass es ab 1. April im Osten Österreichs eine generelle FFP2-Maskenpflicht geben soll, so Ingrid Reischl, leitende Sekretärin im ÖGB, im Ö1-Morgenjournal. Das sei nicht für alle Arbeitnehmer möglich. Zum Beispiel bei körperlich schwerer Arbeit, die definiere sich nicht alleine durch Muskelkraft sondern durch Arbeitsbedingungen wie Wärme, Hitze und Feuchtigkeit. Da sei es den Arbeitnehmern nicht möglich, längere Zeit eine FFP2-Maske zu tragen.

„Wir sind hier noch in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium, um hier eine Ausnahmemöglichkeit zu definieren. In täglichen Tests würden wir eine Möglichkeit sehen, dass schwer arbeitende Arbeitnehmer von dieser Maskenpflicht ausgenommen wären“, so Reischl.

Keine Pausen vorgesehen

Beim Pflegepersonal, das seit einem Jahr in kompletter Schutzausrüstung arbeiten würde, gelte die Maske eben als Schutzausrüstung. Da wären  Unterbrechungen vorgeschrieben. Demnach sei nach zwei Stunden eine Arbeitspause von 30 Minuten einzulegen sei, so sehe es das ArbeitnehmerInnenschutzgesetz vor. Das sei für die anderen ArbeitnehmerInnen, die nicht im Gesundheitsbereich arbeiten würden, nicht vorgesehen.

„Wir haben einen Generalkollektivvertrag abgeschlossen mit der Wirtschaftskammer, wo die Möglichkeit nach drei Stunden besteht, die Maske abzunehmen. Wenn ich jetzt aber eine generelle FFP2-Maskenpflicht verordne, müsste die Chance gegeben sein, die Maske abzunehmen. So wie die Pflicht jetzt vorgesehen sei, würde es auch Sozialräume betreffen, ebenso Gänge, und die Arbeitnehmer hätten dann keine Möglichkeit, die Maske nach drei Stunden abzunehmen und eine andere Tätigkeit durchzuführen. Es gäbe Berufe, wie ein Buslenker mit Brille. Wenn die Brille anlaufe, wäre die Sicherheit gefährdet. Ein Aufzugsmonteur, der mit schweren Handwerkskoffern in den achten Stock gehen müsse, um dort den Lift zu reparieren, würde sich sehr schwer tun, den Stock mit einer FFP2-Maske zu erreichen und dabei noch schwer zu tragen.

Gespräche gehen weiter

Möglichkeiten für eine Veränderung gäbe es noch, Gespräche von gestern Abend würden heute fortgesetzt. Sie sei optimistisch, den Schutz vor dem Virus aber auch den Schutz der persönlichen Gesundheit durchzusetzen. Es nütze nichts, wenn die Arbeitnehmer geschützt seien vor der Pandemie, aber umfielen, weil sie keinen Sauerstoff bekämen.

Zutrittstest im Handel würde man auch ablehnen. Es sei nicht vorstellbar, dass das Verkaufspersonal noch zusätzlich kontrollieren. Es gäbe eine starke Kundenfrequenz, bei den persönlichen Dienstleistern gäbe es Termine, im Handel nicht. Die Angestellten seien jetzt schon konfrontiert mit massiven Angriffen von Kunden, die keine Masken tragen wollen würden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (14)
Kommentieren
DavidgegenGoliath
1
3
Lesenswert?

Das freut mich,

dass sich der ÖGB endlich für die Arbeitnehmer einsetzt, und die gesundheitsschädlichen FFP2 Masken ablehnt!

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

unglaublich oft die dümmlichen und trottelhaften Kommentare in den Medien und Foren

.
Mehr ist dazu nicht zusagen. Es wird sich zeigen wie im Endeffekt die gesetzlichen Auflagen ausschauen werden. Was sollen die dummen vorausgehenden Aussagen?
.
„Wir sind hier noch in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium, um hier eine Ausnahmemöglichkeit zu definieren. In täglichen Tests würden wir eine Möglichkeit sehen, dass schwer arbeitende Arbeitnehmer von dieser Maskenpflicht ausgenommen wären“, so Reischl.
.
Hier gehts es nicht nur um sachliche, sondern auch um gesundheitliche Entscheidungen. Passiert später ein Unfall, der dadurch verhindert hätte werden können, dann wird geklagt.

Popelpeter
14
11
Lesenswert?

Diese Masken sind ein Skandal

Österreich ist das „ einzige Land“ wo die Bürger genötigt werden Staubmasken zu tragen! Und den Nutzen kann man eh grad erkennen!

Carlo62
6
8
Lesenswert?

Zuviel...

...vom ersten Teil Deines Nicks gegessen?

Popelpeter
4
5
Lesenswert?

Anschober und Co

Sollte man dazu verpflichten eine Woche lang täglich 8 Stunden diese Maske zu tragen! Du wirst das auch nicht müssen oder! Oder hast Du die Maske 8 H zu tragen

Franzzz
9
9
Lesenswert?

Ich fühle mich von Leuten wie Ihnen verarscht

Als Impfarzt darf ich schon 8 Stunden täglich 5 Tage die Woche eine FFP2 Maske zu Ihrem Schutz tragen, gell?

ordner5
0
1
Lesenswert?

Sachen gibts!

Sie wollen doch nicht allen Ernstes Ihre Tätigkeit mit einem Straßenbau- oder Hochofenarbeiter vergleichen.

DavidgegenGoliath
0
1
Lesenswert?

@franz

Sie wissen als Arzt nicht, welche Auswirkungen das Tragen von FFP2 Masken hat?

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Naja franz

Ist sicher nicht angenehm , aber in der Arbeitswelt gibt es sehr vielfältige Tätigkeiten ,
und wenn man zb bei der Arbeit auch viel in Bewegung ist , ist das tragen der Ffp2 schon oft nicht sehr lustig !

Franzzz
1
0
Lesenswert?

Antwort @Popelpeter

Antwort galt @Popelpeter

Popelpeter
3
5
Lesenswert?

Nein nicht zu meinem!

Da ich mich keinesfallsvimpfen lasse! Außerdem hat Sie wer gezwungen als Impfarzt tätig zu sein?!

DergeerderteSteirer
1
3
Lesenswert?

@Popelpeter,

der @Carlo62 braucht keine Maske beim arbeiten, er fährt ja nur mit seinem Audi spazieren........ ;-)

KnairolF
16
15
Lesenswert?

Der 2m Abstand ist auch nicht zumutbar

Stellt euch den Spießrutenlauf durch jede beliebige Innenstadt vor, wenn jedeR den Abstand nicht unterschreiten würde. Das ist auch für die Polizei nicht exekutierbar. Was dabei rauskommt konnte man ja im Falter lesen. Die Polizei geht einfach auf die los, die es ihr einfach macht: Kinder und Jugendliche. Shoppende Touristen und Senioren mit starker Lobby werden in Ruhe gelassen. Es braucht echt einen neuen Anlauf für sinnvolle und umsetzbare Maßnahmen. Die FFP 2 Maskenpflicht war nur ein Geschenk an Palmers seitens der ÖVP, vermute ich.

Morpheus17
5
15
Lesenswert?

Arbeit ist nicht zumutbar

..aber diese Regierung macht alles, damit die Grünen Ihren Tag der Arbeitslosen richtig feiern können. Übrigens ist das Händewaschen in den Werbeeinschaltungen verschwunden. Offensichtlich sitzt kein Familienmitglied des engsten Beraterstabs als Verantwortlicher in einem Wasserwerk.