Corona-KrisengipfelSchulexperten sprechen sich gegen verlängerte Osterferien aus

Heute wird im Krisengipfel über weitere Maßnahmen diskutiert. Längere Osterferien und Schulschließungen sind möglich. Externe Bildungsexperten halten davon wenig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© bluedesign - stock.adobe.com
 

Seit dem Vormittag läuft der heutige Corona-Krisengipfel. Die Covid-Neuinfektionen im Land steigen ja weiter an. Die Regierung, Oppositionschefs, Landeshauptleute, Gesundheitsexperten und Modellrechner debattieren daher am Montag über das weitere Vorgehen. Lockerungen sind wenige zu erwarten.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Ch.Gschiel
3
13
Lesenswert?

Schulbetrieb hängt von Infektionszahlen ab, müsste aber regional unterschiedlich sein dürfen

Der Schulbetrieb nach Ostern sollte grundsätzlich gleich starten, wie er jetzt läuft. Das ist zwar nicht das Gelbe vom Ei, aber ein Kompromiss, der sicherheits- und gesundheitstechnisch vertretbar ist.

An einen Vollbetrieb der Schulen (mit Masken und ev. täglicher Testung) kann man u.U. ab 12. April denken, wenn die Impfung der steirischen LehrerInnen drei Wochen vorbei ist. Dann ist, laut Aussage div. Fachleute, ein recht guter Schutz gegen schwere Verläufe entwickelt.
Ab diesem Zeitpunkt, wenn die Fallzahlen entsprechend niedrig sind, sollte man das regional auch so handhaben dürfen.

Umgekehrt muss es auch die Möglichkeit geben regional ganz schnell (kurzzeitig) auf Distance Learning umzustellen, wenn es aus epidemiologischer Sicht notwendig ist.

Eine generelle Vorgabe über das ganze Land, das ganze Bundesland oder einen ganzen Bezirk (abhängig von der Größe und Topographie) halte ich für wenig sinnvoll.