Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Lücken stopfen"Biontech liefert zehn Millionen Dosen früher an die EU

"Ich weiß, wie wichtig das zweite Quartal für die Impfstrategien der Mitgliedstaaten ist", erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

© AFP/Christophe Simon
 

Die Europäische Union kann vom Hersteller Biontech/Pfizer kurzfristig im zweiten Quartal weitere zehn Millionen Dosen Corona-Impfstoff bekommen. Damit seien allein von diesem Hersteller für die Zeit von April bis Juni insgesamt 200 Millionen Impfdosen für die 27 EU-Staaten zu erwarten, teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag in Brüssel mit. "Ich weiß, wie wichtig das zweite Quartal für die Impfstrategien der Mitgliedstaaten ist", erklärte von der Leyen.

"Das ist eine gute Nachricht"

"Diese vorgezogenen zehn Millionen Dosen werden die Gesamtzahl der Dosen von Biontech/Pfizer auf mehr als 200 Millionen bringen. Das ist eine gute Nachricht. Es gibt den Mitgliedsstaaten Spielraum, um mögliche Lücken bei den Lieferungen zu stopfen", sagte sie.

Österreich und andere EU-Staaten hatten beklagt, dass die nun tatsächlich verfügbaren Corona-Impfstoffe nicht nach Bevölkerungszahl, sondern ungleich unter den EU-Staaten verteilt werden. Das liegt nach Darstellung der EU-Kommission daran, dass voriges Jahr nicht alle EU-Staaten alle ihnen angebotenen Impfstoffe gekauft haben. Wer zum Beispiel vor allem auf Astrazeneca setzte, ist nun von Lieferproblemen des britisch-schwedischen Herstellers besonders betroffen. Die zusätzlichen zehn Millionen Dosen von Biontech/Pfizer könnten helfen, den Konflikt zu entschärfen.

Die EU-Kommission hatte zwei Verträge mit Biontech/Pfizer abgeschlossen: einen über bis zu 300 Millionen Dosen im vergangenen Jahr - und einen weiteren über 200 Millionen Dosen mit der Option auf noch einmal 100 Millionen Anfang dieses Jahres. Diese Option auf 100 Millionen solle nun gezogen werden, hieß es aus der EU-Kommission. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, daraus zehn Millionen Dosen vorzuziehen, die sonst erst im dritten oder vierten Quartal bereit gestanden hätten.

Die EU-Staaten müssen nun noch zustimmen, dass die Option gezogen wird. Auch über die Verteilung der zusätzlichen Menge müssen sie sich einigen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (11)
Kommentieren
Pelikan22
2
0
Lesenswert?

Da werden sich aber die Kritiker der Regierung ....

freuen!

lupinoklu
15
22
Lesenswert?

Die gute Nachricht ist dass,

wenn die EU so viel Dosen von Biontech / Pfizer bekommt, kann man ja den Astrazeneka Impfstoff für unsere ehrenwerten Politiker verwenden. Laut denen und den Experten die jeden Tag wie Eierschwammerl emporstehen, kann man ja absolut keinen Schaden damit anrichten, so oder so!!!! Damit wäre der einfache EU Bürger absolut zurfriedengestellt und Allen geholfen.

kumpale
3
4
Lesenswert?

Ich bin kein Impfbefürworter, aber wo liegt das Problem?

Ich kenne selbst einige die geimpft wurden und bei denen es keine Nebenwirkungen gegeben hat.Einige bei denen die Müdigkeit da war, oder die Einstichstelle geschmerzt hat die nahmen dann Mexalen und alles war gut.Am dritten Tag war nichts mehr zu bemerken.
Eins sei gesagt,die Medien pushen alles in die Höhe was sie nur gesagt bekommen,das ist das eigentliche Problem.

Zu guter letzt ist noch zu sagen, es gibt keinen einzigen Astra Zeneca Toten,was man bei der Grippe Impfung nicht behaupten kann.

hk1957
8
4
Lesenswert?

Zynismus ist nicht angepracht

Ihren Zynismus könnten Sie für sich behalten. Unpassend, disqualifiziert sich von selbst, aber auch den Verfasser der Zeilen.

scionescio
16
15
Lesenswert?

Kann das wer zur Vorsicht auch dem Herrn Kurz sagen?

Sonst gibt es in ein paar Wochen wieder eine Pressekonferenz, wo er sich darüber beschwert, dass er nichts mitbekommt ...

mtttt
3
61
Lesenswert?

Auer

von dieser Tranche hätten wir 100.000 mehr bekommen, und nicht abgerufen. Schade drum, blöd gelaufen. Aber gut, dass von einem willkommenen Impfstoff mehr kommt.

Pelikan22
2
0
Lesenswert?

mtttt

Ist ja nur gut wie sie die Materie beherrschen. Zuerst wird man von ihnen abgefotzt und dann gestreichelt. Was wolln's für eine Bewertung? Ein Leckerli?

mtttt
0
2
Lesenswert?

Leckerli

ein bisschen Kritik darf muss man schon vertragen, genauso wie eine gute Nachricht. Das Leckerli sparens, machens mal eine Spendenaktion für das Wiederfinden der Linie in der Sozialdemokratie oder die vom blauen Licht irrgeleiteten.

Pelikan22
0
1
Lesenswert?

Bevor i was für a Partei spende, bekommts "Nachbar in Not"!

Die ROTEN füttern ? Futter braucht höchstend der Muchitsch und dann an neuen Anzug. Mit seiner Band pfeift er sowieso schon aus dem letzte Loch. Und das "Blaue Licht", das is a Märchen der Gebrüder Grimm. Da gehts um an braven Soldaten, dem Wünsche erfüllt wurden. Unseren Blauen wird wahrscheinlich nach der Wahl ein Licht aufgehen und sie werden sich wünschen, nie mehr einem Kickel auf den Leim zu gehen!

Starfox
12
43
Lesenswert?

Was?

Aber die haben in GB mehr Thrombosefälle als Astra. Ich hoffe das wird nicht so hochgepusht wie bei Astra jetzt.

freeman666
25
34
Lesenswert?

Endlich mal eine gute Nachricht von der Impffront.

Hoffentlich liest das auch der Herr Gesundheitsminister und seine Impf "EXPERTEN".