Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nicht zurückgebenSüdafrika will AstraZeneca-Mittel mit anderen Ländern teilen

Südafrika will eine Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs von AstraZeneca, die das Land vom weltgrößten Impfstoffproduzenten Serum Insitut of India erhalten hat, mit anderen afrikanischen Ländern teilen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff wurde auf Eis gelegt
Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff wurde auf Eis gelegt © (c) AP (Jerome Delay)
 

Die Dosen sollten über die Afrikanische Union verteilt werden, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

Impfkampagne unterbrochen

Südafrika hatte kürzlich die geplante Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff auf Eis gelegt, nachdem Studiendaten gezeigt hätten, dass es nur minimalen Schutz gegen milde bis moderate Krankheitsverläufe bei der südafrikanischen Virus-Variante biete. Einen Bericht der indischen Zeitung "Economic Times", dass Südafrika das Serum Institut aufgefordert hat, die eine Millionen Dosen zurückzunehmen, wies das Gesundheitsministerium als falsch zurück.

Der südafrikanische Gesundheitsminister hatte vergangene Woche erklärt, dass das Land die Einführung des Impfstoffs nach einer klinischen Studie aussetze. Die Studie hatte ergeben, dass das Vakzin bei der im Land vorherrschenden Coronavirus-Variante nur minimalen Schutz gegen leichte bis mittelschwere Erkrankungen bietet.

Gleichzeitig hat Australien nach Angaben der Gesundheitsbehörde TGA dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca die vorläufige Zulassung erteilt. Es ist der zweite in Australien zugelassene Impfstoff. Die Aufsichtsbehörde hatte im vergangenen Monat das Vakzin von BioNTech/Pfizer genehmigt.

Ab dem 22. Februar startet das Impfprogramm.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (4)
Kommentieren
Reipsi
1
3
Lesenswert?

Nema

her damit.

umo10
3
23
Lesenswert?

Und so wird es auch mit der brasilianischen Mutation passieren

Und den weiteren Mutanten. Wer weiß, wie durchmischt Europa schon ist. Es wird nicht immer sequenziert. AstraZeneca arbeitet zwar fieberhaft an der Wirksamkeit der Mutanten, aber der Prozess ist zu langsam. mRNA ist wohl viel zuverlässiger. Deshalb, bitte keine AstraZeneca oder totimpfstoffe anschaffen! Lieber etwas langsamer, dafür problemloser mit biontech, Moderna und zukünftig CureVac

makronomic
2
4
Lesenswert?

Österreich 2021 - das Mutentenstad´l

Vielleicht will die Regierung und Herr Dr. Auer (der übrigens kein Arzt oder Virologe ist) schnell eine Million Astra Zeneca kaufen und damit das Volk ruhigstellen?

Wir sind leider das Mutantenstadl Europas geworden, ein wenig Englisch, viel Südafrika - aber alles dreht sich um Tirol. Felix Mitterer - sollten die Tiroler ihn noch nicht erschlagen haben - könnte eine Fortsetzung der Piefke Saga andenken :-)

Wo bleibt eigentlich der Biotech / Pfizer und Moderna Impfstoff?

War nicht die Rede davon das es noch im 1. Quartal viel Impfstoff geben sollte? Das man zumindest die 60+ alle mal impfen kann bzw. die Menschen mit Hochrisiko - wäre doch einfach.

Natürlich auch die Menschen die uns versorgen, tagtäglich, das medizinische Personal, aber auch die Verkäuferinnen in den Supermärkten. Allen mal ein DANKE dafür!

Ja, Sebastian Kurz - das Messianische ist vorbei, jetzt wird er nur mehr am Erfolg gemessen, nicht an seiner Strategie.

laster
0
2
Lesenswert?

das 1. Quartal ist ja noch nicht vorbei

naja, die Hoffnung stirbt zuletzt (Ironie off)

Vielleiicht kommt die Regeirung noch drauf und macht Afrika ein Angebot, den Impfstoff zum Scheuderpreis zu nehmen, um Kosten zu sparen.