Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen MutationenDeutschland schließt Grenzen zu Tirol: Keine Ausnahme für Pendler

Grundsätzliches Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bahn-, Bus- und Schifffahrtsunternehmen . Ehepartner und Kinder nur als Mitreisende von Deutschen ausgenommen.

 

Wegen der Ausbreitung der Südafrika-Variante des Coronavirus hat Deutschland die Regeln für die Einreisen aus Tirol massiv verschärft. Ab der Nacht auf Sonntag werden stationäre Kontrollen an der deutschen Grenze zu Tirol eingerichtet. Von dem weitgehenden Einreisestopp sind auch Pendler nicht ausgenommen, wie das deutsche Innenministerium am Freitagabend mitteilte. Zuvor hatte die EU-Kommission vergeblich an Berlin appelliert, Ausnahmen unter anderem für Pendler zu gewähren.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer wies dies jedoch entschieden zurück. Er sagte, die deutsche Regierung werde nicht "tatenlos zusehen, wie die Virus-Mutation zu uns rüberschwappt". Grenzkontrollen im Herzen Europas seien schmerzhaft, aber derzeit unumgänglich.

Ab Sonntag dürfen damit aus Tirol - mit Ausnahme von Osttirol, der Gemeinde Jungholz sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee - nur noch Deutsche, Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland, landwirtschaftliche Saisonarbeitskräfte und Gesundheitspersonal einreisen. Wie das deutsche Innenministerium am Freitag ausführte, dürfen auch Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder kommen, allerdings nur, wenn sie gemeinsam mit dem deutschen Angehörigen die Grenze passieren. Auch Lastwagenfahrer und sonstiges Transportpersonal im Güterverkehr sind von dem Verbot ausgenommen. Außerdem sollen Einreisen aus dringenden humanitären Gründen - etwa bei einem Todesfall - erlaubt sein. Auch in den Ausnahmefällen gelten Test- und Quarantänebestimmungen.

Sicherheit müsse oben stehen

Dasselbe gilt für Tschechien, das am Donnerstag ebenso wie Tirol als Virusmutationsgebiet eingestuft wurde. Am Freitag kam die Slowakei hinzu. Für Großbritannien, Portugal und einige andere Staaten gilt dies schon länger.

"Wir sind für ein freies Europa", aber in der Pandemie müsse die Sicherheit oben stehen, erklärte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder am Freitag. Der Schutz der Grenzen und ein Einreiseverbot für Menschen ohne negativen Corona-Test seien ganz entscheidende Schutzmaßnahmen. "Wir brauchen diese Sicherheit." "Einmal Ischgl reicht - lieber an dieser Stelle auf Nummer sicher gehen", betonte der CSU-Chef. Für die vielen Berufspendler über die Grenzen kündigte er aber "praxisnahe Lösungen" an.

9600 Österreicher arbeiten in Bayern

Zuvor hatte die EU-Kommission Deutschland dazu aufgefordert, Ausnahmen etwa für Pendler zu gewähren. Ein Sprecher der Behörde erinnerte am Freitag daran, dass die EU-Staaten sich erst kürzlich auf gemeinsame Empfehlungen für das Reisen in Corona-Zeiten geeinigt hätten. Man erwarte, dass alle Länder danach handelten. Grenzschließungen und pauschale Reiseverbote sollten vermieden werden. Man fordere Deutschland deshalb dazu auf, zumindest für unverzichtbare Reisen sowie für Grenzpendler Ausnahmen zuzulassen.

Laut der deutschen Bundesagentur für Arbeit arbeiteten Ende Juni 9600 Österreicher und rund 22.000 Tschechen in Bayern. Rund 45.000 in Deutschland sozialversicherungspflichtig Beschäftigte hatten zuletzt ihren Wohnsitz in Tschechien oder Österreich. Die Österreicher - wie viele davon in Tirol lebten, geht aus der Statistik nicht hervor - arbeiteten demnach vor allem im verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, in Autowerkstätten, im Verkehr und in der Logistikbranche.

Tschechien galt für Deutschland ohnehin schon als sogenanntes Hochinzidenzgebiet. Pendler und Reisende aus Tschechien müssen seit Ende Jänner an der Grenze einen negativen Corona-Test vorlegen, der höchstens 48 Stunden alt sein darf. Seit Ende dieser Woche dürfen Pendler in der bayerischen Grenzregion nur noch direkt zur Arbeit und wieder nach Hause fahren. Ein Stopp beim Supermarkt auf dem Heimweg ist also nicht mehr erlaubt.

Die Einreise aus Österreich nach Bayern geht bisher nur mit vorheriger Registrierung und negativem Testergebnis. Ein- und ausreisende Pendler müssen sich einmal pro Woche testen lassen. Arbeiten oder leben sie in einem Virusvariantengebiet, müssen sie schon nach den bisherigen Regeln ebenso wie Touristen zehn Tage in Quarantäne. Die Ausreise aus Tirol ist seit Freitag generell nur mit einem maximal 48 Stunden alten negativen Testergebnis möglich, für Pendler gibt es keine Ausnahme.

Zehn Prozent Mutanten in Bayern

Schon jetzt würden in Bayern bei deutlich mehr als zehn Prozent der Infizierten Mutanten festgestellt - mehr als doppelt so viel wie insgesamt in Deutschland, sagte der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner. Er warnte vor allem vor einem Einschleppen der gefährlichen südafrikanischen Coronavirus-Variante aus Tirol. Das sei nur mit einem strikten Vorgehen an der Grenze zu verhindern, sagte der Chefarzt für Infektiologie an der München Klinik Schwabing. Wenn lückenlose Kontrollen nicht funktionierten, bleibe nur eine Schließung der Grenzen.

Die britische Variante hat wiederum in einigen ostbayerischen Regionen bei Pendlern aus Tschechien bereits die Oberhand gewonnen. Der Anteil der Mutanten an den positiven Fällen liegt dort laut Wendtner teilweise schon bei über 40 Prozent.

Auch in der bayerischen Grenzregion zu Tschechien sind die Zahlen im Vergleich zu anderen Regionen im Freistaat besonders hoch. Nach einer Studie im Landkreis Wunsiedel besteht bei 65,5 Prozent der positiven Tests der Verdacht auf die Mutation aus Großbritannien - bei mehr als zwei Dritteln davon handelte es sich um die Tests tschechischer Staatsbürger.

Noch nicht erhöht sind die Werte an der südlichen bayerischen Landesgrenze zu Tirol, wo die südafrikanische Virusvariante grassiert.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

freeman666
5
18
Lesenswert?

Hoffentlich lernt Tirol wenigstens jetzt.

Nach Ischgl und jetzt das extra importierte Südafrikavirus 🏌️‍♂️
Sollten die von Steuerzahlern unterstützen Tiroler Hoteliers wenigstens von Reisen in das neueste Mutationsgebiet Amazonas absehen, um nicht noch das Motto zu erfüllen:
Alle blöden Dinge sind drei.

schafferus
3
7
Lesenswert?

Reaktion von Platter:

Diese Maßnahmen gegen uns Tiroler sind in keiner Weise einzusehen, da trotz unserer entschlossenen und raschen Reaktion sich das Virus eh schon in ganz Europa ausgebreitet hat.

Amadeus005
0
10
Lesenswert?

😂😂😂😂😂

Der Plattner ...

levis555
6
31
Lesenswert?

Sind sie nun endlich zufrieden, die Viroler Mutanten von der Allmachtspartei...

Ein paar Veralinjurien noch in alle Himmelsrichtungen, damit sie nach Herstellung des Normalzustandes wieder reihum in alle Öffnungen kriechen können, wie seit Jhrzehnten gewohnt

voit60
6
28
Lesenswert?

Jetzt auch noch

Ein Rülpser aus Deutschland. Was sind da bloß für Deppen am Werk.

tupper10
15
65
Lesenswert?

Haben die Südafrika-Golfer jetzt wenigstens ein bisschen schlechtes Gewissen?

Oder haben sie eh "alles richtig gemacht"?

Mein Graz
10
53
Lesenswert?

@tupper10

Ist das eine Frage!
Natürlich haben die alles richtig gemacht! Man hörte doch schon, dass das eine reine Geschäftsreise war, und alles andere waren nur die Pausenfüller.
Und sowieso waren sie das niemals nicht - und die Mutante wär auch so zu uns gekommen - und ist ja alles nur Bösartigkeit - usw.

Also wie gehabt in diesen Reihen.

AIRAM123
9
36
Lesenswert?

In der Krone ist schon zu lesen

... dass die Niederösterreicher Schuld sind.... (die Tiroler sind sich für nichts zu schade)

niederlh
3
34
Lesenswert?

Bin schon gespannt

wie die Tiroler Politiker (Hr. Hörl oder der Landeshauptmann) jetzt reagieren werden.....

Mein Graz
8
30
Lesenswert?

@niederlh

Sie werden reagieren.
Erst Empört.
Und dann: das ist ja alles gar nicht so ernst, die Tiroler sinds doch nicht, auch nicht ein paar Hoteliers, die ja gar net zum Golfen in SA waren sondern auf Geschäftsreise.
Und was das Virus angeht: da ist ja noch überhaupt gar nix nicht nie und nimmer erwiesen, da gibts noch keine genauen Untersuchungen, alles Fakes...

erstdenkendannsprechen
4
38
Lesenswert?

ja. das ist besser als die piefke-saga!

was wird der hörl nun sagen? weil er ja auf die rülpser aus wien nicht hören will, weil ja deutschland wichtig ist für tirol und oberitalien.
doch nun?
was jetzt?
wie wird es weitergehen?
wie bei einer tv- serie, die zwar nicht gut ist, aber man schaut sie, weil man unbedingt wissen will, wie es weitergeht...

herwag
13
41
Lesenswert?

!!!

völlig richtig - deutschland hat den ernst der lage erkannt ! schilifte in tirol sofort schliessen !!!

jojo81
9
8
Lesenswert?

Pisten in Tirol...

sind leer... da besser im Osten schauen. Ballungszentren bei uns und wenig Möglichkeiten...

zlatorog
9
60
Lesenswert?

Und wenn wir in Österreich so lustig weitermachen

trotz steigender Infektionszahlen, dann werden diese Regelungen der Deutschen bald nicht nur für Tirol, sondern für ganz Österreich gelten!

lilith73
57
20
Lesenswert?

Brenner sperren

Da sollten die Tiroler gleich mal den Brenner für deutsche LKW sperren.

georgXV
0
1
Lesenswert?

bitte NICHT vergessen !!!

das machen die Tiroler doch schon bereits.
Erinnere Dich bitte an den Sommer, wo
1. die LKW nur in Blockabfertigung durch Tirol gelassen wurden
und
2. die ausländischen PKW die Autobahn NICHT verlassen durften.

Blau4norsch
1
3
Lesenswert?

Und dann?

Dann machen die Deutschen die Grenzen für Österreichische Frächter dicht? Macht alles mehr Sinn als die Ursache zu kritisieren. Bin neugierig wie lange der Wirtschaftskammer Chef und Frächter dann noch rülpst?

hermannsteinacher
9
26
Lesenswert?

si tacuisses,

philosopha mansisses.