Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Tests am ArbeitsplatzHalbe Million Arbeitnehmer sollen regelmäßig zum Corona-Test

SPÖ-interner Widerspruch gegen das "Reintesten" kommt indes aus Tirol.

© AFP
 

Die von der Regierung, SPÖ und Sozialpartnern angekündigten regelmäßigen Corona-Tests am Arbeitsplatz betreffen über 530.000 Arbeitnehmer. Davon gehen ÖGB und Wirtschaftskammer aus. "Unsere Betriebe und ihre Mitarbeiter wollen wieder arbeiten. Dafür sind die regelmäßigen Tests ein wichtiger Schritt", heißt es in einer Aussendung der Präsidenten Wolfgang Katzian (SPÖ) und Harald Mahrer (ÖVP). SPÖ-interner Widerspruch gegen das "Reintesten" kommt indes aus Tirol.

Die Regierung hat sich mit SPÖ, Sozialpartnern und Bundesländern grundsätzlich auf eine neue Corona-Teststrategie geeinigt. Diese soll neben Covid-Tests als Zutrittsvoraussetzung zu Veranstaltungen auch regelmäßige Tests am Arbeitsplatz für bestimmte Berufsgruppen bringen. Und zwar überall dort, wo Abstandsregeln nicht eingehalten werden können oder wo viel Kundenkontakt stattfinden.

Wer ist betroffen?

Diese wöchentlich geplanten Tests sollen neben Gastronomie, Handel und "körpernahen Dienstleistungen" etwa auch Lehrerinnen und Lehrer, Verwaltungsbeamte im Parteienverkehr sowie Lagerarbeiter betreffen. In Summe sind das laut Angaben von ÖGB und Wirtschaftskammer 530.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 2.400 Unternehmen. Arbeitsrechtliche Fragen wollen die Sozialpartner in den kommenden Tagen klären. So soll es einen Kündigungsschutz bei positivem Testergebnis geben, außerdem werden die Tests in der Arbeitszeit stattfinden - und zwar auch, wenn sie nicht direkt im Betrieb angeboten werden.

"Bessere Alternative als Zusperren"

"Eintrittstests in wichtigen Bereichen sind jedenfalls die bessere Alternative als Zusperren, denn jede weitere Lockdown-Woche verursacht Kosten in Milliardenhöhe", heißt es in einer Gemeinsamen Aussendung von Gewerkschaftsbund und Wirtschaftskammer.

Der Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer fordert seine Partei indessen auf, den Zutrittstests nur dann zuzustimmen, wenn neben den Kunden im Handel explizit auch die Gastronomie-Kunden ausgenommen werden. Dies wurde zwischen Regierung und SPÖ grundsätzlich so vereinbart. "In den bisher bekannten Gesetzesdetails ist das nicht der Fall", kritisierte Dornauer am Wochenende. Außerdem fordert er eine Klärung von offenen Fragen - etwa warum auch 48 Stunden alte Testergebnisse akzeptiert werden wollen, obwohl die Virologin und "Wissenschafterin des Jahres" Elisabeth Puchhammer-Stöckl sie nur einen Tag lang für aussagekräftig hält. "Wir sollten uns von Bundeskanzler Kurz und seiner Plagiatstruppe nicht für unausgegorene, überschießende und mäßig sinnvolle Maßnahmen einspannen lassen", so Dornauer.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
Civium
3
16
Lesenswert?

Super !!

Jeder macht das gerne, wenn man nur endlich wieder arbeiten darf!!!

Ich hoffe das " Aufsperren" das Wort des Jahres wird!!

Früher einmal musste jeder Mitarbeiter in Lebensmittelberufen , ein Gesundheitszeugnis haben.
Röntgen und Stuhlproben musste gemacht werden und das war auch zu ertragen,
Ausserdem weiss jeder über seinen Gesundheitszustand bescheid und das ist gut!!