Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kohlenmonoxid-VergiftungOslo: Opfer mit Hirnschäden nach illegaler Bunkerparty

Licht- und Musikanlagen wurden mit Dieselaggregaten betrieben. Als jemand die Tür zu dem Raum mit den Aggregaten öffnete, gelangte Kohlenmonoxid in die Bunkerräume.

Der Eingang zum Bunker
Der Eingang zum Bunker © (c) AP (Geir Olsen)
 

Nach einem illegalen Fest in einem Bunker in einem Stadtteil von Oslo am Wochenende liegen einige Teilnehmer immer noch im Krankenhaus. Der Chef der Akutabteilung des Osloer Universitätskrankenhaus, Dag Jacobsen, sagte dem Norwegischen Rundfunk am Donnerstag, viele Patienten hätten durch Kohlenmonoxidvergiftung Hirnschäden erlitten. Wie viele betroffen waren, wollte er nicht sagen.

An dem Fest in dem Bunker in St. Hanshaugen in Oslo hatten nach Schätzungen der Polizei rund 200 junge Leute teilgenommen. Die Licht- und die Musikanlage wurden mit Dieselaggregaten betrieben. Als jemand die Tür zu dem Raum mit den Aggregaten öffnete, gelangte Kohlenmonoxid in die Bunkerräume. Viele Gäste konnten nicht rechtzeitig entkommen und verloren das Bewusstsein. Der einzige Zugang war nur einen Quadratmeter groß.

"Dieser Vorfall hätte Norwegens schlimmster Unfall in Friedenszeiten werden können", so Jacobsen. Gegen vier Menschen wird inzwischen ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, sich unberechtigterweise Zugang zu dem Bunker verschafft zu haben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)

Kommentieren
Mezgolits
2
4
Lesenswert?

... wurden mit Dieselaggregaten betrieben.

Vielen Dank - ich meine: Und unfähig - für Luftzu- und Abgasableitung. Erfinder M.