Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusWeltweit schon mehr als 600.000 Todesfälle

Der am stärksten betroffene Kontinent ist Europa mit mehr als 200.000 Todesopfern.

© APA (AFP)
 

Weltweit sind bisher mehr als 600.000 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der am stärksten betroffene Kontinent ist Europa mit mehr als 200.000 Todesopfern, gefolgt von Lateinamerika mit 160.000 Toten, wie aus einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage offizieller Angaben am Sonntag hervorgeht.

Insgesamt haben sich mehr als 14,23 Millionen Menschen weltweit mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bis Sonntag wurden weltweit nach Behördenangaben 600.523 Todesfälle verzeichnet, davon entfallen 205.065 auf Europa. In Lateinamerika breitet sich das Virus weiter rasch aus: Dort wurden bis dato 160.726 Tote registriert, davon 17.540 allein in den vergangenen sieben Tagen.

Ranking der Länder

Die USA sind das Land mit den weltweit meisten Todesfällen: Dort starben 140.103 Menschen an den Folgen der Virus-Infektion. Am zweitstärksten betroffen ist Brasilien (78.772), gefolgt von Großbritannien (45.273), Mexiko (38.888) und Italien (35.042).

Die USA verzeichneten am Samstag nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore 60.207 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Damit stieg die Gesamtzahl der Infektionen in dem Land auf über 3,69 Millionen. Seit einigen Wochen steigt die Zahl der Infektionsfälle in den Vereinigten Staaten wieder stark an: In den vergangenen Tagen waren immer neue Rekordwerte bei den Neuinfektionen gemeldet worden - der bisher höchste Anstieg wurde am Freitag mit 77.638 Infektionen binnen 24 Stunden registriert.

Insgesamt hat sich die Zahl der Todesfälle weltweit innerhalb von rund zwei Monaten verdoppelt. Allein in den vergangenen drei Wochen wurden mehr als 100.000 Todesopfer verzeichnet. Die tatsächlichen weltweiten Infektionszahlen liegen nach Angaben von Experten wahrscheinlich um ein Vielfaches höher als in den Statistiken der Behörden verzeichnet.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

HB2USD
0
2
Lesenswert?

Weltweit

sind heuer schon 33 Millionen gestorben darunter 600 000 mit oder am Virus.

hfg
0
1
Lesenswert?

Man sollte trotzdem

Immer die Relationen und die Vergleiche anstellen. Ohne das Virus zu verharmlosen-es wird sich nicht ausrotten lassen und vermutlich noch viele Opfer fordern. Aber der Umgang mit Corona muss besser gestaltet werden. Derzeit funktioniert das leider nicht besonders gut. Hoffentlich gibt’s bald Medikamente und/oder Impfungen damit sich das Leben wieder einigermaßen normalisieren wird.

helmutmayr
1
7
Lesenswert?

Es ist gewiss

Furchtbar für die Betroffenen und deren Angehörige. Aber man muss sich vor Augen führen, dass dies gerade mal die Anzahl der Toten in Syrien ist.
Nur weil einige wenige Mächtige glauben Krieg machen zu müssen.
Gegen das Virus ist kein Kraut gewachsen. Krieg ist Schwachsinn.