AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrenzöffnungSlowenien kritisiert Österreich als "unflexibel"

Slowenien wird wegen der österreichischen Grenzkontrollen zunehmend ungeduldig.

© (c) APA/ERWIN SCHERIAU
 

"Österreich ist in Bezug auf die Öffnung der Grenze zu Slowenien immer noch ziemlich unflexibel, obwohl unser epidemiologisches Bild gleich oder sogar besser ist als in Österreich", sagte der slowenische Außenamtssprecher Aleksander Gerzina am Freitag der Nachrichtenagentur STA. "Wir erwarten, dass Österreich diese Position ändert und bald die Grenzen für den freien Personenverkehr öffnet", forderte der frühere slowenische Botschafter in Wien. Die bilateralen Beziehungen seien grundsätzlich gut, doch was in den vergangenen Wochen geschehe, sei "im Gegensatz zum europäischen Geist, zu den guten nachbarschaftlichen Beziehungen und zu Regeln des freien Personenverkehrs".

Gerzina gab an, dass viele Österreicher ihren Urlaub in Slowenien und Kroatien verbringen wollen, die beide eine ähnlich gute epidemiologische Situation hätten. "Offenbar ist der Wunsch, Touristen zu halten, so groß, dass wir uns nicht in eine positive Richtung bewegen können", sagte er. Er bezog sich dabei auf kolportierte Informationen, dass Österreich die Grenze zu Slowenien deswegen geschlossen hält, um österreichische Urlauber zu Hause zu halten.

Ähnlich äußerte sich in einer der APA übermittelten Stellungnahme auch die aktuelle slowenische Botschafterin in Wien, Ksenija Skrilec. Sie wies darauf hin, dass es in Slowenien seit vier Tagen keinen neuen Coronafall gegeben habe. In den vergangenen zwei Wochen seien es lediglich 18 gewesen, verglichen mit 674 Fällen in Österreich im gleichen Zeitraum.

"Die slowenische Regierung ist mit der österreichischen um ein beidseitiges Abkommen bemüht", betonte Skrilec. Sie wies darauf hin, dass Ministerpräsident Janez Jansa erst am Dienstag mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gesprochen habe und für Montag auch ein Gespräch der beiden Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Ales Hojs vereinbart sei.

Jansa trat am heutigen Freitag auch im Nachrichtensender BBC World auf, wo er Slowenien in einem vierminutigen Interview ausführlich als "sicheres Land" in Sachen Coronavirus bewarb. "Weil wir jetzt ein fast komplett Covid-19-freies Land sind, können wir die Tourismussaison schon am 1. Juni starten", sagte Jansa. Das Coronavirus sei in Slowenien "völlig unter Kontrolle". Befragt zur koordinierten Grenzöffnung in Europa sagte Jansa, dass diese Mitte Juni erfolgen solle. "Einige Staaten könnten das auch früher machen, darunter auch wir". Bei Kroatien gebe es kaum noch Einschränkungen, mit Ungarn und Österreich sei man "nahe an einem Abkommen", so Jansa. Größere Probleme gebe es nur mit Italien, doch auch in der unmittelbar an Slowenien angrenzenden Region Friaul-Julisch-Venetien sei "die Situation sehr gut".

Slowenien hatte am Freitag überraschend die Öffnung aller seiner Grenzen für Unionsbürger bekanntgegeben, diese Entscheidung aber schon zwei Tage später wieder zurückgezogen und von bilateralen Abkommen mit den betreffenden Staaten abhängig gemacht. Während sich Österreich um eine rasche Öffnung mit Deutschland bemühte und am Wochenende das Grenzregime zu diesem, der Schweiz sowie zu Tschechien, der Slowakei und Ungarn lockerte, muss Slowenien als einziges Nachbarland neben Italien noch warten. Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) äußerte die Erwartung, dass die Liberalisierung des Grenzregimes zu Slowenien "jedenfalls gleichzeitig" mit Deutschland und der Schweiz erfolge, mit denen sich Österreich im Grundsatz auf ein Ende der Kontrollen am 15. Juni verständigt hatte.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Gerysen
2
11
Lesenswert?

Bevormundung pur

Unser Kanzler betrachtet uns als seine Kinder, das ist ein unhaltbarer Zustand, mit dem muss endlich Schluß sein!!!!!!
Die Grenzen müssen geöffnet werden!!!!

Antworten
kritiker47
0
0
Lesenswert?

Sind Sie jemand

der "anordnen" gewohnt ist ? Die Grenzen müssen geöffnet werden, vielleicht "wegen der weinigen Alten, die gestorben sind" ? Oder ?Es geht Schritt um Schritt, wenn die Besserung weiter so positiv ist. Kann man das so schwer verstehen und nur Beschuldigungen rauslassen.

Antworten
keckemaus
2
10
Lesenswert?

Von mir aus ...

... kann der österreichische Staat beim Eintritt Tests oder Quarantäne verlangen um seine Bürger zu schützen, aber was bringt es Österreich, wenn ich ins Ausland fahre? Ich gefährde niemanden in Österreich und wenn ich ins Ausland fahre, bin ich mir der Gefahren bewusst und verhalte mich dementsprechend.
Mein Mann ist Italiener und wir haben seine Familie seit Herbst nicht mehr gesehen. Die Zahlen in seiner Heimatgemeinde sind besser als in Graz, ich wäre dort also eher in Sicherheit, kann aber nicht hinfahren, weil sie mich in Ostblock-Manier nicht aus dem Land lassen. Ich fühle mich eingesperrt wie jemand im ehemaligen Ostblock und nicht wie im freien Europa.

Antworten
Lembade03
6
29
Lesenswert?

Grenzöffnung für alle

Was kann mir Österreich bieten? Berge, Natur, gutes Essen... aber all das hab ich vor meiner Haustür. Zudem sind die passablen Hotels extrem überteuert, das Wetter unbeständig und es gibt nunmal kein Meer. Österreich-Urlaub ja - für ein verlängerte Wochenende, aber nicht länger. Außerdem ist es schon sehr ungerecht, wenn man verlangt, dass einerseits Urlauber aus dem Ausland kommen und andererseits die eigenen Leute nicht wegfahren lässt.

Antworten
HannesK
11
37
Lesenswert?

Präpotente österr.Regierung

Ich habe den Verdacht, dass der Studienabbrecher Kurz Slowenien mit der Slowakei verwechselt.
Auf alle Fälle ist der slowenischen Regierung mit ihrer Kritik an Österreich recht zu geben.Die Hinhaltetaktik von Kurz & Co ist eine der ärgsten Zumutungen, die sich die österr.Regierung leistet.Großkopferter darf man eigentlich gegenüber einen guten Nachbarn wie Slowenien nicht sein

Antworten
Engelchen
33
13
Lesenswert?

Völlig unabhängig, ob die Regierung da mit Kalkül vorgeht

so ist mittlerweile doch jedem klar, dass der Tourismus in Österreich am Boden liegt. Warum fällt es da so vielen ÖsterreicherInnen schwer in diesem Jahr die eigene Tourismuswirtschaft zu unterstützen? Der Preis kann kein Argument sein - bei uns gibt es für jedes „Börserl“ was. Ich denke viele wissen gar nicht was Verzicht bedeutet und der Egoismus steigt schon wieder. Lieber die Wirtschaft der anderen ankurbeln als unsere. Traurig 😔

Antworten
pepiklachl
9
34
Lesenswert?

Glühender Europäer

Für den "glühenden Europäer" Kurz und etlichen Anderen hört anscheinend die Republik noch immer hinter dem Semmering auf. Gerade der Südosten wurde immer und in jeglichen Belangen vergessen oder hintangestellt. War schon immer so, bleibt immer so..... Der Zustand ist zur Zeit schlimmer als vor 1991.
Schöne Grüße aus der "geteilten" Stadt Bad Radkersburg!

Antworten
hbratschi
17
24
Lesenswert?

irgendwas brauchen kurz & co...

...halt noch, womit sie die menschen ein bisserl drangsalieren können. sonst müssten sie ja eventuell eingestehen, dass sie mit ihren maßnahmen kräftig übers ziel geschossen sind...
und, lieber samro, brauchst nicht wieder reflexartig deinen gesalbten verteidigen, ich weiß ja eh, wir haben nur so "tolle " zahlen, weil wir kurz haben...😉🤣🤣🤣

Antworten
unfassbar
18
16
Lesenswert?

Seien Sie froh

...dass er so reagiert hat, oder gehören auch Sie zu den Realitätsverweigerern?

Antworten
hbratschi
11
19
Lesenswert?

nein, unfassbar,...

...ich glaub nicht, dass ich zu den realitätsverweigerern gehöre. aber ich gehöre zu denjenigen, die noch ein bisschen selbst denken können und nicht blind vor lauter obrigkeitshörigkeit alles akzeptiere, was kurz, nehammer und co so erzählen...

Antworten