Alten- und PflegeheimeDie neuen Regeln für Besuche und Treffen

Wenn die Ausgangsbeschränkungen am Donnerstag auslaufen, werden auch Besuche bei Freunden und Verwandten wieder erlaubt sein. Für Alten- und Pflegeheime gibt es bereits konkrete Empfehlungen des Gesundheitsministeriums.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind ab 4. Mai wieder erlaubt
Besuche in Alten- und Pflegeheimen sind ab 4. Mai wieder erlaubt © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Details dazu wird die Bundesregierung am Dienstag verkünden. Doch die guten Indikatoren, die am Wochenende intensiv von Gesundheitsminister Rudolf Anschober evaluiert wurden, machen zuversichtlich: Die Neuinfektionen sind auch zwei Wochen nach dem kritischen Osterwochenende und den ersten Lockerungen niedrig. Mit 594 Menschen, die derzeit im ganzen Land mit Covid-19 im Spital behandelt werden, ist das Gesundheitssystem längst nicht überstrapaziert. Und der Faktor R, also die Anzahl der Menschen, die jeder Infizierte im Schnitt ansteckt, liegt derzeit bei 0,63. Erklärtes Ziel der Maßnahmen war, diese Zahl unter 1 zu drücken.

Ab dem 1. Mai werden daher aller Voraussicht nach auch private Besuche wieder möglich sein. Welche Regeln es dafür geben wird, erarbeitet die Regierung am morgigen Montag. Wahrscheinlich ist eine Obergrenze von zehn Personen. Treffen sollen wenn möglich im Freien stattfinden, nicht zu lange dauern, und Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Besuche bei den Großeltern werden - unter strengen Auflagen - bald wieder erlaubt sein. Foto © (c) VDMA Fachverband Robotik + Autom (HAHN RobShare GmbH)

Sehr konkrete Empfehlungen veröffentlichte das Gesundheitsministerium am Wochenende für Besuche in Alten- und Pflegeheimen, die ab 4. Mai nicht mehr verboten sind. Da die Bewohner zur Risikogruppe zählen, muss besonders gut auf die Einhaltung der Regeln geachtet werden:

  • Mindestens ein Meter Abstand und Hygiene zählen sind sowieso Voraussetzung. Auch auf Umarmungen und aufs Händeschütteln sollte man verzichten, empfiehlt das Ministerium.
  • Die Einrichtungen sollen Besuchszeiten definieren und im Voraus Termine vereinbaren. Pro Bewohner ist nur ein Besucher zulässig, Kinder unter sechs Jahren sollen gar nicht auf Besuch kommen.
  • Nach Möglichkeit sollen Besuche im Freien stattfinden, oder in Besuchszonen, die regelmäßig desinfiziert werden. Zwischen den einzelnen Sitzmöglichkeiten sollen Plexiglaswände oder Möbel aufgestellt werden, um ausreichend Abstand zu schaffen.
  • Alle Besucher müssen beim Beitreten des Altersheims Fiebermessen und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
55plus
15
13
Lesenswert?

Private Besuche sind wieder erlaubt :-)

Sehr Cool :-) Jetzt hab ich wieder endlich die moralische Erlaubnis Besuche zu empfangen, die gesetzliche Erlaubnis hatte ich dazu eh immer auf einem Privatgrundstück, das war mir klar. Der Kleinen Zeitung nicht - warum auch immer. Wenn die gleichzeitig Infizierte - Anzahl dann endlich unter null sinkt können Freunde sich dann auch wieder so richtig treffen (!) ich hab schon so Augenweh von dem ganzen Online Meeting Blöhdsinn...

55plus
10
12
Lesenswert?

ich möchte eigentlich nur eine Antwort auf die Frage

Warum die Kleine Zeitung ständig über angezeigte "Party" Gäste berichtet (hat) ohne aufzuklären, dass es NICHT gesetzlich verboten war/ist sich mit Freunden auf seinem Privatgrundstück zu treffen, im Gegenteil die Kleine Zeitung immer - zwar nicht ganz konkret - aber doch vermittelt hat, dass das derzeit gesetzlich verboten ist.
Das ist in meinen Augen devinitiv bewusste Falschinformation, und erwarte ich wirklich nicht von einer Zeitung in einem Land mit Pressefreiheit. Worauf soll man sich dann noch verlassen können wenn nicht einmal einfache Gesetze/ Erlässe in den Medien richtig kommuniziert werden.