AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

AK warnt vor PersonalknappheitAnderl: "Covid-19 zeigt, wie schnell Systeme überfordert sein können"

AK-Präsidentin Renate Anderl fordert, der Personalknappheit im Gesundheitsbereich rechtzeitig gegenzusteuern.

AK-Präsidentin Renate Anderl
AK-Präsidentin Renate Anderl © APA/HANS KLAUS TECHT
 

Die Arbeiterkammer hat am Montag angesichts der Corona-Krise an die Personalknappheit in den Gesundheitsberufen erinnert. "Die Krankheit Covid-19 zeigt, wie schnell die Systeme für Krankenbehandlung und Langzeitpflege überfordert sein können", erklärte AK-Präsidentin Renate Anderl am Ostermontag in einer Aussendung. Daher sei der Mangel an Schutzbekleidung in der jetzigen Situation "unannehmbar".

Denn wer pflege die vielen Beschäftigten im Gesundheits- und Pflegebereich, wenn sie krank werden, fragte Anderl und beklagte die wachsende Personalknappheit. Diese werde die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheits- und Pflegesystems auch nach der Corona-Krise weiter schwächen. Daher müsse jetzt gegengesteuert werden, indem die Personalausstattung sichergestellt wird, argumentierte Anderl. Dazu brauche es attraktive Ausbildungswege, angemessene Einkommen und gute Arbeitsbedingungen.

Zahlreiche Forderungen der Arbeiterkammer

Die AK forderte daher einmal mehr kostenfreie Ausbildungen und tragfähige Stipendiensysteme sowie einen Stufenplan für plus 20 Prozent mehr Personal österreichweit in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Zudem brauche es bessere Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten, bessere Kooperation von Gesundheits- und Pflegesystem beispielsweise durch gemeinsame Finanzierung von Hauskrankenpflege und Community Nurses, bessere medizinische Versorgung in der Langzeitpflege durch Konsiliardienste aus den Krankenhäusern, Angebot von Fachärzten in Langzeitpflege-Einrichtungen oder eine Vernetzung von Primärversorgung und Hauskrankenpflege.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)

Kommentieren
walterkaernten
3
4
Lesenswert?

krankenhäuser

Ich verstehe nicht von was frau ANDERL spricht. Ich persönlich kenne SEHR VIELE angestellte von krankenhäusern die seit wochen zu hause sind, da keine patienten da sind.
Die meisten systeme sind aus abschottungsgründen herunter gefahren und sind für mögliche CORONA patienten reserviert.

Antworten