Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusSchwere Vorwürfe: USA nehmen Frankreich Masken weg

Am chinesischen Rollfeld sollen die USA für Frankreich bestimmte Lieferungen an Schutzmasken noch wegnehmen - und dafür drei- bis vierfache bezahlen.

SALZBURG: CORONAVIRUS - MASKENPFLICHT IN SUPERMAeRKTEN
© APA/BARBARA GINDL
 

Französische Politiker werfen den USA vor, für Frankreich bestimmte Lieferungen von Schutzmasken noch auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen aufzukaufen. Laut Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d'Azur, wurde der dreifache Preis für die Sendung bezahlt, die Masken seien nun weg. Frankreich hatte zuletzt eine Milliarde Masken bestellt - unter anderem aus China.

Auch der Regionalpräsident der schwer von der Coronavirus-Pandemie getroffenen Region Grand Est, Jean Rottner, erhob Vorwürfe gegen die USA. "Es ist wahr, dass die Amerikaner auf dem Rollfeld ankommen, das Geld herausnehmen und drei- oder viermal mehr für die Bestellungen bezahlen", sagte Rottner . Er sprach von einem täglichen Kampf.

Eine Arbeitsgruppe seiner Region bemühe sich gemeinsam mit Geldgebern darum, "diese Märkte zu gewinnen", sagte Rottner. Dass in der Nacht zu Mittwoch eine Lieferung mit rund zwei Millionen Schutzmasken aus China in Ostfrankreich angekommen war, habe ihn sehr glücklich gemacht. Die Region Grand Est grenzt an Deutschland.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren