AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Coronavirus in Österreich29 bestätigte Fälle, 3.138 Tests durchgeführt

Die Zahl der bestätigten Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus in Österreich steigt weiter. Derzeit sind 29 Fälle bekannt. Im Kampf gegen Folgen des Coronavirus hat die Regierung indes ein Maßnahmenpaket geschnürt.

'AUSTAUSCH DER BUNDESREGIERUNG MIT DEN SOZIALPARTNERN ZUM CORONAVIRUS IM BUNDESKANZLERAMT'
ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian, Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (G) und WKO-Präsident Harald Mahrer bei der heutigen Pressekonferenz zum Thema Coronavirus © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 in Österreich steigt weiter moderat. Mit Stand Mittwoch, 9 Uhr, waren es 29 und damit um drei mehr als am Abend zuvor. Das teilte das Gesundheitsministerium auf seiner Homepage mit. Demnach wurden bisher 3.138 Tests durchgeführt. Zwei der Fälle betrafen Niederösterreich, der dritte Wien.

Somit gab es (Stand Mittwochfrüh) 15 bestätigte Fälle in Wien, fünf in Niederösterreich, vier in der Steiermark, zwei in Tirol und drei in Salzburg. Bei dem Wiener Fall handelt es sich um eine Frau, die nach einem Aufenthalt in Italien positiv getestet wurde. In der Steiermark ist der vierte Infizierte ein 49-Jähriger aus Weiz.

Auch bei den beiden neu dazugekommenen Infektionen in Niederösterreich handelt es sich um Frauen aus dem Bezirk Korneuburg, die in häusliche Quarantäne kamen. Die Erkrankten seien Kontaktpersonen eines schon zuvor bestätigten Falles, wurde betont. Auch alle drei bisher in Niederösterreich als infiziert erfassten Personen stammen aus dem Bezirk Korneuburg. Insgesamt wurden im Bundesland bisher 333 Personen auf SARS-CoV-2-Erreger getestet. Neben den fünf positiven lagen 306 negative Ergebnisse vor, 22 waren Mittwochmittag offen.

Wegen zweier Verdachtsfälle auf eine Coronavirus-Erkrankung wollte man am Donnerstag eine Schulklasse und einen Kindergarten im Pongau schließen. Zwei Geschwister aus Werfenweng, die kürzlich mit ihren Eltern in Italien auf Urlaub waren, wiesen am Mittwoch grippeähnliche Symptome auf. Die beiden Kinder sind jedoch nicht an dem Coronavirus erkrankt, wie das Testergebnis Mittwochabend ergab. Sie bleiben aber als Vorsichtsmaßnahme für zwei Wochen zu Hause.  Der Kindergarten öffnet aus organisatorischen Gründen erst wieder am Freitag, der Unterricht in der Klasse findet aber regulär am Donnerstag statt.

Fälle in Wiener Anwaltskanzlei

Im Fall der Wiener Anwaltskanzlei, in der  drei Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, waren die restlichen Abstriche negativ. Damit ist die Testung aller knapp 300 Mitarbeiter abgeschlossen. Noch unklar ist, wer der Auslöser der Infektionskette war. Diese wurde nicht vom schwer erkrankten Anwalt ausgelöst.

Die drei Infektionen in der Kanzlei - betroffen sind zwei Anwälte und eine junge Juristin, die mittlerweile als Rechtspraktikantin dem Landesgericht für Strafsachen zugeteilt ist - befinden sich weiterhin in häuslicher Quarantäne, teilte die Kanzlei am Mittwoch mit. In einer ersten Gruppe wurden vergangenen Freitag 200 Mitarbeiter untersucht, am Montag folgten 80 weitere Personen.

Insgesamt wurden 293 Mitarbeiter negativ getestet, informierte Wolf Theiss. Von den drei positiven Fällen hatte laut der Kanzlei nur eine Person in den vergangenen vier Wochen Kontakt mit Mandanten. Diese Mandanten wurden bereits von Wolf Theiss informiert. Mandanten, die von Wolf Theiss nicht informiert wurden, hatten keinen Kontakt mit positiv befundeten Mitarbeitern, betonte die Kanzlei.

Weiter gesucht wird der Auslöser der Infektionskette. Kontakt zum schwer erkrankten älteren Anwalt, der bereits länger im Kaiser-Franz-Josef-Spital behandelt wird, hatte nämlich keine der drei neuerkrankten Personen.

Informationsoffensive wirkt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zeigte sich unterdessen über die Informationsoffensive zum neuartigen Coronavirus zufrieden. Diese zeige ihre Wirkung in der Bevölkerung. "Niemand kommt mehr in eine Spitalsambulanz und sagt, ich habe Symptome", sagte Anschober. "Man wartet zu Hause, genauso wie wir das geplant haben." Damit sollen weitere Ansteckungen verhindert werden.

Das System sei bei den Bürgern angekommen, sagte der Minister. Geschuldet sei das den beiden Informations-Hotlines, die gut angenommen werden. Die AGES-Hotline, wo es um allgemeine Fragen zum Coronavirus geht, hat rund 5.000 Anrufe pro Tag. Die Gesundheits-Hotline 1450 wird täglich 3.000 Mal kontaktiert.

Maßnahmenpaket mit Kurzarbeit und Kreditgarantien 

Das neuartige Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Österreich, die sich aber in Grenzen halten. Für besonders stark betroffene Unternehmen hat die Regierung ein kurzfristiges Maßnahmenpaket geschnürt - dazu gehören Kreditgarantien im Ausmaß von 10 Mio. Euro und wenn nötig auch Kurzarbeit in Betrieben. Das kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch an.

"In Österreich, und das ist die gute Nachricht, gibt es derzeit keinen Grund zur Verunsicherung", sagte Kurz nach einem Treffen der zuständigen Minister mit Vertretern der Sozialpartner im Bundeskanzleramt. "Wir haben nach wie vor ein stabiles Wirtschaftswachstum, wir haben eine stabile Konjunktur und sind auf alle Szenarien, die uns drohen könnten, gut vorbereitet."

Wir haben nach wie vor ein stabiles Wirtschaftswachstum, wir haben eine stabile Konjunktur und sind auf alle Szenarien, die uns drohen könnten, gut vorbereitet

Sebastian Kurz

Neben Guidelines für Unternehmen, wie bei Corona-Infektionen vorzugehen sei, wurden auch finanzielle Unterstützungen zugesagt. Zum einen habe Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) Kreditgarantien im Ausmaß von 10 Mio. Euro für Überbrückungshilfen an betroffene Betriebe sichergestellt. Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in Liquiditätsschwierigkeiten kommen, könnten auf diese Kreditgarantien zurückgreifen.

Außerdem habe sich das Instrument der Kurzarbeit während der Finanzkrise bewährt, sagte Kurz. "Wir stehen als Regierung in Zusammenarbeit mit dem AMS zur Verfügung, dieses System der Kurzarbeit anzubieten, dort, wo es notwendig ist und Sinn macht."

Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kurzfristig werde die Krise Österreichs Wirtschaftswachstum um 0,1 Prozentpunkte dämpfen, aber selbst dann werde man ein Wachstum von über einem Prozent haben, sagte Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer. Einige Betriebe, Branchen und Regionen seien aber stärker betroffen. Dazu gehören die Transport- und die Tourismusbranche sowie jene, die besonders viel Handel mit Italien treiben. Das Exportvolumen nach Italien betrage rund 10 Mrd. Euro, davon kämen 3 Mrd. Euro allein aus Kärnten, sagte Mahrer.

10 Millionen Kreditgarantien für vom Coronavirus betroffene Unternehmen

Schlüsselproduktionen zurück nach Europa holen

"Mittel- und langfristig sehen wir die Impacts auf Österreich noch nicht sehr dramatisch", sagte Vizekanzler Werner Kogler (Grünen). Langfristig müsse man danach trachten, Schlüsselproduktionen von Medikamenten und medizinischen Gütern in Europa und Österreich zu halten oder zurückzuholen und die Unabhängigkeit besser zu gewährleisten.

"Wir leben in einer globalisierten Welt mit einer globalen Wirtschaft", sagte Kurz. Ein Großteil der Medikamentenproduktion finde teilweise oder gänzlich in China statt. "Es ist einfach von strategischem Interesse, dass in gewissen Bereichen in Österreich und in Europa Produktionskapazitäten erhalten bleiben."

ÖGB-Chef Wolfgang Katzian sagte, man habe die Situation gut im Griff und auch gute arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen, die auf betrieblicher Ebene anwendbar seien. Dennoch werde in Betrieben viel über die Coronakrise diskutiert. Es gebe auch noch Fragen zu klären, etwa jene der Unfallversicherung bei Homeoffice.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (39)

Kommentieren
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

So,ich hab jetzt eine Frage,eine öffentliche Frage und ich will Antwort.In meiner Welt ist es so,ich hab Symptome, ich geh zum Arzt,der hat, wenn ich Glück habe einen klinischen Blick und kann es eingrenzen, er macht eine Anamnese und nach der Eingrenzung einen Test um sicher zu sein, dann hab ich den Befund mit dem zu arbeiten ist,war immer so.Nun und bei einer Epidemie wo Leute vorher streuen und andere anstecken ist es anders.Wenn ich jetzt, keine falschen Hoffnungen,ich bin munter,alle

Symptome aufweise und die sind gravierend, testen die mich nicht,ich müßte zusätzlich entweder in Italien gewesen sein,in bestimmten Gebieten,oder nachweislich mit einem anderen Kranken zusammengetroffen sein.Nun,ich weiß in der Regel nicht mal und das hat eine kürzere Inkubationszeit, wer mir einen grippalen Infekt angehängt hat,nach 14 Tagen noch zu wissen mit wem ich zufällig zusammengetroffen bin ist eher unwahrscheinlich und seine Krankenakte kenn ich auch nicht,meistens nichtmal den Namen.Wenn das aber nicht vorliegt, testen die mich gar nicht! Naja,umgekehrt,irgendwo draufgetatscht,irgendwo angehustet,ich hab das wirklich, Pech für mich,dann habe ich aber schon gestreut,bei anderen,die werden dann nicht getestet weil ich nicht getestet wurde und man die Kontaktpersonen nicht sucht und wenn einer dann auch die Symptome hat, steht er vor demselben Problem,er ist mit keinem zusammengetroffen der entspricht,ich bin nicht im System.Das ist nicht der Weg ein Virus zu behindern, das ist der Weg es zu vermehren und das einzige was das tut,nachweislich,ist die Fallstatistik gravierend zu senken.Und ich will auch wissen ob ich wenigstens nachher im System lande wenn ich daran verstorben bin oder ob man auch da nicht prüft.
Und jetzt soll einer vortreten und mir diese Vorgangsweise erklären und er sei besser brilliant, denn für mich ist das naturwissenschaftlicher Irrsinn.

Antworten
bertl2811
1
1
Lesenswert?

@Irgendeiner, ich glaube die Leser klicken bei deinen Kommentaren auf "Rot" ohne dies zu lesen, sonst könnte das doch nicht der Fall sein. Du stellst alles so dar wie es in Wahrheit ist, doch die Leser wollen das einfach nicht wissen. Sehen die keine Nachrichte?n

Nicht jene im scheinbar zensurierten ORF. ARD, ZDF, Schweiz und Privatsender. Der Corona Virus gehört zum Stamm der SARS-Viren. Gestern lief auf ORF3 die Sendung Treffpunkt Medizin: Das Imperium der Viren, lautlose Killer. Jeder der hier Rot klickt muss sich diese Sendung ansehen. Muss, sage ich in Eurem Interesse. (ORF3-TV-Thek) Vielleicht klickt ihr dann nicht mehr auf "Rot". Seht ihr nicht was da abgeht? Die Israelis setzen alle Heimkehrer aus Österreich unter Quarantäne! In den USA dürfen keine Flugzeuge aus China, Korea, Japan und dem Iran landen, die Italiener sperren alle Schulen und Unis, verbieten jegliches Publikum bei allen Sportveranstaltungen. Ja klingelt es da nicht bei Euch? Die Österreicher machen das gleich wie die Argentinier bei PSE. Da wurde ausposaunt, dass das argentinische Rind PSE-frei sei und die EXPORTE stiegen ins Bodenlose. In Wahrheit haben die einen Bruchteil an Tests durchgeführt, die andere Länder durchführten. Ich habe das hier schon einmal geschrieben. Ich habe die Hotline angerufen und gefragt ob ich mich testen lassen kann, ich würde dies auch selbst bezahlen. Ich komme von einer Geschäftsreise aus Venezien und will sicher gehen, meine Frau, die zwei Kinder und vor allem, meine Eltern, beide über 80 Jahre nicht anzustecken, da ich zwar noch keine Symptome habe, jedoch dennoch Virusträger sein könnte. Mir wurde klar gesagt: "DAS IST NICHT VORGESEHEN"!!! Ist das für Euch okay?

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Bertl,Nachtrag,in Deutschland gibt es offenbar die Möglichkeit

sich gegen Bezahlung testen zu lassen,nur als Info.

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ich sags Dir so Bertl, wenn ich mich irre bin ich ein Vollidiot,

aber damit hab ich keine Berührungsängste,lieber das als geschwiegen zu haben, das Risiko hast Du immer, wenn ich mich nicht irre haben wir ein Problem, daß ich noch nicht annähernd ermessen kann.Denn das wäre dann wohl nicht Hilflosigkeit, es wäre Absicht.Und ich versteh Dich,meine Eltern sind schon tot, wenn nicht hätte ich auch schon anfangen im Kreis zu laufen,auch ohne Deine Reise.Und ich finde es eine Borstenviecherei,weil Du, wie immer der Test ausgeht, dann weißt was Du zu tun hast,Stress ist übrigens nachweislich auch schlecht für Immunsystem.Wenn ich positiv bin kann ich mich selbst isolieren wenn es sein muß.Tut mir ehrlich leid für Dich,ich wünsch Dir alles Glück.
Und mit Lügen zum Vorteil der Wirtschaft hast Du recht,selbst ohne Pandemie.

Antworten
bertl2811
7
22
Lesenswert?

Ich bekomme einen Lachkrampf, doch am Liebsten würde ich meinen Ärger der Regierung ins Gesicht schreien!

Fluggäste aus Österreich, müssen in Israel in Quarantäne. Das ist einmal eine Ansage, oder?
Fluggäste aus China, Korea oder dem Iran durften bis vor wenigen Tagen ohne weitere Kontrolle in Österreich einreisen. Wenn Sie nun Pech haben, werden sie seit wenigen Tagen kurz angehalten und kontrolliert ob sie Fieber haben. Yeahhhhh! - Österreich greift voll durch. Danke Herr Anschober, Nehammer, Herr Kanzler, dass Sie uns mit so ausgesprochen drastischen Maßnahmen vor einer schnellen Ausbreitung schützen. Ach so; Ich habe noch gar nicht bedacht, dass ein Virusträger ja noch gar kein Fieber haben muss. Was passiert wenn einige infizierte Fluggäste kein Fieber haben, nach Ankunft in ein Hotel gehen, vielleicht zuvor noch ein gutes Abendessen einnehmen usw.? Könnten diese nicht sehr schnell den Virus verbreiten? Ach nein, ich bin doch hysterisch. Wenn da eine Gefahr bestehen würde, hätte unsere Regierung doch Gästen aus Risikoländern die Einreise verwehrt, diese getestet, oder in Quarantäne genommen. Nachdem das alles nicht geschehen ist, kann das nicht so gefährlich sein. - Oder???

Antworten
Miraculix11
10
7
Lesenswert?

Sollte man das nicht besser mit allen machen...

...die Influenza haben? Immerhin 1400 Tote/ Jahr in Österreich. Aber das geschieht nicht, man erklärt das Coronavirus zum ganz Gefährlichen.

Antworten
Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Es hat die zehnfache Fatalität,

durchschnittliche Grippe 0,1-0,2, das hier 1-2, die Zeitung gab sogar 3 Prozent an,da gibts möglicherweise was was ich noch nicht kenne.Bei Deiner Angabe hieße das dann mal 14000.Das Blöde ist nur die lange Inkubationszeit wo die streuen,Grippekranke kannst isolieren wenns Symtome haben,die müßtest vorher kriegen,das machen die aber nicht.Und wenn etwas von der Basis her mehr Tote produziert u n d schwerer einzudämmen ist hast mit Hirn was, was Du Problem nennen solltest.Und dazu liegt der Krempel lange wo viele Leute hintapsen wenn Du nichts tust wie ein Basti.Das ist gefährlich.

Antworten
bertl2811
3
4
Lesenswert?

@Miraculix11, Sie sind ja noch ein Überbleibsel aus dem Vormonat. Da hat man das Wort Influenza im Zusammenhang mit Corona noch verwendet.

Das macht in der Zwischenzeit kein Mensch mehr, da Corona ca. 7x tödlicher ist, sich weitaus schneller verbreitet, ja und jetzt ganz was Neues für Sie Miraculix11; Es gibt KEIN Medikament gegen Corona, Tamiflu wirkt nunmal nur gegen Grippe und Impfung haben wir auch keine. Was für ein "Hinterweltler" müssen sie sein, um noch immer nicht zu verstehen, wie gefährlich Corona ist. Es muß Ihnen doch der Hausverstand sagen, dass dieser Virus gefährlich ist, wenn so viele Länder so drastische Maßnahmen ergreifen. Heute hat die italienische Regierung beschlossen, dass es keine Sportveranstaltung mit Zuschauerbeteiligung mehr gibt. Die Fußballspiele finden ohne Puplikum statt usw.! Ja glauben Sie ernsthaft die Italiener machen das OHNE triftige Gründe?

Antworten
Diotoli
4
4
Lesenswert?

In

Österreich wurden nur 3000 Tests durchgeführt. In Italien über 100000. Deswegen hat Österreich nur 30 Infizierte.

Antworten
bertl2811
2
0
Lesenswert?

@Diotoli, wie ist das zu verstehen?

Meinen Sie, Österreich hat "nur" 29 Infizierte (von 0 auf 29 in 5 Tagen!!!), da Österreich eigentlich wenig testet, oder schreiben Sie die geringe Zahl den vielen Testungen der Italiener zu, die dadurch verhindern, dass Infizierte in unser Land kommen?

Antworten
Diotoli
2
0
Lesenswert?

Mein

Gedanke lautet, würde Österreich mehr Tests machen, hätte Österreich auch mehr Infizierte, die dann offiziell gelistet sind. Wir haben ja auch offizielle 350 Verdachtsfälle. Unter diesen Verdachtsfällen gibt es sicherlich auch Personen, die infiziert sind.

Antworten
bertl2811
0
0
Lesenswert?

Diotoli, da hast du vollkommen Recht!!!

Österreich macht es gleich wie Argentinien bei PSE.Wenig testen um dann behaupten zu können: "Argentinisches Rind ist PSE-frei". Yeahhhhhh, und Österreich hat nur 29 Infizierte!

Antworten
Irgendeiner
16
4
Lesenswert?

Ja, Du hast das Problem

sichtbar verstanden,simma noch immer zu wenige.Wir müßten schon testen wie die Berserker,auf Fieber warten heißt, es geht weiter.

Antworten
Irgendeiner
14
10
Lesenswert?

Ja,29 bestätigte Fälle, toll,die Italiener habens

in nichtmal einem Monat von 2 auf über 500 gebracht und die haben was unternommen,aber wir haben ja einen der es im Griff hat, er hat beinharte Maßnahmen gesetzt, er läßt sich täglich informieren, zittere Du Virus,Basti weiß,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
16
8
Lesenswert?

Ach ja, ich finds auch toll daß Basti

toll findet daß die Wirtschaft nicht verunsichert sein muß, obwohl ich von vorne herein vermutet hätte daß so Viren eher Menschen befallen als Betriebe.Und Mahrer der Virologe ist auch wieder da und dilletiert jetzt als Betriebswirt wieder in der Ökonomie,fast alles wie früher.Nur was wir tun um die die streuen zu finden bevor wer krank wird weiß ich noch immer nicht,aber ich bin ja auch viel zu kleinlich.
Für die Genießer,Basti umarmt jetzt die linke Idee die Globalisierung zu begrenzen und Produktion zurückzuholen, so schnell kann eine Krankheit was Krankes beenden und in zwei Wochen schon,versprochen, hat er das immer schon gesagt,man lacht.

Antworten
plolin
3
24
Lesenswert?

28 bestätigte Fälle.

Ich bin überzeugt, dass die Dunkelziffer viel höher ist. Otto Normalverbraucher lässt sich bestimmt nicht wegen ein bisschen Husten und Schnupfen auf das Virus untersuchen, oder?

Antworten
erstdenkendannsprechen
2
9
Lesenswert?

otto normalverbraucher

wird bei ein bisschen husten und schnupfen nicht auf das virus untersucht, auch wenn er es möchte.

Antworten
Miraculix11
1
6
Lesenswert?

Die sollte man eher auf TBC untersuchen

„Jede Stunde wird bei 30 Menschen in der europäischen Region die bakterielle Infektionskrankheit TBC diagnostiziert“, heißt es in einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der EU-Präventionsbehörde ECDC.
Aber das ignorieren alle, sogar die die vor Corona Todesangst haben.

Antworten
plolin
0
3
Lesenswert?

@erstdenkendann...

Bist du dir da sicher?

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
0
Lesenswert?

es muss ja - laut homepage sozialministerum - erst einmal ein begründeter verdacht bestehen

der besteht, wenn man symptome hat und mit einer infizierte person kontakt hatte oder in einem krisengebiet war.

Antworten
Marmorkuchen1649
6
8
Lesenswert?

Und?

Was ist daran auszusetzen? Wieviele Grippefälle gibt es zur Zeit?

Antworten
Irgendeiner
11
6
Lesenswert?

Zieh nicht den Vergleich wenn Du

Dich nicht auskennst, er ist dumm und er ist gefährlich.

Antworten
Miraculix11
1
4
Lesenswert?

Wie sagt der Kabarettist Gunkl so schön

Er sei Fachmann für eigentlich eh alles :-)

Antworten
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Weißt Du Miraculix,der ist tatsächlich ein sehr guter Analytiker

und ich glaub nicht, daß Du in einem Programm von ihm die meisten Anspielungen verstehst,der ist auch sehr breit aufgestellt.Aber ich weiß, was Du mir sagen willst, doch abgesehen davon, daß mein Humor weit sardonischer ist als seiner bin ich nicht Spezialist für alles,aber daß ich weitaus mehr weiß als Du wissma wohl beide, oder nicht.Nur weißt Du,ich wuchere mit meinen Pfunden nur wenn es notwendig ist,das ist es in dem Moment geworden wo ich ziemlich allein für Humanität eintrat,wegen solchen wie Dir,da brauch ich Gewicht,vorher war ich ja bildungsfern und bin Taxi gefahren und am AMS herumgelungert,schöne Zeit,aber dann hab ich sehr schnell nachgelernt, man lacht.Und die Regel ist immer noch try me,ich sag Dir schon wenn ich was nicht weiß,kommt öfter vor,wenn auch sichtbar nicht so oft wie bei Dir.Was ich Dir garantieren kann ist, ich lüge nicht absichtsvoll und irre mich selten und geb Fehler und Leerstellen blitzschnell zu,geht bei mir nicht um mein Ego,was ich dir raten kann,zerbrich dir nicht den Kopf über irgendeinen alten Mann, denk lieber einmal kritisch über dich selbst nach.Aber ich weiß natürlich auch da, daß ich in den Wind spreche.

Antworten
Irgendeiner
10
3
Lesenswert?

Und mein Mädel,lies das Posting das hängt,

ich möchte daß es den Adressaten erreicht, der Fairness halber.

Antworten
Irgendeiner
11
5
Lesenswert?

Prodomo:Ach und Miyu, mein Mäusezähnchen,

Du hast es in zehn Jahren nicht geschafft mich vorzuführen, denn ich sag was ich weiß, was ich nicht weiß, sag ich einfach nicht,ich bin nicht Du,ich kann immer belegen.Ich würde das jetzt nicht wieder versuchen, da ist eine Pandemie die ein Schnösel im Griff hat,da werden Menschen sterben,da stehen welche an den Grenzen und man erbarmt sich nichtmal der Kinder, da werden Menschen sterben,da ersaufen sie weiter im Mittelmeer und wir ziehen niemanden aus dem Wasser,da sterben schon Menschen,und das macht so Alte die dumm und arrogant sind und so viele Geisteskrankheiten haben und des Amoklaufs verdächtig sind, die immer Dinge frei erfinden und Schulwissen drüberstreuen, solche widerliche Typen also macht das,naja, ein bißchen unausgeglichen.Ich wills nur vorher gesagt haben.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 39