Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Spanische Exklave Tausende Flüchtlinge schwimmen nach Ceuta: Warum Marokko wegschaut

Tausende Marokkaner überwinden Wassergrenze zu Exklave Ceuta. Marokko schaut bewusst weg. Dich was sind die Hintergründe?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Migranten schwimmen nach Spanie
Migranten schwimmen nach Spanie © AFP
 

Die meisten kommen schwimmend. Einige sitzen in kleinen Gummibooten. Oder sie klammern sich an aufgeblasene Reifenschläuche. Manche schaffen es sogar, ohne nasse Füße zu bekommen und kletterten über die Steine des Grenzdamms, der an der Küste Ceutas Spanien von Marokko trennt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

valentine711
1
56
Lesenswert?

Diese Art von Migration


ist entschieden abzulehnen. Europa braucht diese Menschen, denen es in Zeiten der Wirtschaftskrise und zunehmender Digitalisierung keinerlei Perspektiven bieten kann, überhaupt nicht.
Wenn weiterhin keine wirksamen Maßnahmen seitens der EU gegen diese Völkerwanderung gesetzt werden, steht Europa eine düstere Zukunft bevor.
Es ist nicht unsere Pflicht, den Bevölkerungsüberschuss Afrikas und des Nahen Ostens aufzunehmen und zu alimentieren.

Sam125
4
52
Lesenswert?

MAROKKO KONTROLLIERT NICHT!Bitte Leute lest einfach das Interview mit der

Migrantin und Muslimin Ayaan Hirsi Ali vom 17.4.2021 in der Kleinen Zeitung!Sie beschreibt im Interview(in ihrem Buch) ohne wenn und aber,ganz genau wie die radikale islamistische Gesellschaft in GANZ Europa vorgeht,um Europa zu ISLAMISIEREN!Eigentlich hat sie unter anderem auch genau das beschrieben,was der Despot Erdogan uns Österreichern jetzt vorwirft!! Bitte lest das Interview von Ayaan Hirsi Ali nach,wenn ihr es noch nicht gelesen habt und mach euch selbst ein Bild,was unserem Europa bevorsteht! Genauso wie Frau Hirsi Ali,wird auch die Deutsche Imamin Seyran Ates,die auch schon vor den radikalen Islamisten gewarnt hat,mit dem Tod bedroht und beide müssen streng bewacht und beschützt werden!Auch Sarrazin warnte schon vor Jahren Europa davor und keiner hats gehört,oder besser gesagt,wurde er dafür geächtet,statt belobigt!Wenn Tolerante sich gegen Intolerante nicht zur Wehr setzen,so wird die tolerante Gesellschaft zerstört und mit ihr stirbt auch die TOLERANZ!

Isidor9
1
30
Lesenswert?

Islamisierung nicht aufzuhalten

Zu eng sind die Netzwerke der türkischen, afghanischen, tschetschenischen syrischen, palästinensischen, bosnischen
Clans in Österreich. Meist unter dem Einfluss der Moslembruderschaft und unterstützt von unseren naiven Refugee welcome Aktivisten. Unsere armen Kinder.

future4you
4
43
Lesenswert?

Na ja

Marokko lernt halt von der Türkei. Sie werden wohl die nächsten sein, die ihren Geldbeutel durch die EU füllen lassen wollen. Bei den Kindern kennen wir das Vorbildlernen. Warum sollten dies nicht auch die Erwachsenen übernehmen? Und viele, die in Österreich und der EU permanent der Willkommenskultur huldigen, sind auf beiden Augen stockblind, was die Langfristfolgen sein werden.