Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hula-Hoop-GirlBanksy-Werk verkauft und aus Hauswand getrennt

In Nottingham ist ein Werk des Street-Art-Künstlers Banksy an einen Galeristen verkauft und aus einer Hauswand herausgetrennt worden.

 

Das erst im Oktober vergangenen Jahres aufgetauchte Bild eines Mädchens, das einen Fahrradschlauch als Hula-Hoop-Reifen benutzt, ist einem BBC-Bericht zufolge am Mittwochmorgen von Spezialisten als Ziegelplatte aus der Wand eines Wohnhauses entfernt worden. Die Stelle wurde zunächst provisorisch abgedichtet und das Werk abtransportiert.

Galerist John Brandler sagte der BBC, er habe eine sechsstellige Summe für das Werk bezahlt und wolle dieses schützen und demnächst ausstellen. Unter einer Plastikabdeckung wie in Nottingham würde das Bild auf Dauer schimmeln und Schaden nehmen, so Brandler. Der Galerist hatte zuvor bereits ein anderes Banksy-Werk erworben und von seinem Ursprungsort an einer Garage entfernen lassen. Einem Bericht der lokalen Zeitung "The Nottingham Post" zufolge will der Hausbesitzer die Erlöse des Verkaufs spenden.

Unklar blieb zunächst die Haltung des Künstlers selbst. Banksy hatte sich jedoch in der Vergangenheit wiederholt gegen die Kommerzialisierung von Kunst und ihre Präsentation in Museen und Galerien ausgesprochen. Die Identität des wohl aus Bristol stammenden, weltweit aktiven Künstlers ist unbekannt.

"The Art of Banksy": Graffiti in den Wiener Sofiensälen

HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
HANS KLAUS TECHT
1/13

Kommentare (3)
Kommentieren
griesbocha
6
3
Lesenswert?

Dass der Hausbesitzer die 6- stellige Summe aus dem Erlös spendet

halte ich für ein Gerücht.

Ratte
2
6
Lesenswert?

Ich hingegen halte Ihr Statement...

...für einen Ausdruck des Neids...

griesbocha
1
3
Lesenswert?

Natürlich bin ich neidisch, keine bemalte Wand aus einem Gebäude reißen zu können um es dann zu Millionenbeträgen zu verkaufen.

Dazu aus NTV.de "Ein Sprecher des Nottingham-Projekts, eine Initiative zur Verjüngung der britischen Stadt, kommentierte den Verkauf in dem Zeitungsartikel: "Obwohl wir respektieren, dass dies eine private Entscheidung des Hausbesitzers war, halten wir es für eine große Schande, dass die Stadt ihren Banksy verloren hat. Wir hoffen, dass dies den Künstler nicht davon abhält wiederzukommen.""