Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

UNO-GeneralversammlungSchallenberg: Welt kann sich keinen "Impf-Nationalismus" leisten

Schallenberg warnte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vor einem neuen "Wettlauf zum Mond" bei der Entwicklung eines Impfstoffs.

Alexander Schallenberg
Alexander Schallenberg © AP/Riccardo De Luca
 

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat sich am Samstagabend bei seiner Rede anlässlich der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen ganz klar für ein multilaterales System in der Geopolitik ausgesprochen. Schallenberg warnte im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vor einem neuen "Wettlauf zum Mond" bei der Entwicklung eines Impfstoffs. Die Welt könne sich keinen "Impf-Nationalismus" leisten, betonte der Außenminister, der seine Rede in der Wiener UNO-City hielt.

Noch nie habe es die Situation gegeben, dass alle Staaten der Welt zur selben Zeit von einer Krise diesen Ausmaßes betroffen gewesen seien. Dennoch sollte niemand "daraufsetzen, dass unser Fokus auf die Bekämpfung von Covid-19 ein Freibrief für die Verletzung von internationalem Recht oder für ein militärisches Abenteuer ist", betonte der Außenminister. So werde der Jemen "immer noch von der größten humanitären Krise unserer Zeit" verwüstet, Libyen leide unter einem andauernden Konflikt und der ständigen Verletzung des UNO-Waffenembargos und der Atom-Deal mit dem Iran hänge "an einem seidenen Faden", erklärte Schallenberg.

Neue Krisen

Mitten in der Pandemie seien zudem neue Krisen entstanden, im Libanon, im östlichen Mittelmeer aufgrund "illegaler Aktivitäten der Türkei, die die ganze Region destabilisieren könnten", sowie in Weißrussland, wo die Führung endlich erkennen müsse, dass der "Geist der Veränderung aus der Flasche ist und nicht mehr dorthin zurück kann". Positiv äußerte sich der Außenminister zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bahrain.

Die Pandemie wirke als Brandbeschleuniger "bestehender geopolitischer Trends" wie Nationalismus, Populismus und Protektionismus, konstatierte Schallenberg. Eine verantwortungsvolle Politik müsse aber auf Fakten beruhen, denn "die Pandemie habe wieder einmal gezeigt, dass sich Falschinformation schneller verbreiten als das Virus". Anlässlich des Internationalen Tags für die vollständige Abschaffung von Atomwaffen sprach sich der Außenminister außerdem dafür aus, "diese Waffen, die eine existenzielle Bedrohung für das Leben auf unserem Planeten darstellen", endlich loszuwerden.

Schallenberg erinnerte daran, dass die Gründung der UNO vor 75 Jahren die Erde "durch die Etablierung von globalen Standards bei Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit, Rechenschaftspflicht, Konfliktprävention, Friedenssicherung und Abrüstung" sicherer gemacht habe. Österreich sei "stolz und geehrt" seit dem UNO-Beitritt 1955 daran mitgewirkt zu haben. Daher habe man sich auch entschlossen für die Jahre 2027 und 2028 für einen Sitz im UNO-Sicherheitsrat zu kandidieren, so Schallenberg, der um Unterstützung dieses Vorhabens bat. Außerdem lud der Außenminister alle UNO-Staaten zur Teilnahme an einer internationalen Konferenz zum Thema Autonome Waffensysteme ("Killer-Roboter") ein, die 2021 in Wien stattfinden soll, sofern die Pandemie dies ermögliche.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

logon 1
0
4
Lesenswert?

Die Corona-Impfung ist eine Frage des wirtschaftlichen Vorsprungs.

Die Staaten werden daher einen Wettlauf darum veranstalten.
Alles andere ist Wunschdenken.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
1
4
Lesenswert?

Also der Schallenberg kann ja noch bessere Sonntagsreden halten als der Asselborn

Das ist ja fast schon nicht-europäisch, wie der Schallenberg da gegen "Nationalismus, Populismus und Protektionismus" wettert und - sapperlot - verantwortungsvolle Politik auf Faktenbasis beruhen lassen will. Ich bin entzückt - die Pandemie hat uns schon den "Impf-Nationalismus" beschert, noch bevor es überhaupt einen Impfstoff gibt.

Die orange Perücke aufgesetzt und die amerikanische Flagge aus dem Fenster geworfen.

Lodengrün
1
8
Lesenswert?

Wenn es dumm hergeht

dann saugen die finanzkräftigen Staaten den Markt an Impfstoff leer. Wir wissen vor Infektionen nicht mehr ein und aus und rufen nach humanitärer Hilfe. „Wir haben genug Kranke hier, sorry es gibt keine freie Dose für Euch“. Kennen wir das von woher?

Balrog206
1
5
Lesenswert?

Loden

Ich bin bereit dir meine Ration Impfstoff zu überlassen !

Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Ist ja lieb von Dir

nehme nie eine Impfung in Anspruch und bin seit 15 Jahren nie krank gewesen. Also nicht einmal Husten oder Schnupfen.

Balrog206
0
1
Lesenswert?

Loden

Siehst me too 👍

Lodengrün
4
5
Lesenswert?

Nachsatz

Und Herr Schallenberg würde sich nicht anders verhalten. Haben wir den Impfstoff dann wird nichts abgegeben so lange bis der letzte Österreicher gesund ist. Sein reden ist Schall und Rauch, sprich Gewäsch.

Planck
1
9
Lesenswert?

Richtig.

Was, wenn die sagen "ohne hässliche Bilder wird's nicht gehen" ... ;-)

duerni
2
11
Lesenswert?

Auch Herr Schallenberg ist ein typischer Politiker, denn seinem Wunsch nach globaler ....

Prophylaxe gegen Covid durch einen Impfstoff liegen ethische aber keine wirtschaftlichen Interessen zu Grunde - schön wäre es anders.
Seine zu Recht globale Betrachtung sollte aber endlich auf das Virus selbst angewendet werden. Covid ist ein Kind der Globalisierung!
Wann endlich kapieren wir das alle - "Geiz ist NICHT geil" sondern "deppert".

samro
4
4
Lesenswert?

und jetzt die frage

wenn geiz nicht geil waere fuer den grossteil der bevoelkerung: warum werden die billigsten leiberl und sonstige modefetzen aus china gekauft?

weil die menschen deppert sind und alles haben muessen? und von allem, denn man muss ja alles haben, kann man nur ein stueckl kaufen wenns das billigste klump ist.

und nicht dran denken, dass ich das gut finde. ich brauch nicht bei jedem modedreck dabei sein. erstens ists pott haesslich oft und zweitens kauf ich was das bissl teurer ist, das man aber auch paar jahre tragen kann.
aber wer will das?

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
4
2
Lesenswert?

@samro Man kann doch nicht bei der Klima-Demo das gleiche T-Shirt wie letzten Freitag tragen

Das wär ja so, als ob man noch ein Festnetz-Telefon daheim hat.

samro
4
2
Lesenswert?

ja

stimmt.
:)

Amadeus005
5
5
Lesenswert?

Aja, wenn wir das Ausland brauchen, dann ist es gut

Wenn uns das Ausland braucht, dann nicht. Frag mich gerade welcher Türkise mit Kim im Internat in der Schweiz war. Obwohl Studierte haben sie ja nicht mehr so viele. War wohl ein Sommercamp.

Planck
6
10
Lesenswert?

Is ja lustig.

Der Schallenberg wehrt sich gegen "Nationalismus, Populismus und Protektionismus". Also gegen genau das, wofür die türkise Glaubensgemeinschaft am laufenden Band die negativen Paradebeispiele liefert.
Des muss man sich amoi trauen. Aber natürlich weiß er, dass seine Klientel des mehrheitlich eh net mitkriegt *g

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
7
5
Lesenswert?

Da sieht man mal, dass die Kurz-Gegner selber ganz genauso denken, wie sie es

der " türkisen Klientel" unterstellen.

Dieses Posting ist ein Paradebeispiel, wie simpel und schlicht die antitürkise Glaubensgemeinschaft gestrickt ist.

Lodengrün
2
5
Lesenswert?

Planck @Denker

gibt doch nur das Verhalten wieder.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
3
3
Lesenswert?

@Lodengrün Jo eh, genau das hab ich ja geschrieben

Planck verhält sich wie ein Türkiser.

Lodengrün
1
7
Lesenswert?

Da wird er aber noch schauen

Warum reservieren die alle wohl schon die Dosen da und dort? Und warum wohl war unser Herr Kurz wohl in der Schweiz? Um sich die Entwicklung bei der Forschung eines Haarproduktes zu erkundigen? Nur wer wird wohl, abgesehen davon wer mehr zahlt, den Zuschlag erhalten? Wir brauchen nicht glauben das Goldlocke das schert was Herr Schallenberg gestern einmahnte.

scionescio
7
14
Lesenswert?

„ Die Pandemie wirke als Brandbeschleuniger "bestehender geopolitischer Trends" wie Nationalismus, Populismus und Protektionismus, konstatierte Schallenberg.“

Wissen tät er es eh - aber trotzdem macht er den Handlager für den Kanzlerdarsteller... seine Reisewarnungen waren nationalistisch, populistisch und protektionistisch!

samro
8
2
Lesenswert?

reisewarnungen

dann sind die reisewarnungen anderer laender gegen oesterreich auch nationalistisch, populistisch und protektionistisch?

und warum wird hier dann immer bejammert wie lang der schwechat im maerz offen war?

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
3
1
Lesenswert?

@samro Na weil von der Pandemie "weit und breit" nix zu sehen ist, also echt samro - das müsstens jetzt aber schon wissen!

Die Pandemie ist eine türkise Erfindung um die Reisewarnungen populistisch, nationalistisch, protektionistisch und sackelzementistisch ausnutzen zu können.

Heut bin ich so istisch drauf, ich werd mein Fenster öffnen und den Isttistischismus ausrufen.

samro
5
2
Lesenswert?

schliesse mich

an.
beim fenster oeffnen.

bei den reisewarnungen werdens manche erst verstehen wenn wir auch noch mehr listen sind. da haben sie recht.
und dann werden solche bruellen warum schwechat je geoeffnet wurde und dass ma am besten einen trumpzaun um oesterreich gebaut haetten.

Monolog75
2
16
Lesenswert?

Nationalismus, Populismus und Protektionismus?

Da reden die "Richtigen"!