AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Massive BuschfeuerPremier weist Forderungen für mehr Klimaschutz zurück

Der australische Premierminister Scott Morrison hat Forderungen für mehr Klimaschutz angesichts der in seinem Land wütenden Buschfeuer zurückgewiesen.

Premier Scott Morrison
Premier Scott Morrison begutachtet den Schaden der Buschfeuer in der Nähe von Gospers Mountain, New South Wales © AP
 

Die Vermutung, dass eine Erhöhung der australischen Klimaziele die derzeit tobenden Buschfeuer oder extreme Wetterereignisse verhindert hätte, "ist einfach falsch", sagte Morrison. "Wir werden uns nicht auf unbesonnene (Klima-)Ziele einlassen und traditionelle Industrien aufgeben, wodurch australische Arbeitsplätze gefährdet würden, obwohl sie (die Ziele) keinen bedeutsamen Einfluss auf das globale Klima haben", schrieb er in einem am Montag veröffentlichten Beitrag in der Zeitung "Daily Telegraph", wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete. Er räumte aber ein, es gebe auf allen Ebenen einen Bedarf für "echte Maßnahmen gegen den Klimawandel".

Zuvor hatte sein Stellvertreter Michael McCormack gefordert, mehr im Kampf gegen den Klimawandel zu tun. Morrison wies das im Sender Channel 9 als "politisch motiviert" zurück.

Seit Oktober haben Hunderte Buschbrände in Australien nach Angaben der Behörden bereits mehrere Millionen Hektar Land vernichtet. Mehr als 1.000 Häuser wurden zerstört. Australien leidet seit etwa zwei bis drei Jahren unter starker Dürre, die ausgetrocknete Vegetation entzündet sich also besonders leicht. In dieser Woche hatte Australien nach Angaben des Wetteramts seine heißesten Tage seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt, am Mittwoch lag die landesweite Durchschnittstemperatur bei 41,9 Grad.

Australien: Ausnahmezustand wegen Buschfeuern

Am Wochenende gab es in Australien einen neuen Hitzerekord seit Beginn der Aufzeichnungen.

AFP

Die Wetterprognosen versprechen keine Abkühlung, denn es bleibt heiß bei Durchschnittstemperaturen um die 40 Grad.

AFP

Nördlich von Australiens größter Stadt Sydney wütet weiter ein besonders großes Feuer.

AFP

Giftige Rauchschwaden hüllen die Millionenmetropole ein.

AFP

Klicken Sie sich durch die weiteren Bilder und lesen Sie hier mehr!

AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
1/22

Morrison ist seit langem Unterstützer der Kohleindustrie. Drei Viertel der Kohleproduktion wird exportiert - bei einem Volumen von jährlich rund 67 Milliarden australischen Dollar (41,8 Milliarden Euro).

Kommentare (7)

Kommentieren
schadstoffarm
1
10
Lesenswert?

weißer alter Mann

konservative sollten konservativ sein, nicht deppert.

Antworten
umo10
5
18
Lesenswert?

Seine Statur verrät seinen Lebenswandel

Wenige Leute können nichts dafür, meistens ist das Fleisch zu schwach um sich zu ändern.

Antworten
homerjsimpson
4
24
Lesenswert?

Australische Premier fallen alle paar Monate....

...wenn er fällt, weil er gegen Klimaschutz ist, dann wäre das immerhin ein gutes Signal. Also bitte: Das Sesselsägen möge zu einem Ende kommen.

Antworten
umo10
4
30
Lesenswert?

Wieso ich?

Die anderen heizen mit Kohle und Erdöl. Das bisschen dreck von mir, wie soll das eine Rolle spielen? Die anderen können viel mehr tun

Antworten
VH7F
3
27
Lesenswert?

41,9 Grad Durchschnittstemperatur?

Da braucht man gute Klimaanlagen, um zu überleben. Es sind die 36 Grad bei uns schon unerträglich.

Antworten
Hieronymus01
7
26
Lesenswert?

Da wird es jetzt sicher öffentliche Förderungen geben.

Klimaanlagen für alle gegen den Klimawandel.
Das einfache Fußvolk wird so etwas sicher als effiziente Massnahme werten.

Antworten
Sibanac
2
12
Lesenswert?

Die guten Klimaanlagen!

FKW (Fluorkohlenwasserstoff) 23.000x schädlicher als CO2 (Kohlendioxid)
Das wird in der ganzen Klimageschichte vergessen.
Bis 2050 soll es 12% an der Erwärmung beteiligt sein.
Naja solange FKW nicht in die Umwelt gelangt ist es ja nicht so schlimm 😉

Antworten