AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GiftspritzeVerurteilter Mörder in Texas hingerichtet

Kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils hatte er sich noch "für den Kummer und den Schmerz, den ich verursacht habe", entschuldigt.

Mark Soliz
Mark Soliz wurde in Texas hingerichtet © APA/AFP/HO
 

Im US-Bundesstaat Texas ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. Der 37-jährige Mark Soliz wurde am Dienstagabend in einem Gefängnis in Huntsville mit der Giftspitze hingerichtet, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte. Kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils hatte er sich noch "für den Kummer und den Schmerz, den ich verursacht habe", entschuldigt.

Soliz hatte im Juni 2010 zusammen mit einem Komplizen Waffen gestohlen und dann mehrere Menschen ausgeraubt: Dabei verletzten sie einen Mann und töteten den Fahrer eines Lieferwagens auf einem Parkplatz. Noch am selben Tag brachen sie in das Haus einer 61-jährigen Frau ein und töteten sie.

Schädigung im Mutterleib

Soliz litt am sogenannten fetalen Alkoholsyndrom, einer vor der Geburt entstandenen Schädigung des Kindes durch Alkoholkonsum der Mutter. Auch in seiner Kindheit litt er unter Alkohol und Gewalt, wie seine Anwälte im Prozess 2012 berichteten. Trotzdem fällten die Geschworenen in weniger als einer Stunde das Todesurteil. Sein Komplize, der sich schuldig bekannte, sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab.

Soliz war bereits der 15. Gefangene, der in diesem Jahr in den USA hingerichtet wurde. In Texas gab es in diesem Jahr schon sechs Hinrichtungen.

Kommentare (3)

Kommentieren
Rick Deckard
0
2
Lesenswert?

Länder mit der Todesstrafe haben die höchsten Verbrechensraten -

Hinrichtungen halten niemand von einem Verbrechen ab.
Der Hebel muss früher angesetzt werden - dafür reicht das Hirn der Verantwortlichen leider nicht aus.

Antworten
tenke
2
3
Lesenswert?

Bedenklich,

was er getan hab, aber auch wie die Geschworenen entschieden haben.
Eine lebenlange Haftstrafe wäre noch dazu wirkungsvoller und vor allem abschreckender.

Antworten
Alfa166
3
2
Lesenswert?

Finde da gar nichts bedenklich daran.

Anderes Rechtssystem, weil anderes Land. Wenn dies bei uns geschehen würde fände ich es bedenklicher.

Antworten