Modellvorstellung Mercedes Sprinter

Mercedes schickt den neuen Sprinter an die Arbeit. In mehr als 1700 Varianten.

Die dritte Generation des Mercedes Sprinter tritt seinen Dienst im Segment der großen Transporter an. Und wie: Mehr als 1700 verschiedene Varianten lassen sich über die Aufbauarten, Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen und Laderaumhöhen beim Sprinter generieren.

DAIMLER

An den jeweiligen Einsatzzweck lässt sich auch der Radstand mit fünf Optionen zwischen 3250 und 4325 Millimetern anpassen. Die Bandbreite reicht vom einfachen Baustellenfahrzeug bis hin zum hochwertig ausgestatteten Shuttle-Fahrzeug, von zwei Einzelsitzen in der Kabine eines gewerblich genutzten Fahrzeugs bis zu 20 Sitzplätzen für 19 Passagiere plus Fahrer.

DAIMLER

Das bewährte Antriebskonzept um Heck- und Allradantrieb wird um einen neuen Vorderradantrieb im Einstiegsmodell ergänzt. Bei dieser Version steigt konstruktionsbedingt die Nutzlast um 50 Kilogramm gegenüber dem Heckantrieb, eine 80 Millimeter niedrigere Ladekante macht das Be- und Entladen oder das Ein- und Aussteigen komfortabler. Der Frontantrieb wird wahlweise kombiniert mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einer 9-Gang-Automatik. Bei den Längenvarianten stehen Radstände von 3259 und 3.924 Millimetern zur Verfügung. Das Tonnagen-Spektrum reicht von 3 über 3,5 bis 4,1 Tonnen in den Karosserievarianten Kastenwagen und Fahrgestell mit Einzelkabine sowie Triebkopf.

DAIMLER

Beim Heckantrieb stehen die Karosserievarianten Kastenwagen, Fahrgestell mit Einzel- oder Doppelkabine sowie der Sprinter Tourer zur Wahl, drei verschiedene Radstände sowie Tonnagen zwischen 3 bis 5,5 Tonnen. Die maximale Anhängelast beträgt 3,5 Tonnen. Durch eine robuste Verkleidung lassen sich nun aber auch die Radkästen beladen und die Ladeflächen dadurch vergrößern.

DAIMLER

Den Sprinter gibt es auch mit Allradantrieb, optional kann man auch eine Getriebeuntersetzung bestellen. Erstmals ist auch für den Sprinter mit Allradantrieb das 7-Gang-Automatikgetriebe optional erhältlich.

DAIMLER

Der stärkste Diesel leistet mit seinen 3 Litern Hubraum 190 PS und verfügt über ein Drehmoment von 440 Newtonmeter bei 1600 bis 2600 U/min. Den Vierzylinder-Diesel mit 2,1 Litern Hubraum gibt es in der Version mit Heckantrieb in drei unterschiedlichen Leistungsstufen: 114, 143 oder 163 PS. Beim Frontantrieb reicht die Bandbreite von 114 über 143 bis 177 PS. Die stärkste Version steht exklusiv dem Segment der Reisemobile zur Verfügung. Und: 2019 folgt der eSprinter.

DAIMLER

Die Kraftstoffverbräuche des neuen Sprinter variieren abhängig von Aufbauart, Radstand, Dachhöhe, Antriebsart und Motorisierung zwischen 6,9 und 9,7 Litern Diesel pro 100 Kilometer (181 bis 253 g CO2/km). Die AdBlue-Tankkapazität steigt im Vergleich zur Vorgänger-Generation von 18 auf 22 Liter.

DAIMLER

Das brandneue Multimediasystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) verfügt über ein 10,25-Zoll-Display mit HD-Auflösung und wird wahlweise über die touchfähigen Lenkrad-Bedienelemente, über den oben genannten Touchscreen oder eine völlig neu entwickelte Sprachbedienung gesteuert.

DAIMLER

Die neuen Vernetzungslösungen im Sprinter eigenen sich für alle erdenklichen Logistik- und Transportanforderungen vom komplexen Management einer Großflotte bis hin zum Fuhrpark von Kleinunternehmen. Es gibt acht Pakete mit zentralen flotten-, fahrzeug-, fahrer- und standortbasierten Diensten. Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugstatus, Fahrzeuglogistik, Flottenkommunikation, Wartungs- und Unfallmanagement oder ein digitales Fahrtenbuch.

DAIMLER

Auch bei den Assistenzsystemen hat der Sprinter nachgeladen: Da gehen etwa die aktiven Abstands-, Brems- und Spurhalte-Assistenten ans Werk. Zu den cleveren Detaillösungen zählt auch der „Hibernation Mode“: Bei einer längeren geplanten Betriebspause (z.B. Überwinterung) kann so das Fahrzeug in einen Winterschlaf versetzt werden – der Energieverbrauch wird auf ein Minimum reduziert.

DAIMLER
1/10

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.