Neue Regelungen 2022Was sich für Auto- und Motorradfahrer ändert

Vieles ändert sich für Autofahrerinnen und Autofahrer im Jahr 2022: So kommen zum Beispiel der „Digitale Führerschein“ und Verschärfungen beim Sachbezug für Dienstwagen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© vegefox.com/stock.adobe.com (Markus Glombitza)
 

Der sogenannte „Digitale Führerschein“ soll im Frühjahr eingeführt werden: „Er ist kein Ersatz für die bestehenden Dokumente, sondern eine Ergänzung durch Abspeicherung am Smartphone, sodass das Originaldokument nicht mitgeführt werden muss“, stellt Martin Hoffer, Leiter der ÖAMTC-Rechtsdienste, klar. Der Führerschein am Handy ist kostenlos. Voraussetzung ist die sogenannte eID, die auch die Basis für den elektronischen Reisepass darstellt.

Ebenfalls neu in Sachen Führerschein: Ab April wird die Verlängerung gesundheitlich befristeter Führerscheine günstiger. Die staatliche Antrags- und Ausstellungsgebühr fällt weg. Zu zahlen sind nur die jeweils notwendige ärztliche Untersuchung und die Herstellung der Scheckkarte.

Änderungen im Gewährleistungsrecht

Mit 1. Jänner 2022 treten Änderungen im Gewährleistungsrecht in Kraft: „Die Beweislastumkehr zugunsten der Käuferinnen und Käufer wird von derzeit sechs auf künftig zwölf Monate verlängert, das betrifft beispielsweise den Gebrauchtwagenkauf. Zusätzlich zur weiterhin bestehenden zweijährigen Gewährleistungsfrist gibt es drei Monate Zeit zur gerichtlichen Geltendmachung“, erklärt Hoffer. Außerdem wird für Waren mit digitalen Elementen – z. B. Smartphones, automatisierte Fahrzeuge – nach Ablauf der zwei Jahre zusätzlich eine Pflicht für entsprechende Software-Updates eingeführt.

Verschärfung bei privater Dienstwagennutzung

Zu einer Verschärfung kommt es 2022 beim Sachbezug bei der Privatnutzung von Firmenfahrzeugen: Wer ein Firmenfahrzeug auch privat nutzt, muss dafür Steuern bezahlen. Der monatliche Betrag, den man hierfür versteuern muss, richtet sich nach den Anschaffungskosten und den CO2-Emissionen des Fahrzeugs.

Ab 1. Jänner fällt für alle Fahrzeuge nur 1,5 Prozent Sachbezug an (maximal 720 Euro monatlich), die nicht mehr als 135 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Für Fahrzeuge, die einen höheren CO2-Ausstoß haben, beträgt die Berechnungsgrundlage für den Sachbezug 2 Prozent (maximal 960 Euro monatlich). Für Fahrzeuge, die vor 2022 erstmalig zugelassen wurden, gilt weiterhin der jeweilige Grenzwert zum Zeitpunkt der erstmaligen Zulassung. Weiterhin sachbezugsbefreit sind Elektro- und Wasserstofffahrzeuge. 

Autobahnvignette wird teurer

Gemäß den gesetzlichen Vorgaben werden die Vignettentarife angepasst: Somit kostet 2022 die Pkw-Jahresvignette 93,80 Euro, jene für Motorräder 37,20 Euro. Die Zwei-Monats-Vignette kostet 28,20 für Pkw bzw. 14,10 Euro für Motorräder. Die Zehn-Tages-Vignette 9,60 Euro für Pkw bzw. 5,60 Euro für Motorräder.

Verpflichtende Assistenzsysteme für neu typisierte Pkw

Ab dem Juli 2022 müssen neue Pkw-Typen bei der Fahrzeugtypenzulassung bestimmte Assistenzsysteme für mehr Sicherheit an Bord haben. Vorgeschrieben sind dann laut EU-Verordnung unter anderem ein intelligenter Geschwindigkeitsassistent, Rückfahr-, Spurhalte- und Notbremsassistenten, Müdigkeitswarner und eine Schnittstelle für Alkohol-Wegfahrsperren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hhaidacher
0
3
Lesenswert?

Sachbezug bei Dienstwagen

Gut, dass es beim Sachbezug eine Obergrenze gibt.
Ich hab mir schon um meinen Chef Sorgen gemacht, dass ihm die Mercedes S-Klasse zu teuer kommt.

krambambuli
17
36
Lesenswert?

wie günstig

Autos sein könnten wenn die Assistenzsysteme nicht verpflichtend wären. Gurte, Airbags, ABS sollte doch reichen

Saufnix
3
9
Lesenswert?

Leider

Ist es vielen Menschen heute nicht mehr möglich, den Hausverstand bzw. die letzte verbleibende (2.) Gehirnwindung zu nutzen. Es wird buchstäblich alles geregelt. Vor allem digital. Es passiert einfach, nachdenken wird überbewertet. Damit wird auch keine Verantwortung für das eigene Handeln übernommen - brain.exe hat kein Update erhalten, daher bin ich nicht verantwortlich am entstandenen Schaden. Deswegen brauchen wir all diese Assistenzsysteme.

Saufnix
4
4
Lesenswert?

Edit:

Die heute produzierten Fahrzeuge wären ohne all diesen Systemen für 98% der Autofahrer nicht fahrbar, keinen Meter...

melahide
32
15
Lesenswert?

Warum

spricht man von „Verschärfungen bei Privatnutzung von Dienstwagen“? Die CO2 Werte werden jedes Jahr „nach unten“ korrigiert. Das ist auch so beschlossen worden. Das ist dann keine Verschärfung

drusty
6
27
Lesenswert?

eID ?

Was ist eine eID ? (Handysignatur oder wieder etwas neues?)

Kleine Zeitung
4
35
Lesenswert?

eID

Sehr geehrte(r) drusty,
die eID ist die elektronische Identität.
Weitere Informationen dazu finden Sie beispielsweise hier: https://www.oesterreich.gv.at/themen/dokumente_und_recht/elektronische-identit%C3%A4t-(eiD)-anderer-eu-mitgliedstaaten-(SDG).html
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

olgaharler
0
9
Lesenswert?

eID

Liebe Redaktion,
Danke für den Link. Leider ist hier aber nichts Näheres zur Registrierung für diese neue eID angeführt. Dieser Link bezieht sich auf den Ausweis in anderen EU-Staaten. Haben Sie hier schon weitere Informationen? Reicht innerhalb Ö die Handy-Signatur?
Vielleicht wäre ja ein Artikel mit ausführlichen Informationen in der Zeitung und online dazu möglich.
mfg

Kleine Zeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort

Sehr geehrte(r) olgaharler,

vielleicht helfen Ihnen diese Informationen, die Sie unter diesem Link finden können, weiter:
https://www.oesterreich.gv.at/id-austria.html

HPHP
5
25
Lesenswert?

Warum

Bewertet jemand eine ganz normale Frage und die Antwort dazu mit Daumen nach unten?

goje
1
6
Lesenswert?

HPHP

Ich fürchte es gibt Menschen, bei denen die 👎🏼 Drückerei bereits zwanghaft ist. Anders lässt es sich nicht erklären...