Sicher durch den NebelWelche Beleuchtung am Auto man einschalten sollte – und welche nicht

Nicht jedes Licht am Auto lässt einen beim Fahren durch den Nebel auch wirklich besser sehen. Welche Beleuchtung man einschalten sollte - und welche nicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© magann/stock.adobe.com (Photographer: Markus Gannhttp:/)
 

Gerade in den Morgen- und Abendstunden legt er sich über die Landschaft, verschluckt Häuser, Bäume und Straßen. Wer in eine Nebelbank eintaucht, fühlt sich, als würde er permanent auf eine weiße Wand zusteuern. Orientieren kann man sich nur mehr an den Fahrbahnmarkierungen und an den Rücklichtern des Vordermanns.

Und genau daran liegt auch die häufigste Unfallursache bei Nebel: „Gefährlich ist, wenn sich Autofahrer oft instinktiv an das Licht des Vordermanns 'anhängen'. Durch den sogenannten Lemming-Effekt ist der Abstand zum Vordermann zu gering. Außerdem kann passieren, dass durchs Anhängen die Fahrgeschwindigkeit nicht mehr der Sichtweite entspricht", warnt Roland Frisch, Pkw-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

Situationen, in denen man besonders vorsichtig sein muss

  • Abstand halten. Bei Nebel sollte mindestens der Zwei-Sekunden-Abstand zum Vorderfahrzeug eingehalten werden.
  • Geschwindigkeit reduzieren. Das Tempo muss man schon vor einer Nebelbank den Sichtverhältnissen anpassen: Man darf immer nur so schnell fahren, dass man in der Lage ist, auch dann noch sicher anzuhalten, wenn aus dem Nebel ein stehendes Fahrzeug auftaucht.
  • Rechts fahren und auf keinen Fall überholen.
  • Besondere Vorsicht beim Links-Abbiegen.
  • Vorsicht im Baustellenbereich. Durch den Nebel sind Markierungen und Verkehrsführungen schwer erkennbar.

Damit man möglichst viel sieht, während man sich durch den Nebel bewegt, muss man die richtigen Lichter am Fahrzeug aktivieren. Welche man wann einschalten sollte – und welche nicht.

Tagfahrlicht. Zwar ist das (meist automatisch eingeschaltete) Tagfahrlicht besser als nichts, wenn man vergisst, das Abblendlicht einzuschalten, aber bei eingeschränkten Sichtverhältnissen wie bei Nebel reicht es meist nicht aus: Denn einerseits hat das Tagfahrlicht weniger Leuchtkraft als das normale Abblendlicht, anderseits bleiben die Rücklichter finster.

Abblendlicht. Im Nebel sollte man deshalb auch tagsüber das Abblendlicht einschalten. Auch wer eine Lichtautomatik im Auto hat, wird manuell eingreifen müssen – die meisten Fahrzeuge schaltet Abblendlicht nur bei Dunkelheit selbst zu.

Fernlicht. Es ist wie ein Reflex, wenn die Sicht schlechter wird – aber in Fall von Nebel der falsche. Denn da sollte man nie das Fernlicht verwenden. Es reflektiert im Nebel und führt zur Selbstblendung.

Nebelscheinwerfer. Viele Fahrzeuge haben zusätzlich zur Standardbeleuchtung Nebelscheinwerfer montiert. Sie helfen, das Licht flach über die Straße zu streuen und die Sicht dadurch zu verbessern. Die nach vorne gerichteten Breitstrahler leuchten zusätzlich zum Abblendlicht und können bei Bedarf jederzeit aktiviert werden.

Nebenschlussleuchte. Anders ist das bei der Nebelschlussleuchte: Sie darf nur bei Sichtbehinderungen durch Regen, Schneefall, Nebel und dergleichen aktiviert werden. Eine Verwendungspflicht gibt es nicht, vergisst man allerdings bei guter Sicht die Nebelschlussleuchte abzuschalten und blendet damit die nachfolgenden Fahrzeuge, kann eine Verwaltungsstrafe von theoretisch bis zu 5000 Euro die Folge sein. In der Praxis werden meist rund um 100 Euro verlangt.

Kommentare (12)
Alfa166
1
5
Lesenswert?

Was hier im Artikel fehlt: Nebelschlussleuchten sind im Ortgebiet verboten.

Also liebe Autofahrer: da kann es noch so neblig sein, sobald ein Ortsschild passiert wird, NSL ausschalten!

Carlo62
1
3
Lesenswert?

@Alfa

Das habe ich in der STVO nicht gefunden, wäre aber für die Nennung des Paragrafen dankbar!

styrianprawda
1
4
Lesenswert?

Nebelschlußleuchte

Abgesehen davon, daß die von fast allen Fahrzeuglenker*innen falsch verwendet wird (wie kann man bei Sichtbehinderung >70 km/h fahren, wie es auf Autobahnen oft der Fall ist?), sollte die so geschaltet sein, dass sie mit Ausschalten der "Zündung" automatisch ausgeschaltet wird.

Damit wäre einfach verhindert, dass man am nächsten Tag die Nachfahrenden blendet.

yzwl
0
0
Lesenswert?

styrianprawda

Bei meinem Citroen werden alle Funktionen nach abschalten des Motors deaktiviert, da alle Funktionen über den Bordcomputer gesteuert werden.

Carlo62
0
7
Lesenswert?

Die Nebelschlussleuchte...

...ist sowieso ein eigenes Kapitel. Die werden auch bei Tunneldurchfahrten nicht ausgeschaltet und, und und.

Carlo62
4
52
Lesenswert?

Heute Vormittags, A9 bei Nebel:

Mindestens 10% der Fahrzeuge waren mit Tagfahrlicht unterwegs, nicht wissend, dass dabei am Heck kein Licht eingeschaltet ist! Leute, schaltet euer Hirn ein und das Licht dazu!

yzwl
0
0
Lesenswert?

Carlo62

Also bei meinem Citroen sind die Heckleuchten immer automatisch mit dem Tagfahrlicht eingeschalten, wenn der Motor läuft.

Carlo62
0
0
Lesenswert?

Das ist bei vielen Modellen...

...aber nicht so!

migs
4
34
Lesenswert?

verstehe da den oder die "Daumen runter Drücker" wirklich nicht...

.

Carlo62
1
27
Lesenswert?

Der Anteil der roten Daumen entspricht dem Anteil derer...

...die nicht wissen, was das Tagfahrlicht ist und die sich nun ertappt fühlen.

HASENADI
4
25
Lesenswert?

Der eine rote Daumen ist entweder versehentlich gedrückt worden,

oder er weiß nicht, was mit Hirn gemeint ist...🤔

styrianprawda
0
5
Lesenswert?

@HASENADI

Da es aktuell schon mehr als 1 sind, eher Zweiteres. ;-)