Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WeltpremiereIndische Tradition trifft vegane Materialien: Das ist Skodas neues SUV

Skoda zeigt mit dem Vision In erstmals ein Konzept für ein eigenes Auto für Indien - ein Hoffnungsmarkt der Autobranche. Im Design-Team für den Vision In: Der Steirer Karl Neuhold.

Der Skoda Vision In © SKODA
 

Seit Jahren arbeitet sich Skoda am indischen Markt ab - jetzt setzt man ein deutliches Zeichen: Mit dem Konzept Vision In feiert ein Auto Weltpremiere, das speziell für diesen Markt konzipiert wurde und ab 2021 in Indien verkauft werden soll.

Dieses neue SUV ist der Beginn einer eigenen Modellstrategie für Indien. Weitere eigens für Indien designte - und auf dem Baukastensystem des VW-Konzerns basierende - Autos werden folgen.

Außerdem hat Skoda auch noch die volle Verantwortung für den indischen Markt bekommen, und zwar für alle Volkswagen-Marken (Porsche, Audi, VW . . .).

Wuchtige Erscheinung Foto © SKODA

Das bedeutet, dass die Erschließung dieses Hoffnungsmarktes in Skodas Hand liegt. Eine schwierige wie reizvolle Aufgabe, in den nächsten Jahren soll sich der Markt verdoppeln. Bisher ist der Markt dominiert von kleinen, extrem günstigen Fahrzeugen. Aber auch aufgrund neuerer, wesentlich strengerer Abgasgesetze werden die Karten neu gemischt.

Zurück zum Vision In, der nur einen Schönheitsfehler hat - er kommt nicht nach Europa.

Beeindruckendes Interieur
Beeindruckendes Interieur Foto © (c) ŠKODA AUTO

Die Details zum SUV: Die 4256 mm lange Konzeptstudie verfügt über einen Radstand von 2671 mm und wird von einem 1,5-TSI-Benzinmotor mit 110kW (150PS) angetrieben - und sie wirkt wesentlich wuchtiger, als ihre Dimensionen es vermuten lassen würden. Die Designer - darunter der Steirer Karl Neuhold - haben mit viel Rafinesse gearbeitet. 

Veganes Leder
Veganes Leder Foto © (c) ŠKODA AUTO

Die Lackierung in einem neuen, leuchtenden Metallic-Orange ist eine Hommage an Indien.

Stark im Abgang
Stark im Abgang Foto © (c) ŠKODA AUTO

Interieur? Da muss man fast das offizielle Statement zitieren: „Das Dekor der Instrumententafel ist von der indischen Stoffdrucktechnik Kalamkari inspiriert, bei der mit handgeschnitzten Holzstempeln traditionell gemusterte Stoffe bedruckt werden. Außerdem finden im Interieur Rhabarberleder, ein innovatives Bioleder, sowie Eichenleder und die aus Ananasblättern gewonnene Lederalternative Piñatex Verwendung, zum Beispiel bei den Sitzbezügen. Der Dachhimmel besteht aus recycelten Kunststofffasern, die Dekorleisten sind aus echtem Kristall gefertigt. Ein kristalliner Assistent in der Mitte der Armaturentafel schlägt die Brücke in die digitale Welt, ebenso wie das frei stehende zentrale Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 12,3Zoll, das individuell konfigurierbare Virtual Cockpit und die Shift-by-Wire-Technologie für das 7-Gang-DSG“, wird offiziell erklärt. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren