AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

IMMOBILIENMARKT-STUDIE Wie wir im "besten Alter" wohnen möchten

Raiffeisen Immobilien ließ erheben, wie zufrieden die Generation 50 plus mit ihrer Wohnsituation ist, wohin es sie zieht und welche Finanzierung für die sogenannten "Best Ager" möglich ist.

© (c) Vasyl - stock.adobe.com
 

Rund drei Millionen Österreicher sind derzeit zwischen 45 und 69 Jahren alt – mit steigender Tendenz: Im Jahr 2030 werden es laut Statistik Austria über 3,2 Millionen sein. Der Anteil der über 50jährigen, die so genannten „Best-Ager“, wird dann bei 44 Prozent der Gesamtbevölkerung liegen. Raiffeisen Immobilien nahm diese Entwicklung zum Anlass, den Wohnbedürfnissen und –Wünschen der Generation 50plus mit einer breit angelegten Marktforschung auf den Grund zu gehen.

Bereit zum Übersiedeln

Trotz generell hoher Zufriedenheit mit der aktuellen Wohnsituation können sich 68 Prozent der Befragten vorstellen, kurz vor bzw. während des Ruhestandes zu übersiedeln. Die häufigsten Gründe sind der Wunsch nach Ortsveränderung und der Wunsch, das zu groß gewordene Heim gegen ein neues, besser zu den aktuellen Bedürfnissen passendes zu tauschen. Fast jeder fünfte "Best Ager" gab an, sich einen Wohnsitzwechsel im Alter vorstellen zu können, weil die derzeitige Bleibe schwierig erreichbar oder nicht barrierefrei ist, 16 Prozent der Befragten nannten Pflegebedürftigkeit und ebenfalls 16 Prozent den Instandhaltungsaufwand für das aktuelle Zuhause als Grund. Und fast die Hälfte, nämlich 46 Prozent, möchten im Alter endlich ihren lange gehegten Wohntraum verwirklichen.

Das Wunschprogramm

Wer sich eine Übersiedelung im Ruhestand vorstellen kann, träumt von der Eigentumswohnung (32 Prozent) oder vom eigenen Einfamilienhaus (19 Prozent). Auch betreute Wohnformen (19 Prozent), das klassische Seniorenheim (13 Prozent) und Senioren WGs (10 Prozent) spielen eine Rolle. Eine Mietwohnung streben 15 Prozent an, nur 5 Prozent möchten gerne bei ihren Kindern oder Familienangehörigen wohnen. Ganz oben auf der Wunschliste stehen "ruhige Lage" (aber bitte verkehrsgünstig!), gleichzeitig, soll es möglich sein, die Hobbys in der näheren Umgebung ausüben zu können. Wichtig sind weiters die "Familie in der Nähe", niedrige Fixkosten, gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln und attraktive Freizeitangebote in der Nähe. 

Bitte barrierefrei!

Bei der gewünschten Ausstattung rangiert Barrierefreiheit mit 79 Prozent vor ökologischer und energieeffizienter Bauweise (73 Prozent) sowie attraktiver Architektur (65 Prozent). Bereits auf Platz vier der Hitliste folgt die Ausstattung mit Sicherheitstechnik (64 Prozent), vor intelligenter Haustechnik mit 45 Prozent.

Finanzierung

Wichtig ist zu wissen: In 53 Prozent aller Fälle, in denen eine Übersiedelung rund um den Pensionsantritt stattfand, konnte die neue Immobilie durch den Verkaufswert der alten nicht zur Gänze finanziert werden. „Vor allem im ländlichen Raum zeigt unsere Erfahrung, dass der Wert des vorhandenen Einfamilienhauses häufig unter den Anschaffungskosten eines neuen Alterswohnsitzes, etwa in zentralerer Lage in der nächstgelegenen Bezirkshauptstadt, liegt“, heißt es bei Raiffeisen Immobilien. Umso wichtiger sei es, sich rechtzeitig Gedanken zu machen, was im Alter mit einer bereits vorhandenen Immobilie geschehen soll und diese Frage auch in der Familie zu thematisieren!



Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren