Tipps vom BiogärtnerHerr Ploberger, wie gedeihen die Paradeiser?

Gesammelt und ausprobiert: Der Biogärtner liefert die besten Tipps, damit das Lieblingsgemüse der Österreicher und Österreicherinnen prächtig gedeiht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Tomaten. Ohne Paradeiser geht gar nichts. Die Sortenvielfalt ist unvorstellbar groß. Züchtungen für den Topf sind besonders beliebt, weil sie klein bleiben und kompakt wachsen.

Plobergers Tipp: In den ersten zwei, drei Wochen wenig gießen, dann bildet die Pflanze viele Wurzeln, die im Freiland auch in große Tiefe reichen. Später wöchentlich mit Brennnesseljauche düngen.

Meine Tomaten drehen die Blätter zusammen. Hunger? Durst? Oder krank?
Zusammengerollte Blätter bei den Paradeiserstauden deuten auf einen Stickstoffüberschuss hin. Also keinesfalls düngen, sondern weiterhin gleichmäßig mit Wasser versorgen. Beim Gießen gilt generell: Lieber alle paar Tage kräftig und dann wieder eine Pause einlegen. Das Laub nicht nass machen.

Die Paradeiser, die ich selbst aus Samen gezogen habe, blieben ganz hart. Warum?
Vermutlich war die Ursprungstomate eine F1-Hybridsorte. Da gibt es dann Nachkommen mit anderen Eigenschaften.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.