Die Verfügbarkeit der Waren sei die größte Herausforderung gewesen, sagen die Geschäftsführer Hubert Schenk und Markus Furtenbacher von der Unser Lagerhaus WHG (Warenhandelsgesellschaft). Auf der einen Seite die gestiegenen Rohstoff- und Energiepreise. Auf der anderen Seite die Verfügbarkeitsengpässe. Dank der klugen Bevorratungsstrategie und Einkaufspolitik der Manager kann sich die Bilanz für 2021 sehen lassen: Unser Lagerhaus hat den Umsatz in Kärnten und Tirol mit 1150 Mitarbeitern um 13,5 Prozent auf 561,6 Millionen Euro gesteigert.

Es lief nicht nur in der Agrarsparte gut, sondern auch in der Bausparte. Schenk und Furtenbacher berichten von einer stark gestiegenen Nachfrage nach Baustoffen und Produkten für den privaten Wohn- und Gartenbereich. Auch der Bereich regionale Lebensmittel ist ein wachsendes Geschäftsfeld für die Unser Lagerhaus WHG, die positiv in das neue Geschäftsjahr blickt.

Insgesamt 7,5 Millionen Euro hat Unser Lagerhaus im Vorjahr in Anlagen und Standorte in Kärnten und Tirol investiert.