Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Noch immer 440.000 ohne Job Weiter hohes Niveau, aber Arbeitslosigkeit seit 13 Wochen rückläufig

11.600 weniger Arbeitslose, 2300 mehr Schulungsteilnehmer als in Vorwoche. Mehr als 440.000 Menschen in Österreich ohne Job. Arbeitslosenrückgang trotz des harten Lockdowns in Ostösterreich.

THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE
THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Die Arbeitslosenzahlen im Wochenvergleich sind trotz hartem Lockdown in Ostösterreich erneut gesunken. Aktuell sind 363.897 Personen beim Arbeitsmarktservice (AMS) arbeitslos gemeldet, das sind 11.600 Personen weniger als in der Vorwoche. Derzeit befinden sich 76.551 Personen in AMS-Schulungen, das sind im Wochenvergleich um 2300 mehr, wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Damit sind insgesamt 440.448 Menschen in Österreich ohne Job.

Zum Vergleich: Mitte April 2020 im ersten harten Corona-Lockdown lag die Zahl der Arbeitslosen und AMS-Schulungsteilnehmer auf Rekordhoch bei 588.200.

"Seit 13 Wochen sinkt die Arbeitslosigkeit kontinuierlich"

Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) ortet eine gewisse Entspannung am Arbeitsmarkt. "Seit 13 Wochen sinkt nun die Arbeitslosigkeit kontinuierlich. Im Vorjahr zu dieser Zeit lag die Arbeitslosigkeit auf ihrem Höchststand", so der Arbeitsminister in einer Aussendung. Aufgrund der Maßnahmen, saisonaler Effekte und offensichtlich positiveren Erwartungen in der Wirtschaft setze sich die Erholung am Arbeitsmarkt fort. "Der erneute harte Lockdown im Osten Österreichs zeigt glücklicherweise noch wenig Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt", sagte Kocher.

Seit vergangener Woche sind Anmeldungen zur Phase 4 der Corona-Kurzarbeit möglich. Aktuelle Kurzarbeitszahlen gab das Arbeitsministerium am Dienstag noch nicht bekannt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren