Ilogs HealthcareEine Uhr, die Leben retten kann

Das Kärntner Unternehmen "ilogs Healthcare" will ältere Menschen im täglichen Leben mithilfe einer Uhr unterstützten. Diese kann so auch zum Lebensretter werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die "James" Sicherheitsuhr kann Leben retten © ilogs healthcare
 

Einen Lebensretter im Onlineshop bestellen. Das Kärntner Unternehmen "ilogs Healthcare" mit Sitz in Klagenfurt bietet genau das. Mithilfe seiner "JAMES" Sicherheitsuhr will das Unternehmen ältere Menschen unterstützen, so lange wie möglich selbstständig und unabhängig zu Hause leben zu können. Besonders im Notfall kann die Uhr zum Lebensretter werden. "Wir nutzen unsere Expertise dazu, den Menschen Sicherheit zu geben", sagt Geschäftsführer Walter Liebhart.

Das Unternehmen aus Klagenfurt arbeitet mit 45 Mitarbeitern und ist bereits seit 2005 im Gesundheitsbereich tätig. Seit einigen Jahren werde die James-Sicherheitsuhr über Partnerorganisationen angeboten. "Im Sommer haben wir uns dazu entschlossen, unsere Produkte über einen eigenen Onlineshop anzubieten", sagt Liebhart. "James" ist der Name des intelligenten Assistenzsystems, mit dem die Uhr ausgestattet ist. Den Namen hat das System von den in Filmen häufig vorkommenden Butlern. "Wir wollen im täglichen Leben assistieren", sagt Liebhart.

Walter Liebhart ist Geschäftsführer und Haupteigentümer der ilogs healthcare GmbH Foto © ilogs helathcare

Die Uhr sei ein schön aussehendes Accessoire, mit dem der Nutzer im Notfall eine Notfallkette aktivieren könne. Mit Absetzen des Alarms beginne das System, hinterlegte Kontakte zu benachrichtigen, solange bis ein Kontakt erreicht wird und dieser sich um die in Not befindliche Person kümmert. Zusätzlich bietet die Uhr noch viele andere Anwendungen, wie die Möglichkeit des Telefonierens.

Die Sicherheitsuhr ist mit einer SIM-Karte ausgestattet, die sich in alle europäischen Netzwerke einwählen könne. Damit handle es sich um ein in sich geschlossenes System. Egal wo sich der Nutzer aufhält, es sei immer möglich, einen Alarm abzugeben, sofern es ein Netzwerk gibt. Außerdem kann der Standort des Nutzers ermittelt werden. Ein Inaktivitätsalarm mache es möglich, dass im Falle von Ohnmacht oder Sturz auch ein Notsignal gesendet wird.

Die Sicherheitsuhr

Die Uhr wird im Onlineshop um 179 Euro angeboten.

Das Basispaket kostet 9,90 Euro im Monat und beinhaltet die SIM-Karte.

Zusätzlich können weitere Leistungen wie ein 24 Stunden Service genutzt werden, bei dem Notrufe in eine Rufzentrale geleitet werden.

Neben der Sicherheitsuhr wird auch ein seniorenfreundliches Tablet angeboten. "Mit dem Tablet ist es möglich per Video zu telefonieren, oder sich an die Medikamenteneinnahme erinnern zu lassen", sagt Liebhart. Außerdem könne man an das Tablet die eigenen Vitalwerte senden lassen. Diese Werte können an ein Care-Center übermittelt werden. "Wir arbeiten gerade an dem Ausbau dieser Leistung. Sollten Vitalwerte auffällig sein, meldet sich eine Krankenschwester beim Kunden, um die Situation abzuklären." Dieses Service nutzen aktuell 20 Personen in Kärnten.

ilogs healthcare
Das seniorenfreundliche Tablet eignet sich auch für Videotelefonie © ilogs healthcare

Die Sicherheitsuhr wird bereits in Amerika und ganz Europa genutzt. "Das Gesundheitssystem ist überlastet", sagt der Geschäftsführer. Daher biete das Unternehmen Dienstleistungen über Tele-Programme und damit Tele-Betreuung an. Auch durch Corona wurde die Digitalisierung in diesem Bereich nochmals beschleunigt.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!