AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mitbewerber baut ausDoppelte Kapazität für Laibachs Airport

Mit einem neuen, 17,3 Millionen Euro teuren Terminal rüstet Fraport den Flughafen Laibach weiter auf. Passagiere aus Nachbarländern im Visier der Slowenen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Flughafen Laibach platzt aus allen Nähten © FRAPORT
 

Während die Regionalflughäfen in Südösterreich um ihre Anbindungen an den nationalen Hub in Wien über die AUA fürchten müssen, investiert die Frankfurter Fraport massiv in den Ausbau des von ihr 2014 übernommen Laibacher Flughafens. Der 1963 erbaute Terminal erwies sich zunehmend als Flaschenhals, erklärt Fraport Slovenija-Sprecherin Monika Jelacic der Kleinen Zeitung. Denn in Laibach jagt ein Passagierrekord den nächsten: 1,818 Millionen Passagiere waren es 2018, heuer verzeichnete „LJU“ bis 31. Juli 1,07 Millionen Passagiere, 3,5 Prozent mehr als im Zeitraum im Jahr davor. Seit 2014 ist der Flugverkehr in Laibach um fast 30 Prozent gestiegen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

CuiBono
0
3
Lesenswert?

Das tote Pferd KLU

wurde jahrelang geritten.

wird lustig weiter geritten.

Angefangen vom Jörgl-selig mit seinen in die Zig-Millionen Euro gehenden "Anfütterungen" von Airlines und in den Folgejahren durch seine Nachfolger und den politischen Mitbewerbern.
Es hat sich wohl ähnlich abgespielt wie bei den Landeshaftungsausweitungen für die HGAA . Einer gab was vor und die restlichen in der LR haben brav genickt.
Die Roten waren übrigens immer dabei.

Die Roten waren es auch, die dem Verkauf der Mehrheitsanteile am Flughafen an Investor Orasch zustimmten. Nach einem "allerletzten" Sanierungsbeitrag zur Landebahn von EUR 15 Mio., wohlgemerkt verschweigend, dass für Phase II der Arbeiten weitere EUR 15 Mio. beizubringen sind.
Was Land und Stadt und damit UNS Bürgern, Wählern und Steuerzahlern als EIGENTÜMERN blieb, ist eine Minderheitsbeteiligung als Sperrminorität von 25,1% an einem Privatflugplatz für Haselsteiner, Glock, Horten,...
Mit der wir uns geradezu brausen gehen können.

Land und Stadt (beide ROT dominiert) wussten, dass es ein NOTVERKAUF war um ein Fass ohne Boden los zu werden. Die Geschäftspläne von Orasch waren nur allzu bekannt.

Jetzt so zu tun, als ob Orasch' Ausbau- bzw. besser gesagt Verwertungspläne der quasi Konkursmasse vollkommen überraschen kommen, ist eine bemerkenswerte Chuzpe, eigentlich eine (weitere) politische Schweinerei.

Für wie blöd halten uns Bürger eigentlich Kaiser, Mathiaschitz und Co?

Antworten
Amadeus005
0
12
Lesenswert?

Folgen der orangen Geldpolitik

In den heißen Jahren der Geldpolitik, die dann 2008 mit dem Sonnenfall endete, wurden mit Geld Airlines herangezogen. Quasi mit der Pfeife geholt. Die treuen etablierten Partner wurden geschwächt. Die Gier-Geier Airlines sind weiter gezogen und in Klagenfurt blieb das Skelett. Mittlerweile haben sich die Passagiere, die Linienverbindungen suchen, mit GRZ, LJU und SZG. Teilweise auch VCE angefreundet. Von 500000 Kärntnern ist KLU nur für 200000 wesentlich näher als ein anderer, spannenderer Flughafen.
Wenn KLU nicht bald FRA bekommt (ev MUC) und VIE bleibt (mit mindestens 3 Flügen/Tag), dann war‘s das ..

Antworten
pink69
7
19
Lesenswert?

Wenn

Jetzt in Klagenfurt nicht bald etwas geschieht ist unser Flughafen Geschichte / dieses dumme Politikum in unserem Lande, der elendige Neid und die Willkür dee Politer stinkt im wahrsten Sinne in den Himmel. Den Politikern ohne Risiko gehört uneingeschränktes Mitspracherecht entzogen ! Lilihill ist ein gutes Konzept, maximal besser als dieses Flickwerk in Laibach. Deshalb sollte das Projejt auch realisiert werden dürfen Frau Mathiaschitz und Konsorten !!

Antworten
cesnik
0
2
Lesenswert?

Unfähig

die Stadtpolitik ist unfähig über den Tellerrand hinauszuschauen um langfristige Entscheidungen zu treffen. Endlich gibt's für Klagenfurt ein Konzept, bis die Politik hier Entscheidungen trifft ist es zu spät

Antworten