Knalleffekt im Birnbacher-Prozess

Josef Martinz tritt als Kärntner ÖVP-Chef zurück

Martinz tritt auch aus der ÖVP aus. Ausgelöst wurde der Rücktritt von einem weiteren Geständnis des Steuerberaters Dietrich Birnbacher, der am Mittwoch vor Gericht Parteienfinanzierung zugab und Martinz sowie FPK-Chef Uwe Scheuch schwer belastete. Die Verhandlung wurde auf 6. August vertagt, auch Martinz Anwältin Astrid Wutte-Lang könnte auf der Anklagebank landen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA
 

Josef Martinz tritt als Kärntner ÖVP-Obmann zurück. Das erklärte er am Mittwoch nach seinem Geständnis am Landesgericht Klagenfurt im Strafprozess in der "Causa Birnbacher". Außerdem werde er aus der Partei austreten, sagte er gegenüber der APA. Zuvor hatte er im Prozess erklärt, er und der ehemalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider hätten nach der Abwicklung des Hypo-Verkaufes die Idee entwickelt, "dass etwas an die Parteien gehen soll".

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.